Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Adoption auch gegen den Willen der leiblichen Mutter möglich

Die Adoption eines volljährigen Kindes kann auch gegen den Willen der leiblichen Mutter klappen. Dass sie später vielleicht von ihrem Kind gepflegt werden muss, war den Richtern zu theoretisch.



Enge Bindung
Zum Themendienst-Bericht vom 20. November 2020: Auch Erwachsene haben die Möglichkeit, sich adoptieren zu lassen.   Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Die Adoption eines volljährigen Kindes kann auch gegen den Willen der biologischen Mutter möglich sein. Allein das Argument, dass sie später einmal hilfsbedürftig werden könnte, reicht nicht aus. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht entschieden ( Az.: 13 UF 11/17) , wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall zog das Mädchen zwei Jahre, nachdem ihr Vater erneut geheiratet hatte, in den Haushalt der neuen Familie. Von ihrer leiblichen Mutter hatte sie sich nach der Trennung der Eltern zunehmend emotional distanziert und schließlich den Kontakt abgebrochen.

Mit der zweiten Frau ihres Vaters entwickelte sie ein sehr enges Verhältnis, so dass diese die inzwischen Volljährige adoptieren wollte. Die leibliche Mutter war damit jedoch nicht einverstanden. Unter anderem argumentierte sie, dass für den Fall einer Hilfsbedürftigkeit keine Rechtsgrundlage mehr für familiären Beistand bestünde.

Das Gericht stimmte der Adoption zu. Es habe sich in der persönlichen Anhörung davon überzeugt, dass zwischen beiden seit vielen Jahren ein Eltern-Kind-Verhältnis bestehe. Die Richter waren der Ansicht, dass die Interessen der leiblichen Mutter nicht überwogen.

Die Adoption dürfe nicht allein aufgrund einer nur möglichen, jedoch in keiner Weise konkreten Gefahr eines Bedürftigwerdens untersagt werden.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-394756/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
08:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adoption Brandenburgisches Oberlandesgericht Eltern Familien Familienrecht Mädchen Mütter Oberlandesgerichte Volljährige Volljährigkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Unterhaltsstreit

10.11.2020

Kindesunterhalt: Spitzenverdiener muss Einkommen offenlegen

Eltern sind gegenüber ihren Kindern unterhaltspflichtig. Der fällige Unterhalt berechnet sich dabei nach Einkommensstufen. Dennoch hat das Kind einen Anspruch darauf, die genaue Gehaltshöhe der Eltern zu kennen. » mehr

Schreibtisch mit Schreibutensilien und Maske.

04.11.2020

Bei Streit entscheidet ein Elternteil über Notbetreuung

Während der Corona-Pandemie kam und kommt es an Schulen immer wieder zu Notbetreuungen. Ob ein Kind dorthin geht, entscheiden die Eltern. Was aber, wenn sie sich nicht einigen können? » mehr

Nachwuchsplanung

10.08.2020

Nachwuchsplanung: Wenn Eltern beide Geschlechter wollen

Manche Eltern bekommen so viele Kinder, bis sie mindestens einen Sohn und eine Tochter haben. Warum ist das so? » mehr

Emotionales Vermächtnis

27.11.2020

Emotionales Vermächtnis: «Weißt Du, wie lieb ich Dich habe?»

Mit dem Tod beschäftigt sich wohl niemand gern. Gerade für Kinder kann es jedoch unglaublich wertvoll sein, wenn ihnen Mama oder Papa eine Botschaft hinterlassen haben. » mehr

Regelbrüche beim Spielbesuch

25.11.2020

Warum Eltern bei Besuch ein Auge zudrücken dürfen

Kinder sind Meister darin, Regeln auszutesten. Haben sie Freunde zu Besuch, werden Verbote besonders gerne umgangen. Warum Eltern trotzdem nicht sofort schimpfen sollten, erklärt eine Expertin. » mehr

Gerichtsbeschluss

21.07.2020

Mutter und Kind müssen bei Abstammungsgutachten mitwirken

Will ein Mann seine Vaterschaft nachweisen, muss die Abstammung des Kindes geklärt werden. Auch Mutter und Kind haben ihren Teil dazu beizutragen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
08:38 Uhr



^