Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Unterhalt ist auch nach Entschädigung im Ausland möglich

Manche Länder zahlen bei einer Scheidung eine Entschädigung aus. Damit ist in Deutschland nicht der Anspruch auf Trennungsunterhalt verwirkt. Denn eine Abfindung ist nicht mit Unterhalt gleichzusetzen.



Trennungsunterhalt
Wenn die Liebe zu Ende ist, geht es bei vielen Paaren unter anderem um Fragen wie Trennungsunterhalt.   Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Wer nach ausländischem Recht bei der Scheidung eine Entschädigung erhält, kann dennoch in Deutschland Trennungsunterhalt verlangen. Einmalige Entschädigungen, wie hier nach dem marokkanischen Recht, werden dabei nicht berücksichtigt. Das hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden (Az.: 11 WF 19/19) , wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem Fall beantragte der Ehemann im September 2016 in Marokko die Scheidung. Die Ehefrau stellte im Dezember 2016 den Antrag auf Zahlung von Trennungsunterhalt ab Oktober 2016. Bei der Scheidung Ende August 2017 in Marokko sprach das Gericht der Ehefrau eine Abfindung in Höhe von umgerechnet 3400 Euro zu. Außerdem erhielt sie Wohngeld in Höhe von 276 Euro.

Trotz der durch das marokkanische Gericht zugesprochenen Zahlung hat die Frau Anspruch auf Trennungsunterhalt, befand das Gericht in Deutschland.

Bei der Abfindung handele es sich nicht um eine Unterhaltszahlung, sondern vielmehr um eine einmalige Zahlung, die keine Gewährung einer Unterhaltsrente darstellt. Sie beziehe sich im Übrigen auch auf die Zeit nach der Ehescheidung und nicht auf die Zeit der Trennung.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-657535/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehefrauen Ehegatten Familienrecht Oberlandesgericht Stuttgart Scheidung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Scheidungsbeschluss

16.07.2020

Nachname des Kindes wird bei Scheidung nur selten geändert

Wenn der Nachname an den oder die Ex erinnert, müssen geschiedene Eltern damit bei ihrem Kind leben. Denn eine Änderung aus rein formalen Gründen ist nicht leicht durchzusetzen. » mehr

Gerichtsbeschluss

21.07.2020

Mutter und Kind müssen bei Abstammungsgutachten mitwirken

Will ein Mann seine Vaterschaft nachweisen, muss die Abstammung des Kindes geklärt werden. Auch Mutter und Kind haben ihren Teil dazu beizutragen. » mehr

Streit

14.07.2020

Führt die Corona-Krise bei vielen Paaren zum Aus?

Die Krise schweißt zusammen, sollte man meinen. Oder doch nicht? Für viele Ehen könnten der sogenannte Lockdown, Homeoffice und Schulschließungen der letzte große Beziehungstest gewesen sein - und das Aus bedeuten. Aber ... » mehr

Kita-Kinder

vor 20 Stunden

Masernimpfpflicht gilt auch bei Wechsel der Kita

Kita-Kinder müssen einen Impfschutz gegen Masern haben. Das gilt auch dann, wenn sie erst später in eine solche Einrichtung wechseln. Ausnahmen von dieser Regel machen Gerichte nur sehr selten. » mehr

Kindergeld beantragen

24.09.2020

Kindergeld bleibt bei unterbrochener Ausbildung

Kindergeld gibt es manchmal auch für Volljährige - etwa dann, wenn sie eine Ausbildung machen. Doch was, wenn sie dabei eine Pause einlegen müssen? » mehr

Mitleser unerwünscht

18.09.2020

Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre

Ob aus Sorge oder aus Neugier: Eltern haben heute jede Menge Möglichkeiten, ihre Kinder zu überwachen - digital wie analog. Doch Experten warnen: Nur weil es geht, ist es noch lange nicht richtig. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
09:32 Uhr



^