Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ablenkung für Kinder: So finden Eltern gute Apps

Apps auf dem Tablet oder Smartphone können Kinder für eine beachtliche Zeit beschäftigen. Umso wichtiger, dass die Inhalte sinnvoll und altersgerecht sind. Worauf sollten Eltern achten?



Kinder verbringen viel Zeit mit Apps auf mobilen Geräten
Apps sind für Kinder ein beliebter Zeitvertreib - bei der Auswahl sollten Eltern aber einige Kriterien beachten.   Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Auf langen Autofahrten oder bei Wartezeiten sind sie oft das schnelle Allheilmittel: Spiele-Apps für Kinder. Ob zum Spielen und Lernen, als Rätsel, Puzzle oder Wimmelbuch: An Auswahl mangelt es Eltern in den App-Stores nicht.

Umso wichtiger ist es, sich die Angebote genau anzusehen und altersgerecht auszuwählen. Die Initiative «Schau Hin! Was dein Kind mit Medien macht» rät dabei zu folgenden Kriterien.

- Keine Werbung oder In-App-Käufe: Kinder können oft nur schwer zwischen eigentlichen Inhalten und Werbung unterscheiden. In-App-Käufe für neue Tools oder Levels werden außerdem schnell teuer. «Ein wichtiges Kriterium ist, dass möglichst keine Werbung gezeigt und keine Einkaufsoptionen in der App enthalten sind», sagt Iren Schulz, Mediencoach der Initiative.

Auch Verlinkungen zu sozialen Netzwerken oder andere externe Inhalte seien besonders für jüngere Kinder nicht geeignet. Eltern sollten In-App-Käufe in den Geräteeinstellungen deshalb mit einem Passwort sichern, um vor teuren Überraschungen geschützt zu sein.

- Altersgerechte Angebote wählen: Nicht alle Apps, die kindgerecht aussehen, eignen sich für die Jüngsten. Altersangaben der App-Stores sind laut «Schau Hin» oft keine zuverlässigen Empfehlungen. Stattdessen können sich Eltern weitere Einschätzungen einholen, etwa von klick-tipps.net , der Kinder-App-Datenbank des Deutschen Jugendinstituts sowie der Stiftung Lesen und handysektor.de .

- Sicherheitseinstellungen nutzen: Sicherheitslücken und mangelnder Datenschutz sind riskant. Um die ungewollte Weitergabe von persönlichen Daten des Kindes zu vermeiden, können Eltern die Berechtigungen für Kamera, Mikrofon und Ortungsdienste in den Geräteeinstellungen kontrollieren und wenn möglich deaktivieren.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-721974/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
18:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datenschutz Passwörter Sicherheitslücken Smartphones Spiele-Apps Tablet PC
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pflege

13.12.2019

Pflege-Apps gründlich auf den Zahn fühlen

Wer Angehörige pflegt, ist in der Regel Anfänger und Laie in dieser Aufgabe - und damit für jede Hilfe dankbar. Die gibt es auch per App. Blind vertrauen sollte man den kleinen Programmen aber nicht. » mehr

Kinder und Handy

30.10.2019

Kinderärzte-Präsident: «Kein Handy vor elf Jahren!»

Je länger Kinder ohne Smartphone auskommen, desto gesünder ist es für sie. Der Chef des Kinder- und Jugendärzteverbandes warnt Eltern vor dem zu frühen Gebrauch dieser Geräte. » mehr

Tablets in Schule

14.09.2020

Schulen schlecht vorbereitet auf neue Corona-Schließungen

In ganz Deutschland sind die Sommerferien jetzt vorbei. Wären die Schulen eigentlich diesmal besser vorbereitet auf coronabedingte Schließungen? Der Glaube daran ist einer Umfrage zufolge nicht besonders groß. » mehr

Kinderschutz-Apps

25.08.2020

Was Kinderschutz-Apps können - und was nicht

Endlich das erste eigene Handy! Das freut Kinder - und macht Eltern oft Angst. Kann eine Kinderschutz-App hier die Lösung sein? Ja, sagt Stiftung Warentest, aber nur teilweise. » mehr

Digitales Lernen in Schulen

19.08.2020

Wie Corona das schulische Lernen verändert hat

«Alles eher analog als digital» - so erlebt eine Lehrerin auf dem Land den Schulalltag. Doch die Corona-Krise zwang die Schulen dazu, Neues auszuprobieren, Videokonferenzen zum Beispiel. Wie digital ist Schule inzwischen... » mehr

Ältere Menschen und Digitalisierung

12.08.2020

Experten warnen vor digitaler Spaltung im Alter

Fotos über WhatsApp teilen oder Geld überweisen über eine Banking-App - viele Ältere nutzen digitale Technik genau wie Junge, aber vielen bleibt sie auch ein großes Rätsel. Sachverständige fordern nun, alle Senioren bei ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
18:17 Uhr



^