Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

In der Corona-Krise wird viel gepuzzelt

Viele Freizeitangebote fallen wegen der Corona-Pandemie flach. Womit beschäftigen sich jetzt also die Menschen? Mit Puzzeln. Gefragt sind vor allem Motive, die entspannen.



Puzzle
In der Corona-Krise haben viele Menschen ihr ehemaliges Hobby Puzzle wieder entdeckt.   Foto: Harald Tittel/dpa

In der Corona-Krise haben anscheinend viele Menschen ihre Leidenschaft fürs Puzzeln entdeckt. Die Nachfrage nach den Geduldsspielen sei derzeit «heftigst», sagt der Sprecher des Spieleherstellers Ravensburger.

Das Geschäft sei aktuell vergleichbar mit der Vorweihnachtszeit. «Viele Puzzles sind ausverkauft.» Die Produktion laufe weiter, und man versuche, die erhöhte Nachfrage zu bedienen, aber: «Es kommt da zu Wartezeiten», sagt er.

Am stärksten nachgefragt werde der Klassiker mit 1000 Teilen, «mit dem man sich ein paar Nachmittage beschäftigen kann». Beliebt seien entspannende, beruhigende Naturmotive. Deutlich mehr als sonst würden auch sogenannte Krypt-Puzzles verkauft, die schwerer seien: Sie haben kein Motiv, sondern sind komplett schwarz, gold- oder silberfarben. «Da kann man nur über die Puzzleform gehen», erklärt der Sprecher.

Rebecca Wittschier aus Trier sagt: «Es macht mir Spaß und es beruhigt.» Sie habe schon als Kind wahnsinnig gerne gepuzzelt, dann aber das Hobby über Jahrzehnte vergessen. «In der Corona-Zeit, wo man abends eh nicht weggehen kann, kam mir wieder in den Sinn, wie gerne ich das mal gemacht habe. Und da ging es los», erzählt die 34-Jährige vor einem 3000er-Puzzle von Schloss Neuschwanstein, an dem sie gerade mit ihrer Mutter Conny Wittschier sitzt. «Sie hat mich angesteckt», sagt diese, die ebenfalls seit Wochen wieder im Puzzle-Fieber ist.

Ravensburger hatte 2019 insgesamt 21 Millionen Puzzles verkauft. Das waren 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil des Online-Geschäfts am Umsatz von Ravensburger liege bei 30 Prozent. «Wir hoffen, dass wir über online ein bisschen was auffangen können», sagt der Unternehmenssprecher. Denn Ravensburger werde von der Schließung des stationären Handels getroffen. «Viele denken, wir wären jetzt die Gewinner der Krise, das ist Unsinn.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2020
12:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Handel und Vertrieb Produktion und Herstellung Ravensburger Spielehersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nähen

06.04.2020

Hobbys in Zeiten von Corona

Auf einmal kaufen alle Hefe und backen ihr eigenes Brot. Oder sie entdecken das Zusammensetzen kleiner Teilchen für sich. Die Zeit zu Hause bringt auch neue Trends. » mehr

«Tal der Wikinger»

12.12.2019

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken

Was hat ein Wettrennen auf dem Fluss mit einem Zauberwort gemeinsam, das Werwölfe vertreibt? Beides gehörte zu Nominierungen für das «Spiel des Jahres» - und landet vielleicht bald unterm Tannenbaum. » mehr

Exit Games

23.11.2017

Stuttgarter Spielemesse: Teamwork liegt im Trend

Brett- und Kartenspiele will keiner mehr spielen? Mitnichten. Auf der Stuttgarter Spielemesse zeigen Hersteller ihre neuesten Ideen. Bei vielen Spielen ist vor allem eines gefragt: Zusammenarbeit. » mehr

«Terraforming Mars»

25.10.2017

Bei der Spielemesse denken die Besucher im Team

Rund 1200 Neuerscheinungen werden auf der Spielemesse in Essen vorgestellt. Immer öfters müssen Spieler zusammenarbeiten, um gegen das Spiel zu gewinnen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2020
12:09 Uhr



^