Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Babysprachlabor: Wie kommen die Kleinsten zur Sprache?

Wann lernt ein Baby eine Sprache? Wie nehmen Säuglinge die verschiedenen Laute wahr? Und wann bildet sich die Muttersprache heraus? Das wollen Forscher an der Universität Konstanz herausfinden - in einem Babysprachlabor.



Babysprachlabor in Konstanz
Forscher der Universität Konstanz wollen mit dem Babysprachlabor herausfinden, wie Säuglinge verschiedene Laute wahrnehmen, und wann der Spracherwerb anfängt.   Foto: Patrick Seeger/dpa

Dass Henri an diesem Morgen im Dienste der Wissenschaft unterwegs ist, weiß er nicht. Das Baby sitzt auf dem Schoß seiner Mutter, vor ihm zeigt ein Bildschirm ein buntes Muster, von rechts und links erklingen Silben aus einem Lautsprecher.

Wenige Minuten dauert der Test im Babysprachlabor der Universität Konstanz. Wenn zu lange die gleiche Silbe kommt, wird Henri langweilig. Sobald er einen neuen Laut hört, schaut er wieder auf den Bildschirm. Mit einer Kamera werden seine Kopf- und Augenbewegungen aufgezeichnet - Henris Reaktionen helfen Wissenschaftlern dabei, Erkenntnisse zum Spracherwerb von Babys zu gewinnen.

Über 1000 Kinder haben die Forscher um Bettina Braun, Muna Schönhuber, Katharina Zahner und Monika Lindauer seit der Gründung des Babysprachlabors im Jahr 2007 beobachtet und daraus Schlüsse gezogen. Was die Wissenschaft bislang weiß: Die Sprachen der Welt nutzen rund 800 Sprachlaute - und Säuglinge können schon in den ersten Monaten viele davon unterscheiden, wie Bettina Braun, Professorin des Fachbereichs Sprachwissenschaft, sagt. Japanische Babys seien dann zum Beispiel noch in der Lage, den Unterschied zwischen dem Laut «l» und «r» zu hören.

Wenige Monate später beginnt die Spezialisierung: «Die Babys konzentrieren sich dann auf die eigene Muttersprache», sagt Braun. Konkret bedeutet das: Japanische Babys merken, dass der Unterschied zwischen «l» und «r» für das Japanische nicht so wichtig ist und nehmen den Kontrast nicht mehr wahr. Was nicht relevant ist, wird schlicht ignoriert. Dafür beginnen die Kleinen damit, den Strom von Lauten in einzelne Wörter oder Sequenzen zu zerlegen. Dabei helfen ihnen bisherige Erfahrungen mit der Muttersprache, zum Beispiel beim Rhythmus, der Betonung oder der Satzmelodie, wie Braun sagt.

Eine Studie der Forschungsgruppe beschäftigt sich damit, wie Erwachsene in einer angepassten Sprache mit Kindern sprechen. «Wir untersuchen, welche Sprachmelodien und Betonungsmuster besonders häufig vorkommen, wenn Mütter mit ihren Babys sprechen», heißt es in einer Projektbeschreibung. Die geografische Lage der Universität Konstanz ist für die Wissenschaftlerinnen dabei ein Vorteil - so können etwa Babys mit deutscher und mit schweizerischer Muttersprache verglichen werden. Untersucht wird auch, wie italienische oder türkische Kinder zwischen vier und acht Jahren Deutsch lernen.

Weitere Babysprachlabore gibt es deutschlandweit noch in Göttingen und Potsdam. Auch die  Universität Tübingen befasst sich mit dem Thema Spracherwerb bei den ganz Kleinen: Die Forscher des «Baby- und KinderLabs» versuchen herauszufinden, wie Babys Wörter erkennen und wie diese Wörter dann mit einer Bedeutung kombiniert werden.

Veröffentlicht am:
11. 09. 2017
12:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eberhard-Karls-Universität Tübingen Muttersprache Spracherwerb und Sprachentwicklung Säuglinge und Kleinkinder Universität Konstanz Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wörter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Halloween-Kürbisse

30.10.2018

Süßes oder Saures - wie Halloween nach Europa kam

An Halloween scheiden sich die Geister: Während die einen den Spuk feiern, können die anderen nichts damit anfangen. Doch wie sieht der Brauch eigentlich in unterschiedlichen Ländern aus? » mehr

Wie viele Worte braucht ein Kind?

25.12.2017

«Happy Birthday» zur Geburt: Kinder brauchen viele Wörter

Um die 21 000 Wörter sollte ein Kind unter drei Jahren Forschern zufolge jeden Tag hören, damit sich sein Gehirn optimal entwickeln kann. Manche hören jedoch weniger als 6000. Fachleute in den USA versuchen nun, die Wort... » mehr

Eugenia Butakow und Alina Uhlhorn

26.04.2018

Kitas arbeiten mit Gebärden

In immer mehr Kindertagesstätten nutzen Erzieherinnen Gebärden, um sich mit Babys und Kleinkindern zu verständigen. Die Idee: Schon bevor sie sprechen können, sollen sich die Kleinsten mitteilen können. » mehr

Kleinkind im Bett

09.01.2017

Gefährlicher Trend: «Zaubertropfen» für Kleinkinder

Wissenschaftler und Mediziner warnen vor einem gefährlichen Trend: Immer mehr Eltern geben ihren Kindern Schlafmittel. Dabei sind nicht die Kinder das Problem, mahnt ein Experte. » mehr

Viel Zeit zusammen

05.10.2018

Gute Eltern-Kind-Bindung bildet Fundament fürs Leben

Inniges Kuscheln, Hautkontakt, liebevolle Zuwendung - all das ist gut für die Bindung zwischen Eltern und Kind. Doch wie wichtig ist sie für das Baby? Und beeinflusst sie wirklich das ganze Leben? » mehr

Hochzeit am 18.08.2018

17.08.2018

Heiratswillige buhlen um Schnapszahltermine im August

Lauter Achten: Heiratswillige stürzen sich auf Termine in diesem August, weil man sich das Datum leichter merken kann. Standesbeamte müssen gar Zusatzschichten einlegen. Aber bringt das wirklich Glück - oder gar Unglück? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 09. 2017
12:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".