Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Handy-Verbot: Fotografieren im Freibad ist meist unerwünscht

Familienfotos aus dem Freibad für Instagram, das Selfie für Snapchat - auch Fremden landen dann ungewollt auf Fotos, die ins Netz gestellt werden. Freibadbetreiber wollen dem nun entgegenwirken. Die Frage ist nur: Wie?



Handy-Fotos im Freibad
Oft geraten Menschen gegen ihren Willen auf die Fotos. Mehre Schwimmbäder haben daher ein Fotografierverbot erlassen oder denken darüber nach.   Foto: Marius Becker/dpa

Anlauf nehmen, Abspringen und möglichst unbeschadet unten ankommen - toll, wenn ein Freund dann auf den Auslöser drückt. Das Kölner Stadionbad ist gut besucht, auf dem Sprungturm tummelt sich die Jugend.

Die spektakulärsten Sprünge müssen natürlich mit den Freunden geteilt werden. Das Smartphone wird gezückt und schon ist der kühne Satz aus siebeneinhalb Meter Höhe dokumentiert. Die Fotos werden dann stolz auf Facebook, Snapchat oder Instagram präsentiert.

Nicht selten landen dabei auch Menschen auf den Bildern, die mit den Aufnahmen gar nicht einverstanden sind. «Viele Bäder haben seit Jahren ein Fotografierverbot in ihrer Hausordnung verankert», sagt Joachim Heuser, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Einige Betreiber gehen nun noch weiter und sammeln Handys am Eingang ein. Studentin Alexandra findet ein solches Verbot gut: «Privatsphäre ist mir wichtig, gerade im Freibad haben Handys nichts zu suchen», sagt die 23-Jährige.

Sarah hat selbst zwei junge Söhne, die ausgelassen im Schwimmbecken toben. «Die Vorstellung, dass jemand einfach so irgendwelche Freibad-Fotos meiner Kinder ins Netz stellt, mag ich nicht», sagt die Mutter. Im Stadionbad sind Handys erlaubt, Fotografieren aber nicht. «Wir greifen dann ein, wenn unsere Mitarbeiter das Gefühl haben, dass sich jemand mit einer Kamera auf eine fremde Person zubewegt», erklärt Franziska Graalmann, Sprecherin der Kölnbäder.

Gleichzeitig stellt sie aber auch die Frage: «Wie will man ein solches Fotografierverbot wirklich realistisch kontrollieren? Besonders an heißen Tagen, an denen sich bis zu 5000 Menschen im Stadionbad tummeln, wird das schwierig.» Dann haben die Schwimmmeister auch eher anderes zu tun. Im Düsseldorfer Freibad Benrath sieht es ähnlich aus. «Wir müssten ja bei jedem die Taschen kontrollieren, so ein Handy-Verbot ist gar nicht umsetzbar. Wir haben damit bei uns auch keine Probleme», sagt Schwimmmeister Uwe Platz.

Holger Ditzel hat aus der zunehmenden Angst vor dem Verlust der Privatsphäre ein Geschäftsmodell entwickelt. Seit 2004 vertreibt seine Firma Lensseal Siegelaufkleber zum Abdecken kleiner Kameras. «Seit April 2016 bekommen wir zunehmend auch Anfragen von Badeanstalten», sagt der Unternehmer. «Viele Bäder haben uns von Problemen mit der Durchsetzung des Fotografierverbots berichtet.» 16 Bäder setzten diese Siegel schon ein, sagt Ditzel. Am Eingang klebt das Personal die Smartphone-Kameras der Gäste ab, beim Ablösen geht das Siegel kaputt. So kann bei Besuchsende festgestellt werden, wer die Kamera benutzt hat. Folgen können beispielsweise ein Hausverbot sein.

Franziska Graalmann von Kölnbäder bleibt skeptisch: «Die Aufkleber schaffen zwar ein Bewusstsein für dieses Thema, trotzdem können auch die Siegel nicht garantieren, dass heimlich Fotos gemacht werden.» Wer im Freibad heimlich knipsen wolle, werde das auch tun, sagt Graalmann. «Verbote oder Sticker können daran auch nichts ändern.»

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
10:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Badeanstalten Facebook Fotografien Freibäder Instagram Kameras und Photoapparate Privatsphäre Snapchat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kinderbilder im Netz

09.07.2019

Warum Eltern Kinderbilder nicht sorglos posten sollten

Wo hört berechtigter Elternstolz auf, wo fängt die Verletzung der kindlichen Privatsphäre an? Kinderbilder im Internet sind ein sensibles Thema. Worauf Eltern besser achten. » mehr

Selfie mit der Tochter

08.02.2017

Wenn Eltern Kinderfotos im Netz posten

Kaum auf der Welt, schon bei Facebook: Viele Eltern posten fleißig Fotos ihrer Kinder in sozialen Medien - und lassen kein Detail aus der familiären Privatsphäre aus. Zwei Experten erklären, warum solche Bilder Risiken b... » mehr

Schmerzfaktor Handy

28.04.2017

Auf Status-Entzug: Trennung in digitalen Zeiten meistern

Er hat eine Neue? Sie macht schon wieder Witze? Über die sozialen Netzwerke kommen die Neuigkeiten des Ex-Partners direkt aufs Smartphone. Das ist Salz in jede Liebeskummerwunde - was tun? » mehr

«Just One»

22.07.2019

«Just One» ist «Spiel des Jahres»

«Wollen wir eine Runde spielen?» Kaum eine Frage kann Familien und Urlaubsgruppen so entzweien. Dass nicht alle Spielefans sind, kennt auch der Franzose Bruno Sautter. Er hat das «Spiel des Jahres» 2019 entworfen - und d... » mehr

Einsamkeit

17.07.2019

Helfen Soziale Netzwerke gegen Einsamkeit?

Wir sind mit mehr Menschen in Kontakt denn je: Soziale Netzwerke verbinden Menschen weltweit. Doch hilft das gegen Einsamkeit? Telefonseelsorger berichten über ihre Erfahrungen. » mehr

Die Kehrseite der Samrtphone-Nutzung

11.06.2019

Belästigung per Smartphone: Schüler leiden unbemerkt

Soziale Medien haben auch eine dunkle Seite. Besonders Kinder und Jugendliche machen immer wieder auch negative Erfahrungen. Sie werden nicht nur gedisst, sondern kommen ungewollt auch mit Sex und Gewalt in Berührung. Vi... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
10:35 Uhr



^