Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Hilfe bei Liebeskummer: «Irgendwann kommt der Richtige»

Liebeskummer kann einem schier das Herz zerreißen. Was ist, wenn der Schmerz so groß ist, dass man alleine nicht mehr zurechtkommt? Johanna Eibauer hilft Betroffenen, mit ihrem Kummer umzugehen. Sie ist Inhaberin einer Liebeskummerpraxis in Niederbayern.



Valentinstag
Viele Verliebte machen sich am Valentinstag Geschenke. Andere haben an diesem Tag besonders zu knabbern, weil sie den richtigen Partner vielleicht noch nicht gefunden haben.   Foto: Arne Dedert

Valentinstag - viele Verliebte machen sich am 14. Februar Geschenke und einen romantischen Abend. Wer gerade eine Trennung hinter sich hat, fühlt sich an diesem Tag vielleicht besonders einsam.

Hilfe gibt es in der Liebeskummerpraxis von Johanna Eibauer in Aiterhofen in Niederbayer. Sie berät Frauen, die nach gescheiterten Partnerschaften wieder optimistisch nach vorne schauen wollen - wie zum Beispiel Christine B., die von ihrem Lebensgefährten verlassen wurde und dann in ein emotionales Loch viel. Heute ist die 35-Jährige überzeugt: «Irgendwann kommt der Richtige noch.»

Christine B. und ihr Partner hatten schon geplant: Hochzeit, Hausbau, Kinder - dann kam alles anders. Vom Mann verlassen versank die Frau in Liebeskummer. «Mir ging es sehr schlecht. Monatelang. Ich wusste nicht, wohin mit meinem Schmerz. Auch meine Familie und meine Freunde konnten mir nicht mehr helfen», berichtet sie. Aus diesem Loch herausgeholt habe sie sich am Ende selbst. «Aber ohne Johanna hätte ich das nicht geschafft», sagt sie. Johanna Eibauer, ebenfalls 35, hat 2016 eine Liebeskummerpraxis eröffnet.

Christine B. bilanziert: «Ich bin immer an die falschen Männer geraten.» Dann habe sie geglaubt, endlich die große Liebe gefunden zu haben - und versucht, perfekt für den Mann zu sein. «Ich habe ihm alle Wünsche von den Augen abgelesen.» Es sei schiefgegangen. «Ich dachte, das war es. Es gibt einfach keinen Mann, der zu mir passt, mit dem ich mein Leben teilen und eine Familie gründen kann.»

Dieses Gefühl kennt Eibauer sehr gut. Auch sie hatte lange Zeit kein Glück mit Männern. «Mein Leben war geprägt von Liebeskummer. Ich kam mir so wertlos vor, hatte Angst, nie den richtigen Partner zu finden», erinnert sich Eibauer. Sie begann, Ratgeber zu wälzen, und suchte Hilfe bei einem Experten. Am Ende der Therapie stand eine schmerzliche Erkenntnis: «Ich habe mich immer in Männer verliebt, die nicht offen für eine Beziehung waren. Der Grund: Ich war selbst nicht offen für eine Beziehung und habe deshalb nur solche Männer in mein Leben gelassen.»

Eine ebenso schmerzhafte wie heilsame Erkenntnis. Eibauer gab ihren Beruf als Lehrerin auf und begann, anderen Menschen in ähnlichen Situationen zu helfen. Sie machte eine Ausbildung zum Beziehungscoach und erlernte Methoden wie integrative Gesprächstherapie. Zwei Monate nach Ausbildungsbeginn verliebte sie sich. Das Paar heiratete, bekam zwei Töchter. Plötzlich klappte alles und in kürzester Zeit.

