Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Sieben Punkte zum Muttertag

Blumen, Pralinen, Parfüm: Bei den Geschenken zum Muttertag zeigen sich die Bundesbürger seit Jahren wenig originell. Dabei gibt es eine Menge interessanter Ideen. Wie wäre es beispielsweise mit einem Unterwasserlicht für die Badewanne?



Zum Muttertag
Ein mit Blumen geschmückter Frühstückstisch ist in vielen Familien am Muttertag üblich. Überraschender ist wohl eine Vase für den Fahrradlenker.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Alle Jahre wieder steht im Mai der Muttertag vor der Tür. Also schnell noch zum Blumenhändler oder ins Parfüm-Fachgeschäft, um am Sonntag bei Kaffee und Kuchen ein passendes Präsent überreichen zu können?

Dabei muss es gar kein Geschenkeklassiker sein - oft sind die Ideen am besten, die man nicht schon in den Vorjahren hatte. Nachfolgend Wissenswertes für einen gelungenen Muttertag in sieben Punkten.

- Zahlenrätsel: Wie viele Mütter es in Deutschland gibt, wird beim Statistischen Bundesamt aus allerlei fachlichen Gründen nicht erhoben. Dafür aber, wie viele Kinder geboren werden - und auch, von wie vielen Frauen. 2016 kamen im Schnitt 1,59 Kinder pro Frau zur Welt, das war der höchste Wert seit 1973. In Europa ist dies ein Platz im Mittelfeld, hinter Frankreich, vor Italien und Spanien. Ein weiterer Trend: Seit Anfang der 80er Jahre steigt der Anteil der Frauen, die erst mit 35 oder später Kinder bekommen. 2015 war dies bereits bei jedem vierten Neugeborenen der Fall. Im Schnitt bekamen Frauen im Jahr 2016 in Deutschland mit 29,6 Jahren ihr erstes Kind.

- Prekäre Situation: Jede fünfte Familie mit mindestens einem Kind ist hierzulande eine Einelternfamilie; etwa neun von zehn Alleinerziehenden sind Frauen. Sie sind besonders stark von Armut bedroht - ihr Armutsrisiko liegt bei 43,8 Prozent. Das heißt, fast die Hälfte hat weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung. Sozialverbände halten das für einen Skandal. «Die Politik muss auf das alarmierend hohe Armutsrisiko von Alleinerziehenden endlich reagieren», fordert der Bundesgeschäftsführer des Arbeitersamariterbundes, Ulrich Bauch.

- Nazi-Erfindung?: Muttertags-Hasser bringen immer wieder die These ins Spiel, der Muttertag sei eine Erfindung der Nazis. Das stimmt aber nicht ganz. Bereits die alten Griechen veranstalteten ein Fest zu Ehren der Mutter des Gottes Zeus. Danach wurde die Idee in allen Kulturen und Jahrhunderten aufgegriffen. Die Nationalsozialisten verknüpften sie mit der Idee der arischen Rasse. Kinderreiche Mütter wurden als Heldinnen des Volkes gesehen. 1933 wurde der Muttertag zum öffentlichen Feiertag erklärt.

- Nun zu den Geschenken: Frauenzeitschriften bringen gern mal Listen mit Muttertags-Ideen. Originelle Ideen gefällig? Statt Blumen eine Vase für den Fahrradlenker. Statt Pralinen ein Workshop zum Schokolade selber machen. Statt Parfüm ein Unterwasserlicht für die Badewanne. Ein Fotoshooting im Park. Ein selbst gemachtes Memory-Spiel mit Familienfotos. Eine Halterung fürs Tablet zum Rezepte-Lesen beim Kochen. Ein Heft mit Gutscheinen für kleine Hilfen im Alltag. Ein (ironischer) Schnarch-Stopper in Form eines Boxhandschuhs.

