Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

So entwickeln Kinder ihre Persönlichkeit

Die einen lieben das Abenteuer, die anderen verstecken sich hinter Mamas Rücken. Jedes Kind hat sein eigenes Temperament - und überrascht damit häufig sogar seine Eltern. Warum Unterschiede auch Chancen sein können und wie Eltern sie erkennen.



Babys
Kinder sind Charakterköpfe. Sie bringen ihre eigenen Wesenszüge mit auf die Welt.   Foto: Waltraud Grubitzsch

Sie können toben, schreien, wüten, verschmust oder schüchtern sein: Kinder sind Charakterköpfe, und das vom ersten Tag an. Sie bringen ihre ganz eigenen Wesenszüge mit auf die Welt, die manchmal sogar den eigenen Eltern fremd sind - sie fragen sich dann ratlos: «Warum ist mein Kind so?»

Claudia Friedrich, Professorin für Entwicklungspsychologie an der Universität Tübingen, erklärt: «Babys tragen zu 50 Prozent mütterliche und zu 50 Prozent väterliche DNS in sich. Es gibt also in der Tat häufig übereinstimmende Wesenseigenschaften innerhalb von Familien.»

Einflüsse aus der Umgebung

Fest steht jedoch: Ruhige Eltern bekommen keineswegs automatisch auch ruhige Kinder. «Wie sich ein Charakter entwickelt, hängt zum großen Teil auch von der Umgebung ab, in der ein Kind aufwächst», sagt Friedrich. «Kinder machen Erfahrungen mit dem Verhalten ihrer Eltern, aber auch mit dem ihrer Großeltern, Erzieher oder anderer Kinder. Und daraus formt sich ihr eigenes Verhalten.»

Nicht nur in den ersten Lebensjahren, sondern auch danach haben Einflüsse von außen eine hohe Bedeutung, sagt Eva Asselmann, Psychologin an der Humboldt-Universität zu Berlin. «Die Persönlichkeit entwickelt sich in der Kindheit und im Jugendalter, aber selbst danach ist die Entwicklung nie abgeschlossen.» Claudia Friedrich ergänzt: «Sie steht auch immer im Zusammenhang mit positiven und negativen Erlebnissen oder traumatischen Erfahrungen.»

Missverständnisse aufklären

Susanne Egert erlebt häufig Eltern, die verzweifelt sind. Es fallen Sätze wie «Ich kann ihn nicht lenken» oder: «Sie macht, was sie will.» Laut der Psychologischen Psychotherapeutin aus Rendsburg in Schleswig-Holstein stehen bei kleinen Kindern häufig Missverständnisse dahinter. Ein Beispiel aus ihrer Praxis: Die Oma eines Kindes war gestorben. Danach wollte das Kind partout nicht mehr ins Bett gehen - die Eltern waren erst ratlos, dann wütend. Später stellte sich heraus, dass das Kind eine Unterhaltung der Eltern mitbekommen hat. Sie sagten: «Die Oma ist friedlich eingeschlafen» - das Kind hatte einfach Angst vor dem Einschlafen.

Psychologin Eva Asselmann rät: «Eltern sollten ängstliche Kinder vor allem positiv bestärken und sie für Dinge loben, die sie schaffen.» Wichtig sei, dem Kind nicht die eigene Persönlichkeit überzustülpen. Dennoch sei es ratsam, bei sehr verschüchterten Kindern Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn hieraus Probleme im Alltag entstünden. «Man kann aus einem extrem introvertierten Menschen zwar keinen Partylöwen machen», sagt Asselmann. «Aber man kann ihm helfen, selbstsicherer durchs Leben zu gehen.»

Die Signale des Kindes ernst nehmen

Claudia Friedrich betont: «Häufig pflegen Eltern von sehr schüchternen Kindern ebenfalls nicht viele soziale Kontakte. Sie könnten versuchen, mit positivem Beispiel voran zu gehen und den Kindern Möglichkeiten zu schaffen, mit anderen in Kontakt zu treten. Zum Beispiel durch den Besuch von Krabbelgruppen.»

Und was ist mit den temperamentvollen Kindern? Wenn ein Kind seine Spielsachen auseinandernimmt und die Eltern damit in den Wahnsinn treibt? «Dann interessiert es sich vielleicht dafür, wie sein Spielzeugauto von innen aussieht», sagt Susanne Egert. «Eltern glauben oft zu wissen, was in ihrem Kind vor sich geht.» Oft lohne sich aber ein genauerer Blick.

«Kinder wollen ihre Eltern niemals vorsätzlich ärgern. Deshalb sollten Eltern ernst nehmen, was das Kind ihnen sagt oder signalisiert.» Machen einem Kind beispielsweise die vielen Menschen auf dem Spielplatz Angst, sei es ratsam, das Kind nicht zum Bleiben zu zwingen, sondern erst einmal nur ein einziges Kind nach Hause einzuladen. «Diese Feinfühligkeit kann viele Konflikte lösen», sagt Susanne Egert.

Veröffentlicht am:
28. 12. 2018
12:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abenteuer Eberhard-Karls-Universität Tübingen Eltern Entwicklungspsychologie Humboldt-Universität Omas Psychotherapeuten Spielzeugautos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kind mit Großeltern

08.11.2019

Wie Oma und Opa Trennungskindern helfen können

Wenn sich Eltern trennen, beginnen unruhige Zeiten für ihre Kinder. Die Großeltern können dann Halt bieten - mit gewissen Grenzen. Denn Beziehungsretter sollen und können sie nicht sein. » mehr

Anja Rathfelder

21.10.2019

Nach einem Todesfall muss die Familie neu zueinander finden

Großeltern spielen für Kinder oft eine wichtige Rolle. Bei ihnen fühlen sich Enkel so angenommen, wie sie sind. Wenn Oma oder Opa sterben, hinterlassen sie in der gesamten Familie eine große Lücke. » mehr

«Hau ab!»

02.08.2019

Wie mache ich mein Kind stark?

Was ist, wenn Fremde die eigenen Kinder ansprechen? Wenn jemand ihnen sagt: «Komm mit, ich habe Schokolade für dich»? Eltern können ihre Kinder nicht ständig im Blick haben. Aber sie können sie zu Wachsamkeit erziehen, z... » mehr

Oma und Enkelin

07.10.2019

Ein Hoch auf die Großeltern

Milliarden Kinderbetreuungsstunden, Milliarden Euro für Geschenke: Ohne Oma und Opa wäre die Kindheit wohl weniger schön. Dabei kommt es heute gar nicht mehr unbedingt darauf an, ob die Kinder mit ihren Großeltern auch w... » mehr

Getrennte Wege?

06.12.2019

Das Phänomen Trennung im Alter

Im letzten Lebensdrittel gestalten viele Menschen ihr Leben noch einmal um - Ehe inklusive. Doch ein Spaziergang ist der Neustart ohne Partner nie, auch nicht im Alter. » mehr

Hans Berwanger

24.05.2019

Großeltern können Lebensbegleiter sein

Mama geht arbeiten, Oma passt auf: Richtig gebraucht werden Großeltern oft vor allem in den ersten Lebensjahren der Enkel. Doch auch danach können sie noch eine große Rolle spielen - sogar im Hormonwahn der Pubertät. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 12. 2018
12:32 Uhr



^