In Einzel- oder Gruppensitzungen geht Eibauer mit den Klienten mögliche Ursachen für deren Liebespech durch. «Dabei geht es oft auch zurück in die Vergangenheit, ein alter Schmerz wird an die Oberfläche zurückgeholt und aufgelöst.» Es gehe darum, alte Verletzungen loszulassen, aber auch am Selbstwertgefühl zu arbeiten, wie Eibauer betont: «Viele meiner Klienten sind Frauen um oder über 30, bei denen die biologische Uhr laut zu ticken anfängt und die sich deshalb selbst unter Druck setzen.» Viele dieser Frauen fühlten sich als Versager. Christine B. kennt das Gefühl. «Ich habe mich auch deshalb geschämt», sagt sie.

Dabei muss man sich für Liebeskummer nicht schämen und man sollte den Kummer ernstnehmen. Ein gebrochenes Herz kann eine Anpassungsstörung mit depressiver Verstimmung oder sogar eine manifeste depressive Episode auslösen, erklärt Rainer Rupprecht, Inhaber des Lehrstuhls für Psychiatrie und Psychotherapie und Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg. «Es gibt Wechselwirkungen zwischen Gehirn und Herz - die Brain-heart-axis», sagt der Professor. «Hilfe sollte man dann suchen, wenn die Symptomatik in Schwere und Zeitdauer eine normale Trauerreaktion übersteigt.»

Christine B. hat sich Hilfe geholt. Und nun? «Ich kann wieder lachen und ich lerne jetzt auch Männer kennen, die ich vorher gar nicht wahrgenommen hätte», sagt sie. «Männer, die es ernstmeinen und mich so wertschätzen, wie ich bin. Von den beziehungsunfähigen Typen bin ich geheilt.» Johanna Eibauer freut sich mit ihr: «Ich bin mir auch sicher: Für jeden Menschen da draußen gibt es den passenden Partner.»

Veröffentlicht am:
13. 02. 2018
04:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Depressionen Gesprächstherapie Herz Hilfe Liebeskummer Männer Psychotherapie Universität Regensburg Valentinstag
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Iris Hauth

21.06.2019

Woran man Depressionen im Alter erkennen kann

Die Trauer, die nicht aufhört. Die Stimmung, die nicht besser wird. Die Motivation, die nicht zurückkehrt. Depression im Alter hat viele Gesichter - wird aber oft verkannt oder verharmlost. Dabei ist die Krankheit auch b... » mehr

Kuss eines Liebespaares

14.02.2019

Redensarten zur Liebe auf dem Prüfstand

Liebe lässt sich auf vielfache Weise beschreiben: Manche sind schier blind vor Liebe. Andere können sich besonders gut riechen. Und einige finden sich einfach nur süß. Wissenschaftler erklären aus ihrer Sicht, was hinter... » mehr

Keine Angst vor Tieren

04.10.2019

Was Kindern die Angst vor Tieren nimmt

Manche Kinder sind ganz vernarrt in Flauschknäuel oder Knopfaugen. Andere brechen in Panik aus, wenn sich ein Tier nur nähert. Doch sie sind der Angst nicht ausgeliefert. Eine Phobie ist behandelbar. » mehr

Heiratsantrag am Valentinstag

08.02.2019

Der gefährliche Heiratsantrag am Valentinstag

Hüpfende Herzchen, romantisches Kerzenlicht, hübsch dekorierte Tische und Rosen satt: So sieht die Klischeevorstellung vom Valentinstag aus. Es scheint die perfekte Kulisse für die Fragen aller Fragen zu sein. Doch ein P... » mehr

Prof. Dr. Hanna Christiansen

03.05.2019

Wie mit Ängsten von Kindern umgehen?

Gerade noch war alles gut, und plötzlich will das Kind nicht mehr schlafen. Es hat Angst vor Monstern unterm Bett oder im Schrank. Soll man nun erklären, dass es die gar nicht gibt? Oder schon mal das «Anti-Monster-Spray... » mehr

Klinikdirektor Gerd Schulte-Körne

22.09.2017

Wenn das Kind depressiv ist: So können Eltern helfen

Es trifft nicht nur Erwachsene. Auch Kinder und Jugendliche können an Depressionen erkranken. Doch wie helfen Eltern ihrem Nachwuchs am besten? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 02. 2018
04:23 Uhr



^