- Feingefühl: Dies ist bei der Auswahl eines Geschenks allerdings dringend angezeigt. Wie der Fall des Discounters Lidl zeigt, der dieses Jahr nach einer verunglückten Muttertagsanzeige Ärger in den sozialen Medien bekam. Beworben wurden unter anderem Dampfbügeleisen und Nähmaschinen als passende Präsente. Das wirkte auf manche so, als sei Bügeln nach wie vor Frauensache. Seit Jahren liegen tatsächlich Blumen, Pralinen und Parfüm in der Rangfolge der meist gekauften Geschenke ganz vorn. Das hat der Handelsverband HDE ermittelt. Auch der Umsatz mit Gutscheinen läuft den Angaben zufolge zu Muttertag gut. Es folgen Porzellan, Taschen, Schmuck, Lederwaren und Bekleidung.

- Apropos Blumen: 14 Euro geben die Deutschen im Schnitt für einen Muttertagsstrauß aus. Nicht sehr viel angesichts einer Zahl, die das Statistische Bundesamt in diesem Jahr veröffentlichte: 660 Euro gaben Eltern mit einem Kind 2013 im Schnitt für ihren Nachwuchs aus - pro Monat. Das waren noch mal 13 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor. Je älter des Kind, desto teurer wurde es. Für den Muttertagsstrauß sind in diesem Jahr nach Einschätzung des Floristen-Fachverbands besonders Rot- und Violett-Töne angesagt.

- Reichlich Regen in Sicht: Eine schöne Geschenkidee kann auch ein gemeinsamer Ausflug sein. Am Sonntag gilt das aber nur im Nordosten, hier wird es sonnig und sommerlich warm. Ansonsten lässt das Wetter mehr als zu wünschen übrig. Nachdem es am Vatertag bereits vielerorts derart gewitterte, dass es sogar zu Überschwemmungen kam, sind auch für den Muttertag stellenweise Unwetter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel vorhergesagt.

Veröffentlicht am:
11. 05. 2018
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alleinerziehende Mütter Armutsgefährdung Badewannen Blumen Frauenzeitschriften Geschenkideen Ideen Lidl Muttertag Mütter Parfüm Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Muttertag

07.05.2020

Mütter in der Corona-Krise

Statt Blumen oder Schokolade zum Muttertag wünschen sich viele Frauen schon lange mehr Unterstützung im Haushalt und bei der Erziehung. Bringt die Corona-Krise den Rollentausch - oder ein Rollback? » mehr

Vatertag in Corona-Zeiten

21.05.2020

Vatertag: Was Biertouren mit der Bibel zu tun haben

Vatertage gibt es in aller Welt, mit ganz unterschiedlichen Gepflogenheiten. Doch woher stammt der Brauch? Und was gibt es für einen Zusammenhang mit Christi Himmelfahrt? » mehr

Eltern während der Corona-Krise

16.04.2020

Eltern als Krisenmanager überfordert

Viele Mütter und Väter hatten auf eine Normalisierung des Alltags nach den Osterferien gehofft. Doch jetzt bleiben Schulen und Kitas länger dicht. Eltern fühlen sich alleingelassen. Haben Politiker in der Corona-Krise di... » mehr

Die alleinerziehende Mutter Melanie Hedtfeld

01.04.2020

Besonders Alleinerziehende kämpfen in der Corona-Krise

Einige Bevölkerungsgruppen trifft die Corona-Krise besonders hart: Alleinerziehende zum Beispiel. Melanie Hedtfeld, die einen Pflegedienst leitet, ist zwischen Job und Kind hin- und hergerissen. » mehr

Gastfamilie

20.12.2019

Wo getrennte Papas oder Mamas einen Schlafplatz finden

Zieht ein Elternteil nach einer Trennung weg, wird es mit regelmäßigen Besuchen oft schwierig. Das Besuchsprogramm «Mein Papa kommt» vermittelt Schlafplätze. Der Name kommt nicht von ungefähr: 90 Prozent im Netzwerk sind... » mehr

Mutter mit Kind

17.04.2020

Keine Kita-Betreuung: Übernehmen eher Mütter den Doppeljob?

Die Corona-Notbetreuung für Kinder wird nun ausgeweitet, das entlastet manche Eltern. Aber viele müssen sich weiter rund um die Uhr um ihren Nachwuchs im Kita-Alter kümmern. Eine echte Nervenprobe - die Mütter noch härte... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 05. 2018
17:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.