Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Schlagfertigkeit kann man trainieren

Immer wieder gibt es solche Situationen: Eine unerwartete Bemerkung des Chefs oder der Freundin erwischt einen kalt. Erst Stunden später fällt einem die passende Antwort ein. Wer ein bisschen übt, kann aber schlagfertiger werden.



Schlagfertigkeit
Nicht persönlich werden und seinen Humor behalten: So lassen sich unverschämte Kommentare am besten parieren.   Foto: Michael Bader/Westend61 » zu den Bildern

Auch der witzigste Spruch bringt nichts, wenn er einem zu spät einfällt. Gerade wenn eine schlagfertige Antwort dringend nötig ist, sind manche Menschen wie gelähmt.

«Das ist eine Form der psychologischen Schockstarre», sagt der Psychologe Sören Al-Roubaie von der Landesgruppe Saarland im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). «Das liegt meist daran, dass wir nicht das rhetorische Rüstzeug haben und nicht vorbereitet sind.»

An diesem Punkt setzt Nicole Staudinger mit ihren Schlagfertigkeit-Seminaren für Frauen an. Die ausgebildete Verlagskauffrau und zertifizierte Trainerin, die mit ihrem Buch «Schlagfertigkeitsqueen» einen Bestseller gelandet hat, appelliert an das Selbstwertgefühl ihrer Teilnehmer.

Ihrer Erfahrung nach betrifft das Problem insbesondere Frauen, da diese von Kindheit an darauf trainiert sind, auf Zwischentöne zu reagieren und um jeden Preis zu gefallen. «Da wir so schön zwischen den Zeilen sprechen können, verstehen wir auch gut zwischen den Zeilen.»

Oft hätten Frauen zwar den Impuls, etwas zu erwidern, dächten dann aber: «So etwas kann man doch nicht sagen». «Ich finde schon. Im richtigen Ton kann man alles sagen», betont Staudinger. Im Zweifelsfall kann man einfach zugeben, dass einem gerade nichts einfällt. Das ist besser, als gar nichts zu sagen.

Oft kann ein Gespräch helfen, wenn man Äußerungen als unpassend empfindet - selbst, wenn diese vom Arbeitgeber kommen. «Trotz seiner hierarchisch höheren Position hat Ihr Chef genauso wenig das Recht, Sie persönlich zu verletzen wie andere Mitarbeiter», sagt Management-Berater Gero Teufert. Er gibt als Trainer unter anderem Seminare für Rhetorik, Präsentationsfähigkeiten und Schlagfertigkeit.

Teufert nennt unterschiedliche Ebenen, auf denen man ansetzen kann. Eine davon ist die Einstellung. «Sprachlosigkeit überwinden, heißt Stress reduzieren. Atmen Sie erstmal tief aus, um die Anspannung abzubauen. So viel Zeit haben Sie immer.» Auch rhetorische Techniken können helfen. Teufert rät, sich einige Standardantworten einzuprägen. Auf eine Beleidigung wie: «Na, du siehst ja ganz schön verpennt aus», kann man entgegnen: «Da passen wir ja gut zusammen.»

Eine weitere Technik nennt Teufert «unerwartetes Zustimmen». Dabei bestätigt man den Vorwurf des Gegenübers. Zum Beispiel: «Stimmt, da ist ein Fleck auf der Bluse. Und hinten ist noch einer.» Damit signalisiert man: «Ich bin nicht bereit, schlimm zu finden, was mir als schlimm unterstellt wird.»

Teufert empfiehlt Techniken, die die Beziehung zum Gegenüber nicht zerstören, sondern den Konflikt auf eine Lösungsebene bringen. Andere zu verletzen, wirkt zwar vordergründig schlagfertig, ist aber auf mittelfristige Sicht die schlechtere Strategie.

«Es gibt eine Art der Schlagfertigkeit, die einem als Arroganz ausgelegt wird», sagt auch Sören Al-Roubaie. Er rät deshalb dazu, nicht auf jeden verbalen Köder einzugehen. Als Vergleich verweist er auf die Rap-Kultur. Dort sei das Ziel, den anderen immer wieder mit Worten zu übertrumpfen. Im Alltag aber sei dies keine zielführende Taktik. «Wenn Sie jeden Tag einen Battle mit Ihrem Chef haben, wird es später schwierig mit den Gehaltsverhandlungen.»

Service:

Nicole Staudinger: Schlagfertigkeitsqueen: In jeder Situation wortgewandt und majestätisch reagieren, Eden Books, 240 Seiten, Euro 14,95, ISBN-13: 978-3959100724

Gero Teufert: Techniken der Schlagfertigkeit für Dummies, Wiley-VCH, 128 Seiten, Euro 6,99, ISBN-13: 978-3527714223.

Veröffentlicht am:
17. 08. 2018
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsverbände Blusen Frauen Freunde Psychologinnen und Psychologen Rhetorik Technologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wanja Kunstleben

21.08.2020

Über Paare mit großem Altersunterschied

Er 49, sie 28. Oder: Sie 54 und er gerade 24. Paare, die große Altersunterschiede trennen, leben mit Stempeln wie «Vaterkomplex» oder «Boytoy». Doch solche Beziehungen haben auch Vorteile. » mehr

Den Ruhestand planen

25.09.2020

In Ruhe für den Ruhestand planen

Vor der Rente gibt es noch eine Menge zu erledigen. Wer sich Hektik auf der Zielgeraden ersparen will, plant früh genug vor. Und auch vor dem berüchtigten Rentenloch braucht niemand Angst haben. » mehr

Julia Asbrand

25.09.2020

Wie Eltern ihr schüchternes Kind unterstützen können

Manche Kinder sind zurückhaltender als andere. Wann brauchen sie einen kleinen Schubs hinaus in die Welt? Und wann ist Verständnis gefragt? Keine leichte Aufgabe für Eltern - aber eine bedeutsame. » mehr

Berührung

28.05.2020

Was die Isolation mit uns macht

Wenn wir Menschen lieben, halten wir uns von ihnen fern. Auf eine solche Idee muss man erst einmal kommen - und ohne Corona-Pandemie wäre das wohl kaum passiert. Aber wie lange können Menschen auf Nähe und Berührungen ve... » mehr

Auch mal sagen, dass es nervig ist

09.11.2018

Souverän auf dumme Sprüche reagieren

Die Schwiegermutter fragt immer wieder nach Enkeln, der Kollege gibt ungebetene Ratschläge: Übergriffige Fragen und Bemerkungen nerven. Statt pampig zu reagieren oder sich zu rechtfertigen, ist die passende Antwort kurz,... » mehr

Ann-Marlene Henning

15.05.2020

Was in Zeiten von Corona aus der Liebe wird

Homeoffice, soziale Isolation, kaum Auszeiten: Die Corona-Krise ist für manche Paare eine Belastungsprobe. Was macht das mit der Liebe? Und wie schafft man es, nicht daran zu zerbrechen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 08. 2018
05:03 Uhr



^