Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Für ungewollt Kinderlose gibt es Beratungsangebote

In Deutschland ist laut Bundesfamilienministerium fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Eine Studie zeigt, dass die Zahl derjenigen steigt, die sich deswegen diskriminiert fühlen.



Kinderlosigkeit
Bleiben Paare ohne Kinder, ist das nicht immer gewollt. Betroffene können sich an eine psychosoziale Kinderwunschberatung wenden.   Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Viele Paare wünschen sich ein Kind, doch der Wunsch bleibt unerfüllt. Einer aktuellen Studie zufolge findet rund jeder zweite Betroffene, dass ungewollte Kinderlosigkeit heute stigmatisiert wird - etwa genauso viele sehen darin ein gesellschaftliches Tabuthema.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will deshalb betroffenen Paaren Mut machen und über Unterstützungsangebote aufklären. Häufig herrsche Unkenntnis, wer psychosoziale Kinderwunschberatungen anbiete, wo Stellen zu finden seien und was die Paare dort erwarte, hieß es nun von ihrem Ministerium .

Viele betroffene Paare blieben mit ihren Sorgen und Nöten alleine, weil sie sich unverstanden und ausgegrenzt fühlten, schrieb Giffey bei Facebook. «Kinderlosigkeit ist kein Makel, Kinderlosigkeit ist kein Tabu.» Die SPD-Politikerin wies darauf hin, dass es Beratungsmöglichkeiten und auch finanzielle Zuschüsse für Behandlungskosten bei Kinderlosigkeit gibt.

Bis zum Jahresende werden sich Giffey zufolge zehn Bundesländer einer entsprechenden Bundesinitiative angeschlossen haben. «Ich setze mich nachdrücklich dafür ein, dass sich auch die übrigen Bundesländer beteiligen, damit ungewollt kinderlose Paare flächendeckend im Bundesgebiet Zuschüsse bekommen können.»

Für die Studie «Ungewollte Kinderlosigkeit 2020», über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe zuerst berichtet hatten, wurde unter anderem untersucht, wie groß der Anteil der 20- bis 50-Jährigen ist, die keine Kinder haben, aber gern welche hätten. Dieser sei im Vergleich zu 2013 von 25 auf 32 Prozent «erheblich gestiegen». Von allen ungewollt Kinderlosen haben dem Bericht zufolge 25 Prozent der Frauen und 20 Prozent der Männer eine Ärztin oder einen Arzt aufgesucht, um abklären zu lassen, ob die Kinderlosigkeit bei ihr oder ihm organische Ursachen hat.

Rund die Hälfte der ungewollt Kinderlosen sind dem Bericht zufolge der Auffassung, ungewollte Kinderlosigkeit sei heutzutage seitens der Bevölkerung stigmatisiert oder sei ein gesellschaftliches Tabuthema. Fast ein Drittel der Betroffenen sagt sogar, «Kinderlosigkeit bedeutet für mich gesellschaftliche Abwertung» (+17 Prozent im Vergleich zu 2013). Gestiegen sind auch Zweifel und Bedenken gegenüber einer medizinischen Behandlung zur Erfüllung des Kinderwunsches . Giffey warb dafür, sich zumindest beraten zu lassen: «Die Fachkräfte der Kinderwunschberatung können hier ein ganz wichtiger Begleiter werden. Niemand muss Hemmungen haben, eine solche Beratung in Anspruch zu nehmen», sagte sie den Funke-Zeitungen.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-494665/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
17:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beratungsangebote Berichte Bevölkerung Bundesfamilienministerium Facebook Franziska Giffey Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Kinder und Jugendliche Kinderwunsch Ministerien SPD SPD-Politikerinnen Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ältere Menschen und Digitalisierung

12.08.2020

Experten warnen vor digitaler Spaltung im Alter

Fotos über WhatsApp teilen oder Geld überweisen über eine Banking-App - viele Ältere nutzen digitale Technik genau wie Junge, aber vielen bleibt sie auch ein großes Rätsel. Sachverständige fordern nun, alle Senioren bei ... » mehr

Kein Kinderwunsch

04.09.2020

«Ich will keine Kinder»: (K)ein Grund für Rechtfertigungen

Familienleben ist Privatsache - eigentlich. Denn vor allem, wenn es um die Frage «Kinder - ja oder nein?» geht, müssen sich viele ohne Kinderwunsch erklären und rechtfertigen. Wie geht man damit um? » mehr

Kindergeld und Kinderzuschlag

24.06.2020

Künftig weniger Papierkram für Eltern

Wenn Familien Nachwuchs bekommen, müssen sie sich durch viele Formulare kämpfen und verschiedene Behörden ansteuern, um an staatliche Leistungen wie Kindergeld zu kommen. Das soll sich ändern. » mehr

Kinderbonus

17.08.2020

Auszahlung des Corona-Kinderbonus startet am 7. September

Mit 300 Euro pro Kind will der Staat Familien in der Corona-Pandemie zusätzlich unterstützen, die Kaufkraft stärken und die Konjunktur ankurbeln. Die Auszahlung beginnt in drei Wochen. » mehr

Junge am Computer

05.06.2020

Jugendschützer warnen vor gefährlichen Mutproben im Netz

Für Mutproben waren Kinder und Jugendliche wohl schon immer empfänglich. Dass diese richtig gefährlich werden können, gilt auch für Challenges aus dem Netz. Darauf machen Jugendschützer aufmerksam. » mehr

Familienministerin Giffey

11.08.2020

Giffey empfiehlt Kitas nötige Corona-Maßnahmen

Die Kita-Schließungen vor dem Sommer haben viele Familien unter großen Stress gesetzt. Wie auch an den Schulen ist im neuen Kita-Jahr nun wieder «Regelbetrieb» geplant, so weit das möglich ist. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
17:33 Uhr



^