Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Bei der Spielemesse denken die Besucher im Team

Rund 1200 Neuerscheinungen werden auf der Spielemesse in Essen vorgestellt. Immer öfters müssen Spieler zusammenarbeiten, um gegen das Spiel zu gewinnen.



«Terraforming Mars»
Das Spiel «Terraforming Mars» ist Preisträger des Deutschen Spiele Preis 2017.   Foto: Roland Weihrauch/dpa

Als Dieb in einem Einkaufscenter, gefangen in einem U-Boot oder als Eroberer auf dem Mars: Rund 1200 Spielneuheiten können die Besucher auf der Spielemesse in Essen ausprobieren und dabei in zahlreiche Fantasie-Welten eintauchen.

Insgesamt 1100 Aussteller präsentieren vom 26. bis 29. Oktober Neues und Klassisches aus der Welt der Karten- und Brettspiele. Dabei gilt strikt die Regel: Computerspiele müssen draußen bleiben.

«Brettspiele entschleunigen den Alltag und laden in eine andere Welt ein, das wird immer beliebter», sagt die Sprecherin des Messeveranstalters Friedhelm Merz Verlag, Dominique Metzler. Rund 175 000 Besucher aus allen Altersklassen werden zur 35. Auflage der Spielemesse erwartet. In vielen Hallen sind dabei Erwachsene deutlich in der Mehrzahl. Immer öfter seien begeisterte Spieler vor allem in der Gruppe der 20- bis 30- Jährigen zu finden.

Neben dem Spielen nutzen viele Besucher die Messe für ihre ersten Weihnachtseinkäufe. Denn ein Großteil der Spiele wird später nicht in deutschen Regalen zu finden sein. «Mehr als die Hälfte der Aussteller kommen aus dem Ausland, den USA, Frankreich oder sogar Neuseeland», erklärt Metzler.

Viele Spielehersteller setzen zur Zeit auf Gemeinschaftsspiele, bei denen die Teilnehmer zusammen arbeiten müssen, anstatt zu konkurrieren. Im Spiel «Magic Mace» befinden sich die Spieler auf einer Diebestour in einem Kaufhaus und müssen die Beute unentdeckt aus dem Laden bringen. Die Herausforderung: Die Spieler dürfen nicht miteinander reden. Das Spiel hat in diesem Jahr den Preis für das innovativste Spiel 2017 gewonnen.

Preisträger des Deutschen Spiele Preis 2017 ist «Terraforming Mars». Hier ist jeder Spieler Chef eines Konzerns und versucht, den Mars bewohnbar zu machen.

Im Trend sind auch sogenannte Escape-Spiele, bei denen die Spieler Rätsel lösen müssen, um aus einem Raum fliehen zu können. Das Spiel «Escape Room: Virtual Reality» enthält eine Brille, mit der die Spieler mit Hilfe der zugehörigen App in die Spielwelt eintauchen können. Gefangen in einem U-Boot oder mit einem Helikopter abgestürzt, müssen sie gemeinsam versuchen, sich aus der misslichen Lage zu befreien.

Rund 500 Millionen Euro wurden im vergangenen Jahr in Deutschland mit Brett- und Kartenspielen umgesetzt. Auch in diesem Jahr ist der Vorsitzende des Verbundes Spieleverlage e.V., Hermann Hutter, optimistisch. Wie auch in den vergangenen zwei Jahren rechnet er mit einer Umsatzsteigerung von zehn Prozent. «Das Weihnachtsgeschäft ist besonders wichtig für uns. Wenn es draußen kalt und dunkelt ist, wird drinnen gerne gespielt», sagt Hutter.

Auf der Messe werden die Spiele nicht nur ausprobiert. Die Besucher können in Turnieren gegeneinander antreten oder werden in Form von Rollenspielen selbst Teil ihres Lieblingsspiels. Für das sogenannte «LARP» - «Live Action Role Playing» - steht eine ganze Halle bereit. Hier nehmen Spielefans aller Altersklassen in oft eigens gebastelten Kostümen die Rolle von Elfen, Zwergen oder Hobbits ein. In einer weiteren Halle kommen alle Comic Fans von Spider-Man und Mickey Mouse auf ihre Kosten.

Veröffentlicht am:
25. 10. 2017
17:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aussteller Brettspiele Essen Hobbits Mars Neuerscheinungen Spielehersteller Spielwarenmessen U-Boote Weihnachtseinkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Exit Games

23.11.2017

Stuttgarter Spielemesse: Teamwork liegt im Trend

Brett- und Kartenspiele will keiner mehr spielen? Mitnichten. Auf der Stuttgarter Spielemesse zeigen Hersteller ihre neuesten Ideen. Bei vielen Spielen ist vor allem eines gefragt: Zusammenarbeit. » mehr

Hans-Joachim Simon

23.01.2020

Spielzeug soll nachhaltiger werden

Spielsachen können sehr kurzlebig sein. Sie gehen schnell kaputt oder werden den Kindern langweilig. Jetzt will die Branche nachhaltiger werden. » mehr

«Tal der Wikinger»

12.12.2019

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken

Was hat ein Wettrennen auf dem Fluss mit einem Zauberwort gemeinsam, das Werwölfe vertreibt? Beides gehörte zu Nominierungen für das «Spiel des Jahres» - und landet vielleicht bald unterm Tannenbaum. » mehr

«Just One»

22.07.2019

«Just One» ist «Spiel des Jahres»

«Wollen wir eine Runde spielen?» Kaum eine Frage kann Familien und Urlaubsgruppen so entzweien. Dass nicht alle Spielefans sind, kennt auch der Franzose Bruno Sautter. Er hat das «Spiel des Jahres» 2019 entworfen - und d... » mehr

Spielwarenmesse in Nürnberg

29.01.2019

Spielwarenbranche setzt auf «Kidults»

Sie bauen Todessterne, steuern Loks und sammeln Spielfiguren: Die Rede ist nicht von Kindern, sondern von Erwachsenen. Sie werden für die Spielwarenhersteller immer wichtiger. » mehr

Thomas Bühner

26.10.2018

Essen für Menschen mit Schluckstörungen

Nudeln, Toast oder Ei: Ganz normale Lebensmittel stellen für Menschen mit Kau- und Schluckstörungen eine große Hürde dar. Sie brauchen weiche Kost, an der sie sich nicht verschlucken - und noch viel wichtiger: die gut sc... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 10. 2017
17:20 Uhr



^