Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Beerdigungen in Corona-Krise «unglaublich schwierig»

Trauerfeiern gibt es nicht mehr, und auf dem Friedhof stehen die Angehörigen weit auseinander: Das bedeutet Abschiednehmen in Corona-Zeiten. Bestatter Christoph Kuckelkorn berichtet.



Trauer in Zeiten von Corona
Eine für eine Bestattung vorbereitete Urne steht auf einem Naturfriedhof.   Foto: Nicolas Armer/dpa

Die strengen Corona-Regeln auch für Beerdigungen stellen nach Einschätzung des Bestatters Christoph Kuckelkorn eine schwere Prüfung für die Angehörigen dar.

«Hier in Köln finden Trauerfeiern eigentlich gar nicht mehr statt, weil wir die Trauerhallen nicht mehr nutzen dürfen», sagte Kuckelkorn, der durch seine Funktion als Präsident des Festkomitees Kölner Karneval überregional bekannt ist.

Die Familie dürfe den Sarg oder die Urne zum Grab begleiten. Ein Pfarrer, ein Trauerredner oder ein Familienmitglied könne dort dann ein paar Worte sprechen, aber es gebe nicht mehr die eigentliche Trauerfeier. Auch dürften in Köln nur der jeweilige Partner und die Kinder und Enkel teilnehmen. Jemand, der ein reiches Sozialleben gehabt habe, wirke dadurch auf seinem letzten Gang womöglich wie ein Mensch ohne Freundeskreis. «Trauer braucht Raum und Platz und auch eine gewisse Öffentlichkeit», sagte Kuckelkorn.

«Es ist für die Familien unglaublich schwierig, in diesem Moment der Trauer so alleine zu sein und dann auch noch auf Distanz bleiben zu müssen - gerade in einem Augenblick, wo man körperliche Nähe vielleicht dringend benötigt. Die Familienmitglieder stehen sehr weit auseinander und haben quasi nur Blickkontakt. Das ist schon eine sehr verrückte Situation - so nötig die Regeln auch sind, um das Virus zu bekämpfen.»

Um wenigstens einen kleinen Ersatz zu schaffen, werde der Abschied am Grab mitunter gefilmt und gestreamt, so dass Freunde und Verwandte die Zeremonie zuhause verfolgen könnten. Außerdem empfehle er allen Angehörigen, die Trauerfeier später nachzuholen. Allerdings werde das dann eine Feier mit einem anderen Charakter sein, da man sich Monate nach dem Tod des geliebten Menschen schon in einer anderen Trauerphase befinde.

Wenn der Verstorbene ein Corona-Patient gewesen sein sollte, komme als zusätzliche Einschränkung hinzu, dass kein Abschied am offenen Sarg möglich sei, sagte Kuckelkorn. Für die Bestatter ändere sich nicht viel, da Vorsichtsmaßnahmen zur Routine gehörten: Auch multiresistente Krankenhauskeime im Leichnam stellten etwa eine potenzielle Gefahr für den Bestatter dar.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 03. 2020
10:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Beerdigungen Bestatter Familien Familienmitglieder Festkomitee Kölner Karneval Karneval Kölner Karneval Trauer Trauerfeiern Verstorbene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gewusst wie

14.10.2019

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Einen Gegenstand bauen, den man hoffentlich noch lange nicht braucht? Der Umgang mit Tod und Sterben wird individueller, dazu passt die Idee vom Do-it-Yourself-Sarg. » mehr

Beerdigungen in Corona-Zeiten

30.03.2020

Beerdigungen in Zeiten von Corona

Am Grab eines geliebten Menschen zu stehen, ist schon schwer genug. Die Einschränkungen wegen des Coronavirus machen das Abschiednehmen nicht leichter und werfen neue Fragen auf: Es geht um die Würde eines Toten- und um ... » mehr

Maria Cloot-Schmich

17.02.2020

Karneval, Kamelle, Klimaschutz - geht das zusammen?

Karneval und Klimaschutz - passt das zusammen? Umweltschützer kritisieren, dass vieles, das Feiernde von den Wagen werfen, liegenbleibt oder ungenutzt im Müll landet. Wie der Karneval der Zukunft aussehen könnte, erprobt... » mehr

Friedhof

21.11.2019

Friedhöfe in Zeiten des Wertewandels

Auf deutschen Friedhöfen ist viel geregelt. Selbst beim Grabschmuck darf nicht jeder machen, was er will. Experten zufolge passen jedoch zahlreiche Vorgaben nicht zum Bedürfnis vieler Menschen, ihre toten Angehörigen ind... » mehr

Friedhof Ohlsdorf

31.10.2019

Friedhofsflucht, Friedhofskrise

Doch das klassische Familiengrab ist ein Auslaufmodell - und das stürzt die kommunalen Friedhöfe zunehmend in eine Krise. » mehr

Was ein Outing für Eltern bedeutet

11.09.2020

Was ein Outing für Eltern bedeutet

«Ich liebe das gleiche Geschlecht»: Ein ganz normaler Satz, der manche Eltern hilf- und ratlos macht. Was ihnen helfen kann? Die Erkenntnis, dass sich an der Liebe zum Kind dadurch nichts ändert. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 03. 2020
10:09 Uhr



^