Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Richtig runterfahren: SOS-Übungen gegen Alltagsstress

Eine endlose To-do-Liste und zig unbeantwortete Mails: Wenn der Alltag an uns zerrt, klingt Ruhe oft wie ein Fremdwort. Mit ein paar Tricks bringen wir unseren Körper aber wieder ins Gleichgewicht.



Atemübungen helfen beim Stressabbau
Bewusst ein- und wieder ausatmen: Was simpel klingt, ist eine wirksame Methode, um Stress abzubauen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Es gibt Phasen, da fühlen wir uns gejagt: Ständig neue Aufgaben im Job, anstrengende Momente mit den Kindern und dazu vielleicht die Sorge um die eigenen Eltern. Langfristig gesehen kann uns dieser Stress krank machen.

Der Körper kennt aber auch ein Gegenprogramm: Entspannung. Wie wir lernen, richtig herunterzufahren, zeigen dieses Tipps aus der Zeitschrift «Psychologie Heute» (Ausgabe Dezember 2020):

- Sprünge machen: Wer während eines langen Tags am Schreibtisch Dampf ablassen muss, kann sich ein Springseil zulegen. Seilspringen braucht wenig Platz und treibt den Puls schnell in die Höhe. Sind die Decken zu niedrig, hilft es stattdessen Treppen herunter und wieder hoch zu laufen. Gut ist es, dabei zwei Stufen auf einmal zu nehmen.

- Richtig atmen: Mit der tiefen Bauchatmung kommen wir zur Ruhe. Dafür eine Minute Zeit nehmen und sechsmal tief ein- und wieder ausatmen, so dass sich die Bauchdecke spürbar hebt und wieder senkt. Jeder Atemzug dauert also etwa zehn Sekunden.

- Gegenbewegung machen: Um leichte Verspannungen abzubauen, helfen Bewegungen in die Gegenrichtung. Schnürt der Stress zum Beispiel die Brust zu, hilft es oft, die Hände in den unteren Rücken zu stemmen oder die Arme über dem Kopf zu verschränken und das Brustbein anzuheben. Sitzt der Stress im Nacken, kann es guttun, sich zu strecken und die Schultern sinken zu lassen.

- Glücksmomente sammeln: Mit diesem Trick können wir uns bewusst machen, wie viele freudige Erlebnisse täglich auf uns warten. Das geht so: morgens mehrere Steinchen, Münzen oder andere kleine Gegenstände in die linke Hosen- oder Jackentasche stecken - und bei jedem Glücksmoment eines dieser Steinchen in die andere Tasche wandern lassen. Abends helfen die Steinchen in der rechten Tasche dann dabei, sich an die gesammelten Augenblicke zu erinnern.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-280756/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2020
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemtechnik Gleichgewicht Körper Ruhe Stress
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Den Ruhestand planen

25.09.2020

In Ruhe für den Ruhestand planen

Vor der Rente gibt es noch eine Menge zu erledigen. Wer sich Hektik auf der Zielgeraden ersparen will, plant früh genug vor. Und auch vor dem berüchtigten Rentenloch braucht niemand Angst haben. » mehr

Nicola Schmidt

17.03.2020

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist. » mehr

Nicola Schmidt

13.03.2020

Wie Familien eine Quarantäne überstehen

Mal so richtig die Familienzeit genießen! Dieser erste Gedanke, wenn Eltern und ihre Kinder für längere Zeit das Haus nicht verlassen dürfen, verfliegt recht schnell. Doch wie geht man dann damit um? » mehr

Familie

13.07.2018

Kinder nach trubeligem Wochenende zur Ruhe kommen lassen

Besonders kleine Kinder reagieren sensibel auf Stress. Auch ein ereignisreiches Wochenende kann die Jüngsten noch tagelang danach aus dem Konzept bringen. Eltern sollten daher für nachfolgende Ruhephasen sorgen. » mehr

Pflegesituation

28.06.2019

Gewalt in der Pflege früh erkennen und nicht verharmlosen

Immer wieder kommt es zu Gewalt in der Pflege. Eigentlich Schutzbefohlene misshandeln ihre Schützlinge physisch oder psychisch. Aber was sind die Auslöser und wie kann man Aggressionen vorbeugen? » mehr

Jetzt mal schön langsam

17.06.2019

Nicht sofort nach Feierabend in den Urlaub starten

Nach einem hektischen Arbeitstag schnell noch die Koffer packen und dann ab in den Urlaub? Es geht auch entspannter. Eine Psychologin erklärt, warum man besser etwas Pufferzeit einplanen sollte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2020
12:29 Uhr



^