Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Warum Kinder zu Fuß in die Schule gehen sollten

Kinder allein im Straßenverkehr - viele Eltern halten das für zu gefährlich. Zum Kindersicherheitstag warnen Experten: Wenn die Kleinen immer nur kutschiert werden, wird es erst richtig gefährlich.



Elterntaxi zur Schule
Die Deutsche Verkehrswacht rät vom «Elterntaxi» ab. Es bewirke, dass Kinder Bewegungs- und Koordinationsdefizite bekämen und sich später unsicher im Straßenverkehr bewegten.   Foto: Ralf Hirschberger

Gefahren im Straßenverkehr sind der Horror für Eltern. Eine Straße, ein Ball, der plötzlich auf die Fahrbahn rollt - und ein Kind, das geistesabwesend hinterherläuft. Spätestens seit der theoretischen Führerscheinprüfung trägt man solche Grusel-Szenen im Kopf mit sich herum.

Viele Eltern fahren daher ihre Kinder lieber mit dem Auto in den Kindergarten und zur Schule. Zur Sicherheit, sagen sie. Ein Trugschluss, entgegnen Verkehrsfachleute und Psychologen.

Zum Kindersicherheitstag (10. Juni), der von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) «Mehr Sicherheit für Kinder» ins Leben gerufen wurde, lohnt ein Blick auf das Missverständnis, dem viele Menschen nach Ansicht von Experten folgen. Es lautet: Das Kind sollte man am besten so lange es geht in Watte packen. Und wenn es älter wird, ist dann automatisch das Gröbste überstanden.

Die gute Nachricht ist, dass die Zahl der verunglückten Kinder in Deutschland im Langzeittrend deutlich zurückgegangen ist. Im Jahr 1978, dem Jahr, für das erstmals Zahlen für Gesamtdeutschland vorliegen, seien noch rund 72.000 Kinder verunglückt, rechnet das Statistische Bundesamt vor. «Das waren 2,5 mal so viele wie im Jahr 2016.» Doch die objektiven Zahlen spiegeln nicht immer das subjektive Bauchgefühl wider, das sich in vielen Elternhäusern breit macht.

«Die Helikoptereltern machen uns massiv Probleme», sagt Petra Rödler von der Kinderunfallkommission Kaiserslautern. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den städtischen Verkehr für Kinder noch sicherer zu machen. Doch gerade die überfürsorglichen Eltern stehen dabei immer wieder im Weg - Stichwort «Elterntaxi».

Gemeint sind Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. Laut einer vom ADAC veröffentlichten Studie geben Eltern «als unsicher empfundene Schulwege» als häufigsten Grund für das «Elterntaxi» an. «Doch sie sind es auch, die ihre Kinder direkt vor der Schule absetzen und auf dem Zebrastreifen parken», klagt Petra Rödler von der Kinderunfallkommission. «Sie verhalten sich im Verkehr oft selbst rücksichtslos und gefährden damit andere Verkehrsteilnehmer.»

Am besten sei es, mit den Kindern gemeinsam zu Fuß zu gehen, meint Hannelore Herlan von der Deutschen Verkehrswacht. «Man gewöhnt die Kinder an eine aktive Verkehrsteilnahme», sagt sie. Das «Elterntaxi» verhindere diesen wichtigen Entwicklungsschritt. Die Passivität bewirke, dass Kinder Bewegungs- und Koordinationsdefizite bekämen und sich später besonders unsicher im Straßenverkehr bewegten.

An Schulen und Kitas soll Verkehrserziehung ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr vermitteln. Damit ist es aber nicht getan - auch die Eltern seien gefordert, sagt Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff. «Die Psyche entwickelt sich nur durch Erfahrung. Man kann keinem kleinen Kind den Straßenverkehr erklären», so Winterhoff. «Heutzutage wollen Eltern ihren Kindern möglichst viel abnehmen. So funktioniert Entwicklung aber nicht», erklärt er. Das Erlernen von sicherem Verhalten im Straßenverkehr brauche Ruhe und Zeit.

Die meisten Fehler machen Kinder laut Unfallstatistik beim Überschreiten der Fahrbahn. In fast 90 Prozent der Fälle ist das so. Theoretisch müssten die Kinder das in der Verkehrserziehung gelernt haben. Doch einmal gelernt heißt nicht, dass Kinder sich fehlerfrei verhalten. «Abläufe wie das Links-Rechts-Links-Schauen machen Kinder erst einmal nur mechanisch», erklärt Hannelore Herlan von der Verkehrswacht. Das müsse immer wieder sorgfältig geübt werden.

Die Deutsche Verkehrswacht rät Eltern daher, den Schulweg gemeinsam zu trainieren. Dann fällt es irgendwann auch leichter, die Kinder alleine losziehen zu lassen.

Veröffentlicht am:
10. 06. 2018
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Bundesamt für Güterverkehr Deutsche Verkehrswacht Eltern Experten Gefahren Schulen Statistisches Bundesamt Straßenverkehr Verkehrspädagogik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Andreas Kalbitz

28.06.2019

Die Küche aus Kindersicht neu entdecken

Viele Eltern denken, die schlimmsten Gefahren für ihre Kleinen lauerten vor der Haustür. Stimmt aber nicht. In der heimischen Küche drohen Stürze, Verbrennungen und Verätzungen. Wie wird sie kindersicher? » mehr

Gastfamilie

20.12.2019

Wo getrennte Papas oder Mamas einen Schlafplatz finden

Zieht ein Elternteil nach einer Trennung weg, wird es mit regelmäßigen Besuchen oft schwierig. Das Besuchsprogramm «Mein Papa kommt» vermittelt Schlafplätze. Der Name kommt nicht von ungefähr: 90 Prozent im Netzwerk sind... » mehr

Alt und Jung

12.12.2019

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Die meisten Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt - vor allem von Frauen, aber auch von Männern. Wenn die Helfer zusätzlich Kinder im Haus haben, spricht man von der Sandwich-Generation. Doch fühlen sich die Mensche... » mehr

100 Jahre Waldorf

02.10.2019

Waldorf-Pädagogik ist «Mehr als nur seinen Namen tanzen»

Es wird ständig gestrickt und danach tanzen die Schüler ihre Namen - Klischees über Waldorfschulen gibt es viele. Dennoch verbuchen sie 100 Jahre nach Gründung der ersten Einrichtung großen Zulauf - vor allem in einer Re... » mehr

Pflege

30.10.2019

Heimische Pflege bringt Frauen oft in finanzielle Nöte

Karriere unterbrochen, Einkommen vermindert, von Armut bedroht: Wer zu Hause Angehörige pflegt, gerät oft ins soziale Abseits. Bei weitem nicht alle sind gleichermaßen betroffen. » mehr

100 Jahre Grundschule

13.09.2019

Welche Chancen eröffnet die Grundschule?

Lesen, Schreiben und Rechnen lernen Kinder seit nunmehr 100 Jahren in der gemeinsamen Grundschule. Wie war das damals und wie könnte die Grundschule in 100 Jahren aussehen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 06. 2018
05:03 Uhr



^