Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

«Soziale Roboter» könnten Einsamkeit lindern

Können «soziale Roboter» dazu beitragen, das menschliche Bedürfnis nach Gemeinschaft und Lebensqualität zu erfüllen? Im Prinzip ja, sagen Forscher. Sie nennen vier Typen, die besonders geeignet wären.



Soziale Roboter
Laut Forschern können «soziale Roboter» dazu beitragen, Einsamkeit und Isolation zu überwinden.   Foto: Carsten Rehder/dpa

Mit menschlicher Wärme können Roboter nicht dienen - aber aus Sicht der Universität Hohenheim können Androiden dazu beitragen, Einsamkeit und Isolation zu überwinden.

Gemeinsam mit Forschern aus den Niederlanden, aus Schweden und aus der Türkei hat die Forscherin Marah Blaurock von der Universität Hohenheim einen Katalog mit vier Konzepten sozialer Roboter untersucht, die psychisch labile Menschen in einsamen Stunden unterstützen könnten. In einer Mitteilung der Universität vom Montag werden die Kategorien Unterhalter, sozialer Wegbereiter, Mentor und Freund genannt.

Lebensqualität und Wohlbefinden verbessern

Die Forscher wollten eigenen Angaben zufolge herausfinden, ob und wie robotergestützte Helfer dazu beitragen können, menschliche Lebensqualität und Wohlbefinden zu verbessern. Gerade in der aktuellen Corona-Pandemie müsse man davon ausgehen, dass viele Menschen unter Vereinsamung leiden. «Der Einsatz von sozialen Robotern kann diese negativen Folgen möglicherweise verhindern oder zumindest minimieren», heißt es von der Uni Hohenheim.

Während der «Unterhalter-Roboter» der Zerstreuung diene und während Isolationsperioden vor allem ältere Erwachsenen und Kindern unterstütze, sei der «soziale Wegbegleiter» geeignet, über einen Bildschirm soziale Kontakte zu Freunden und Familie aufzubauen. Ein sogenannter Mentor-Roboter könne indes Aufgaben übernehmen, die der körperlichen Fitness dienen. Mit seiner Hilfe blieben ältere Menschen länger mobil und unabhängig. «Das gesamte Spektrum des Wohlbefindens wird jedoch wahrscheinlich nur von dem komplexesten Roboter-Typ, dem Freund, abgedeckt», schreiben die Wissenschaftler.

Soziale Isolation abmildern

Dieser vierte Typus könnte dem Menschen mit Fürsorge und emotionalem Trost dienen und dessen empfundene soziale Isolation abmildern. Während die beiden Typen «Unterhalter» und «sozialer Wegbereiter» im Prinzip schon marktfähig sind und von Unternehmen angeboten werden, muss der Mensch noch auf den «Mentor» und den «Freund» warten, wie Blaurock sagte. Diese beiden Typen müssten über eine starke psychische Intelligenz verfügen, die sich noch nicht problemlos in die Praxis umsetzen lasse. «Langfristig gesehen wird es aber auch diese Typen geben», fügte die Forscherin hinzu.

Gleichwohl gebe es aber auch Befürchtungen, «dass soziale Roboter die Pflegekräfte ersetzen könnten und sich dadurch die Einsamkeit noch verstärken würde», geben die Wissenschaftler zu bedenken.

© dpa-infocom, dpa:201109-99-271970/5

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2020
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Erwachsene Forschung Lebensqualität Pflegepersonal Roboter Senioren Trost Universität Hohenheim Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wohlbefinden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rentnerpaar

25.06.2020

Viele Paare wünschen sich einen gemeinsamen Rentenbeginn

Ältere Menschen sind heute gesünder, leben länger und gestalten ihren Ruhestand aktiv mit. Viele Paare wollen gleichzeitig in Rente gehen. Das ist aber gerade für Partner mit großem Altersunterschied nicht immer einfach. » mehr

Bewegung im Pflegeheim

04.11.2020

Wegen Corona: Menschen im Pflegeheim bewegen sich zu wenig

Menschen, die in Pflegeheimen leben, haben in Zeiten von Corona oft weniger Bewegungsangebote. Grund sind Zugangsbeschränkungen für externe Dienstleister. Daher sind jetzt neue Konzepte gefragt. » mehr

Senior zu Hause

12.10.2020

Forscher: Durch Corona droht «Epidemie der Einsamkeit»

Ein wichtiges Mittel gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist Abstand halten. Es hat aber erhebliche Nebenwirkungen, vor allem für ältere Menschen. Der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski warnt vor einer «Epide... » mehr

Eltern mit erwachsenem Kind

26.08.2019

Kinder machen glücklich - wenn sie aus dem Haus sind

Sie können nerven, kosten Zeit und Geld: Kinder im Haushalt sind fürs allgemeine Wohlbefinden Studien zufolge eher nicht förderlich. Das ändert sich aber offenbar, wenn der Nachwuchs auszieht. » mehr

Kuss bei Sonnenuntergang

30.06.2020

Küssen als Spiegelbild der Beziehung

Jack und Rose in «Titanic», Harry Potter und Ginny Weasley: Romantische Küsse dürfen in vielen Filme nicht fehlen. Auch im echten Leben ist Knutschen oft wichtiger als Sex, sagen manche Experten. » mehr

Kind isst Gemüse

26.05.2020

Pingeliges Essen bei Kindern wächst sich nicht immer raus

Das mag ich nicht! Diesen Satz haben wohl alle Eltern schon einmal von ihren Kindern gehört. Aber wie lässt sich verhindern, dass der Nachwuchs fast gar kein Essen mehr anrührt? Forscher raten zu weniger Kontrolle. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2020
09:32 Uhr



^