Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wie gehen Eltern mit den Kunstwerken der Kleinen um?

Wenn einem Kinder stolz Zeichnungen präsentieren, stecken Eltern in der Zwickmühle. Sich über die Fantasie freuen - oder fragen, was das sein soll? Eine Expertin verrät Tricks, wie man schlau reagiert.



Kunstwerke der Kinder
Ist das Kunst oder kann das weg? Nicht jedes Gekritzel der Kinder muss man aufheben - heimlich wegschmeißen sollte man sie aber auch nicht.   Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Mit den Kunstwerken der lieben Kleinen ist das so eine Sache. Sollten Eltern Kinder für jedes Gekritzel loben oder ehrlich sagen, wenn es ihnen nicht so gefällt oder sie auf den Bildern überhaupt nichts erkennen können?

«Weder das eine noch das andere», findet Nicola Schmidt. Stattdessen hat die Erziehungsexpertin einen Trick parat. «Wichtig ist, die Sachen nicht zu bewerten. Dann muss man auch nicht lügen. Stattdessen sagen wir, was wir sehen oder empfinden», rät die Buchautorin von «Erziehen ohne Schimpfen».

Zeichnungen beschreiben und nicht bewerten 

So könne man sagen: «Oh, da sind ja so viele Farben verteilt» oder «Ach, das sind ja so viele Linien, da wird mir ja ganz schwindelig wie in einem Karussell». Eine andere Reaktion könne auch sein: «Ah, ein Delfin. Den kann ich schon viel besser erkennen als beim letzten Mal.» Man könne die Sache noch ausbauen und erklären: «Da kann man richtig erkennen, dass du Spaß hast. Wenn der Delfin jetzt noch einen Zacken bekommt, erkennt man ihn noch besser.» 

Bleibt die Frage, was man mit den ganzen Kunstwerken macht: Aufheben für die Ewigkeit oder nach der Marie-Kondo-Methode verfahren und sagen: Du hast mich glücklich gemacht, aber jetzt ist es Zeit zu gehen? Nicola Schmidt rät, nur einige Zeichnungen aufzuheben: «Zum Beispiel drei Bilder, auf denen die ersten Köpfe zu erkennen sind, und das erste Pferd, das nach Pferd aussieht», schlägt sie vor.

Keine Bilder heimlich wegschmeißen

Bei größeren Kindern sollte man das Kind mit einbeziehen. Sagt es «alle aufheben», müsse man das auch tun. Dabei warnt Schmidt: «Eltern sollten dann auch nichts heimlich wegschmeißen. Denn Kinder erinnern sich daran.» Dabei könne allerdings auch schon die richtige Fragestellung entscheidend sein. Wer das Gespräch mit «Wollen wir mal ein paar Gemälde aussortieren?» beginnt, habe schon verloren.

«Stellen Sie keine Fragen, auf die ein "Nein" keine Option für Sie ist», warnt die Expertin. Schlauer wäre daher: «Welche drei Bilder wollen wir behalten?» Mit der Frage landen dann die drei schönsten aus jedem Jahr in einer Kunstmappe.

Nicola Schmidt hat noch einen Tipp dazu, wie Eltern die Kunstwerke zumindest nicht ewig aufbewahren müssen. «Weil die Mappe ja meist kein Kind mitnimmt, wenn es auszieht, kann man sie zu einem Kalender verarbeiten und erwachsenen Kindern schenken.» Damit sind Eltern das Problem irgendwann los, und das Kind muss entscheiden, was aus den Kunstwerken wird.  

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
04:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erwachsene Freude Gefahren Gemälde Kinder und Jugendliche Kunstwerke Probleme und Krisen Spaß Zeichnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gemeinsames Kinderzimmer

24.07.2020

Rückzugsmöglichkeiten verhindern Streit im Kinderzimmer

Türen knallen und der Klötzchenturm wird mutwillig eingetreten: Ein Zimmer für zwei Kinder bedeutet nicht immer Harmonie. Ein paar Regeln und feste Zeiten können Streithähne aber besänftigen. » mehr

Psychische Probleme bei Kindern wegen Corona

10.07.2020

Mehr psychische Probleme bei Kindern in der Corona-Krise

Kein normaler Schulbetrieb, wenig persönlicher Kontakt zu Freunden: Die Corona-Pandemie hat das Leben von Kindern und Jugendlichen in Deutschland wochenlang völlig verändert. Welche Spuren hinterlässt das? Eine neue Stud... » mehr

Aufrüsten für den Nachwuchs

24.06.2020

Griff in Steckdose: Kinder verunglücken oft zuhause

Baden, grillen und der Besuch auf dem Spielplatz: Im Sommer gibt es viele Gefahrenquellen für Kinder. Eltern sollten die Augen offen halten, mahnen Experten zum Tag der Kindersicherheit. » mehr

Trendsportart Hobby Horsing

12.06.2020

Kinder von Trendsport «Hobby Horsing» begeistert

Eine neue Trendsportart aus Finnland wird auch hierzulande immer beliebter: Steckenpferdreiten. Es gibt auch Vereine, die «Hobby Horsing» anbieten. Es könnten aber mehr sein, sagen die Fans. » mehr

Kind schaut Nachrichten

05.06.2020

Berichte von Protesten können Kinder verstören

Bilder von Protesten gehen um die Welt. Eltern sollten nicht vergessen, was das mit ihren Kindern machen kann - und sensibel darauf eingehen. » mehr

Qual der Wahl

01.05.2020

So finden Eltern den perfekten Namen fürs Kind

Lumpi, Lucifer und Satan: Viele Eltern wünschen sich tatsächlich, Kinder so nennen zu dürfen. Erlaubt ist das nicht. Doch warum eigentlich nicht? Und wie findet man unter all den Namen den passenden? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
04:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.