Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wie umgehen mit Verschwörungstheorien?

Verschwörungstheorien gibt es nicht nur in dubiosen Internetforen. Auch in der Familien-Gruppe in Whatsapp oder im Freundeskreis taucht mitunter fragwürdiges Gedankengut auf. Wie geht man damit um?



Auf Verschwörungstheorien richtig reagieren
Häh, was schreibt die denn da? Wenn Verwandte auf Whatsapp Verschwörungstheorien verbreiten, sollte man das direkte Gespräch suchen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

In der Corona-Krise kursieren etliche Verschwörungstheorien. Und mitunter kann es passieren, dass sogar Angehörige oder Freunde krude Theorien in gemeinsamen Whatsapp-Gruppen verbreiten. Was ist der richtige Umgang mit so einer Situation?

Bei aller Empörung empfiehlt sich zunächst ein freundlicher Ton: «Sobald der Ton ruppig wird, ist eigentlich alles verloren», sagt Sebastian Herrmann, der ein Buch zum Thema geschrieben hat. Teilt eine nahestehende Person ein fragwürdiges Video in einer Whatsapp-Gruppe, sollte man dieses nicht in der Gruppe kommentieren, sondern das direkte Gespräch suchen.

In der Gruppe sei allenfalls der Hinweis erlaubt, dass Beiträge zu solch komplexen Zusammenhängen bitte nicht in einer Whatsapp-Gruppe zu verbreiten seien. Wenn eine direkte Nachricht nicht möglich ist, sollte man sich einfach aus der Debatte heraushalten.

Sinnvoll ist es auch, eine Gemeinsamkeit mit dem Gegenüber zu finden und sich auf diese Weise dem Thema anzunähern. Beispielsweise könne man das Gespräch mit der Bemerkung eröffnen, dass man sich auch über das Thema Gedanken mache und gerne darüber sprechen will. Im nächsten Schritt könne man sagen, an welchem Punkt man nicht der gleichen Meinung ist und dies dann erklären.

Hilfreich sei etwa ein Lob zu Beginn des Gesprächs. «Es darf natürlich nicht gelogen sein», sagt Herrmann. Man könne zum Beispiel betonen, welche Argumente man gut fand, bevor man erklärt, mit welchen Punkten man nicht einverstanden ist.

Grundsätzlich sei das persönliche Gespräch immer dem geschriebenen Wort vorzuziehen: «Eine Stimme stellt emotionale Nähe her, man bekommt Zwischentöne mit», so Herrmann. Gerade bei Diskussionen per E-Mail sei das Streitpotenzial deshalb besonders hoch.

«Je mehr Vertrauen zwischen zwei Menschen herrscht, desto mehr kann man eine Haltung zu etwas ändern», sagt Herrmann. Es seien nicht Fakten, die unsere Meinungen ändern, sondern Freundschaften.

Doch nicht jeder ist zugänglich für solche gut gemeinten Annäherungen: «Mit den Betonköpfen braucht man nicht zu diskutieren», sagt Herrmann auch mit Blick auf Ideologen, die ihre Ansichten einem großen Publikum im Internet darbieten. Das Schweigen über eine wahnwitzige Idee sei das Beste, was man machen könne. Denn davor fürchteten diese Leute sich am meisten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 05. 2020
12:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Debatten Diskussionen E-Mail Freunde Freundeskreis Freundschaft Internet Meinung Nachrichten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wiedersehen mit den Freunden des Ex-Partners

30.06.2020

So hält man Kontakt zu Freunden des Ex

Deine Freunde sind meine Freunde: Doch was passiert bei einer Trennung? In manchen Fällen funktioniert der Kontakt zu den Freunden des Ex auch weiterhin - aber nicht immer. » mehr

Freundschaften im digitalen Zeitalter

30.07.2020

Freundschaften im digitalen Zeitalter

Enge Beziehungen zu pflegen scheint durch soziale Medien heute einfacher. Wie haben sich Freundschaften durch neue Technologien verändert? » mehr

TikTok-Nutzung bei Kindern

24.06.2020

Das hilft Eltern bei TikTok-Debatte daheim

Sind die Kids 10, spätestens 11 Jahre alt, kommen Eltern nicht mehr an der Diskussion um TikTok vorbei. Ein Mediencoach gibt ihnen Argumente für die Debatte mit den Teenies an die Hand. » mehr

Freundschaften in Schieflage

01.09.2020

Wenn Freundschaften in Schieflage geraten

Zwischen Freunden geht es nicht immer gleichberechtigt zu. Einer meldet sich ständig, der andere nie. Eine Expertin erklärt, wann sich nachfragen lohnt - und wann man die Reißleine ziehen sollte. » mehr

Digitales Lernen in Schulen

19.08.2020

Wie Corona das schulische Lernen verändert hat

«Alles eher analog als digital» - so erlebt eine Lehrerin auf dem Land den Schulalltag. Doch die Corona-Krise zwang die Schulen dazu, Neues auszuprobieren, Videokonferenzen zum Beispiel. Wie digital ist Schule inzwischen... » mehr

Senioren mit Smartphone

18.08.2020

Boom für Videotelefonie bei Senioren

Im Web surfen, Online-Banking erledigen oder E-Mails schreiben. Für viele Senioren in Deutschland ist das eine Selbstverständlichkeit. Doch obwohl neue Anwendungen wie Video-Telefonie locken, stagniert die Nutzung des Ne... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 05. 2020
12:42 Uhr



^