Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

«Funkelschatz» wird «Kinderspiel des Jahres»

Gemeinsam spielen macht Spaß und fördert soziale Fähigkeiten. Um das richtige Spiel zu finden, wird jedes Jahr das «Kinderspiel des Jahres» gekürt. Diesmal geht es um Drachen und einen Funkelschatz.



«Funkelschatz»
Bei «Funkelschatz» ist ein kühler Kopf und Glück gefragt. Das Spiel wurde jetzt zum «Kinderspiel des Jahres 2018» gekürt.   Foto: Daniel Reinhardt

Hey, sollen wir eine Runde spielen?», fragt ein Familienmitglied. Oft lautet die Antwort dann: «Ach ne, ich guck' doch gerade fernsehen!» oder «Ich chatte mit einer Freundin».

Digitale Medien wie Fernseher und Handy seien heute die Zeitfresser Nummer eins und damit auch die größten Feinde des echten Miteinanders und des Gesellschaftsspiels, sagte Sabine Koppelberg, Leiterin der Jury des «Kinderspiel des Jahres», bei der Vorstellung des Gewinnerspiels. «Da hilft nur eins: Sich immer wieder ganz bewusst Zeit schaffen, Glotze aus, Handy wegpacken - und zwar alle Familienmitglieder und dann gemeinsam spielen.»

Neben der Jury dürfen auch jedes Jahr Kinder einer Hamburger Grundschule die Spiele testen und vorstellen - in diesem Jahr die Klasse 2e der Grundschule Trenknerweg in Hamburg-Altona. Aufgeregt versammeln sich die Schüler um einen runden roten Buzzer, um den Sieger zu verkünden: Gewonnen hat «Funkelschatz», ein Spiel aus dem Hause Haba (Bad Rodach, Bayern), entwickelt von dem Tochter-Vater-Gespann Lena und Günter Burkhardt (Freiburg und Bad Ditzenbach). Das Spiel verbinde eine kindgerechte Geschichte, einen klassischen Mechanismus und faszinierendes Material zu einem Spieleabenteuer, das Kinder immer wieder fesselt, urteilte die Jury.

«Es geht um einen Drachen und um einen Schatz», erzählt die achtjährige Nilana. Die bunten Funkelsteine stecken eingefroren in einer dicken Säule aus Eis. Zum Glück bringt Papa-Drache die Säule mit seinem Feueratem zum Schmelzen und die Kinder können die funkelnden Steine einsammeln. Dazu stapeln die Spieler auf dem Spielbrett neun Plastikringe zu einer Säule und füllen diese mit bunten Funkelsteinen. Vorsichtig entfernt nun der Startspieler den obersten Ring und alle kassieren die runtergepurzelten Steine ihrer Farbe. «Beim Einschätzen und Sammeln sind ein kühler Kopf, ein Quäntchen Glück und Fingerspitzengefühl gefragt», hieß es.

Seit 2001 verleiht der Verein «Spiel des Jahres» die Auszeichnung. «Beim Spielen echte Gefühle erleben, das trainiert auch soziale und emotionale Fähigkeiten», sagte Koppelberg. Jedes Jahr versuche die Jury aus rund 160 aktuellen Gesellschaftsspielen für Kinder zwischen drei und acht Jahren die interessantesten auszuwählen. Wichtig für die Nominierung seien eine ungewöhnliche Spielidee, ein verständliches Regelwerk, stabiles, kindgerechtes Spielmaterial und vor allem jede Menge Spielespaß.

Neben «Funkelschatz» waren noch «Emojito» von Urtis ?ulinskas (Verlag: HUCH!) und «Panic Mansion» von Asger Sams Granerud und Daniel Skjold Perdersen (Verlag: Blue Orange) nominiert. «Emojito» schule besonders das Mitgefühl und Einfühlungsvermögen, urteilte die Jury. Lustige Tiere wie ein boxendes Känguru oder ein tanzender Eisbär zeigen Gefühle, die ein Spieler mimisch nachahmt und die die Mitspieler erraten müssen. Bei «Panic Mansion» erhält jeder Spieler eine kleine Box, die in verschiedene Räume unterteilt ist. Durch geschicktes Rütteln und Kippen der Schachtel versucht jeder, bestimmte Gegenstände in ein bestimmtes Zimmer zu bugsieren.

Veröffentlicht am:
11. 06. 2018
16:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elektronische Medien und Internet Emotion und Gefühl Gesellschaftsspiele Mobiltelefone Sozialbereich Spielideen Verlagshäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Heike Blümner

Aktualisiert am 11.05.2019

Manchmal ist es besser, sich einfach zu trennen

Wer zu lange in einer schlechten Beziehung bleibt, verpasst so manches Glück. Zwar ist die Angst vor dem Absprung meist groß, doch sicher ist: Dauerhaft geht es nach einer Trennung keinem schlecht. » mehr

Schluss jetzt. Von der Freiheit, sich ztu trennen.

26.04.2019

Neue Singles brauchen alte Freunde

Es macht sich bezahlt, wenn man in der Partnerschaft seinen eigenen Freundeskreis hegt und pflegt. So steht man nach einer Trennung vom Partner nicht alleine da. Denn im gemeinsamen Freundeskreis geht oft einiges kaputt. » mehr

«Just One»

22.07.2019

«Just One» ist «Spiel des Jahres»

«Wollen wir eine Runde spielen?» Kaum eine Frage kann Familien und Urlaubsgruppen so entzweien. Dass nicht alle Spielefans sind, kennt auch der Franzose Bruno Sautter. Er hat das «Spiel des Jahres» 2019 entworfen - und d... » mehr

Dr. Marina Hennig

14.12.2018

Wie Paare kulturelle Unterschiede meistern

Bildungsgrad, soziale Schicht, religiöse oder politische Einstellungen: Manchmal finden zwei Menschen zusammen, deren Familien ganz unterschiedlich ticken. Diese Paare stehen vor dem spannenden Projekt, eigene Rituale un... » mehr

Mit Musik Erinnerungen wecken

20.09.2019

Mit Musik Erinnerungen wecken

Die Zahl der Menschen, die an Demenz erkranken nimmt zu. Doch Musik kann bestimmte Erinnerungen wieder zu Tage fördern. Berliner Hirnforscher haben sogar eine Erklärung für die erstaunliche Wirkung von Liedern parat. » mehr

Einsamkeit

17.07.2019

Helfen Soziale Netzwerke gegen Einsamkeit?

Wir sind mit mehr Menschen in Kontakt denn je: Soziale Netzwerke verbinden Menschen weltweit. Doch hilft das gegen Einsamkeit? Telefonseelsorger berichten über ihre Erfahrungen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 06. 2018
16:33 Uhr



^