Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Rund 29.000 Kinder im vergangenen Jahr als Mehrling geboren

Die Reproduktionsmedizin hat die Zahl der Babys, die als Mehrling zur Welt kommen, ansteigen lassen. Diese Schwangerschaften sind sehr risikoreich. Ein Verfahren, das mehr und mehr angewandt werde, könne den Trend stoppen, sagt ein Experte.



Geschwister
In Deutschland kommen immer mehr Kinder in einer Mehrlingsgeburt zur Welt. Seit den 1980er Jahren steige der Anteil von Zwillingen, Drillingen oder Vierlingen an, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Wegen künstlicher Befruchtung ist der Anteil von in Deutschland geborenen Zwillingen, Drillingen und Vierlingen in den vergangenen Jahrzehnten deutlich angestiegen. 2019 sei jedes 27. Neugeborene ein Mehrlingskind gewesen, 1977 sei dies bei jedem 56. Neugeborenen der Fall gewesen.

Gründe seien die Reproduktionsmedizin und das im Schnitt höhere Alter von Frauen bei der Geburt von Kindern, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit . Die Zahl der Mehrlingsgeburten stagnierte allerdings zuletzt: 2018 registrierte das Statistik-Bundesamt 14.365, vergangenes Jahr waren es 14.358.

Rund 29.000 Kinder wurden nach Angaben des Bundesamts im vergangenen Jahr als Mehrling geboren, der Großteil (98 Prozent) als Zwilling. 14.088 Zwillingspaare kamen zur Welt, 265 Mal gab es den Angaben zufolge Drillinge und fünfmal Vierlinge oder sonstige Mehrlingsgeburten.

Mehrlingsschwangerschaften gingen zu einem großen Zeil auf künstliche Befruchtung zurück, sagte Professor Constantin von Kaisenberg, Experte für Mehrlingsgeburten bei der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGG). Sie seien sehr risikoreich, es komme vermehrt zu Früh- oder Totgeburten, Fehlbildungen oder Wachstumsstörungen.

Dass die Zahlen zuletzt stagnierten, könne auf ein neues Vorgehen bei der künstlichen Befruchtung zurückgehen, das mehr und mehr angewandt werde, sagte der Professor. Beim «Single-Embryo-Transfer» werde nur noch ein künstlich gezeugter Embryo eingesetzt. Das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft sinke, die Chance auf ein gesundes Baby steige.

Erstmals wurde in Deutschland im Jahr 1982 ein mittels künstlicher Befruchtung gezeugtes Kind geboren. Damals lag der Anteil der Mehrlingskinder an allen Neugeborenen bei 1,9 Prozent, im vergangenen Jahr bei 3,7 Prozent, wie das Bundesamt mitteilte.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-375545/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2020
15:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fehlbildungen Frauenheilkunde Geburtshilfe Kinder und Jugendliche Künstliche Befruchtung Neugeborene Reproduktionsmedizin Schwangerschaft und Geburt Statistisches Bundesamt Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mutter und Neugeborenes halten Hände

06.07.2020

Vaginale Geburt auch bei Corona-Infektion empfohlen

Kann ich mein Neugeborenes anstecken? Sind werdende Mütter mit dem Coronavirus infiziert, ergeben sich viele Fragen rund um die Geburt. Neue Empfehlungen mehrerer Fachgesellschaften geben Antworten. » mehr

Sommer-Babys

01.09.2020

Warum gibt es so viele Sommerbabys?

Früher wurden mehr Kinder im Frühjahr geboren, heute sind es im Sommer mehr. Hat sich eine ganze Gesellschaft in ihrer Sexualität verändert? Oder liegt es am Klimawandel? Theorien gibt es viele - eine einfache Erklärung ... » mehr

Sexleben in Corona-Zeiten

13.10.2020

Ändert sich in der Corona-Pandemie das Liebesleben?

Die Zwangsnähe in der Pandemie verändert nach Experteneinschätzung das Sexleben in vielen Beziehungen. Aber mehr Sex bedeutet nicht zwingend mehr Babys. Denn die Unsicherheit vieler Paare ist groß. » mehr

Aufrüsten für den Nachwuchs

24.06.2020

Griff in Steckdose: Kinder verunglücken oft zuhause

Baden, grillen und der Besuch auf dem Spielplatz: Im Sommer gibt es viele Gefahrenquellen für Kinder. Eltern sollten die Augen offen halten, mahnen Experten zum Tag der Kindersicherheit. » mehr

Sexualaufklärung in der Familie

11.11.2020

Ganz unbefangen: Sexualaufklärung am besten vor der Pubertät

Erzählt mir nichts vom Klapperstorch! Wenn Eltern mit ihren Kindern über Sexualität reden, muss das nicht peinlich sein. Vielmehr sollten sie das Thema früh genug ansprechen - am besten häppchenweise. » mehr

Regelbrüche beim Spielbesuch

vor 19 Stunden

Warum Eltern bei Besuch ein Auge zudrücken dürfen

Kinder sind Meister darin, Regeln auszutesten. Haben sie Freunde zu Besuch, werden Verbote besonders gerne umgangen. Warum Eltern trotzdem nicht sofort schimpfen sollten, erklärt eine Expertin. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2020
15:44 Uhr



^