Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Jeder zweite Alleinerziehende steht unter Druck

Schulen und Kitas bleiben geschlossen, das Berufsleben steht Kopf - die Corona-Pandemie stellt alle vor große Herausforderungen. Doch Alleinerziehende haben es in der Krise besonders schwer.



Alleinerziehende in Corona-Krise
Von den Folgen der Corona-Krise sind Alleinerziehende besonders betroffen.   Foto: Peter Kneffel/dpa

Auch ohne die Zusatzbelastung der Coronakrise steht fast die Hälfte der Alleinerziehenden unter permanentem Druck. Für 46 Prozent der getrennt lebenden Eltern bedeutet die Betreuung und Erziehung der Kinder den größten Stressfaktor, wie aus Zahlen einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hannover hervorgeht.

Im Vergleich zu zusammenlebenden Eltern klagen Alleinerziehende demnach deutlich mehr über die Arbeitsbelastung im Haushalt und über Konflikte in der Familie. Insbesondere in finanziellen Fragen unterscheiden sich Paare von Alleinerziehenden: Während 41 Prozent der getrennt lebenden Eltern ihre finanzielle Situation als stressig empfinden, ist das nur bei 19 Prozent der zusammenlebenden Eltern der Fall.

Nach Angaben der KKH dürfte sich die Situation für Alleinerziehende in der kommenden Zeit verschärfen: Wegen der Coronakrise seien die Schulen und Kitas geschlossen. Insbesondere für alleinlebende Eltern werde es daher immer schwieriger, Familie, Haushalt und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Diese Aufgabe führte schon vor den Zeiten des Coronavirus zu psychischen Symptomen bei Alleinerziehenden, wie aus den Forsa-Zahlen hervorgeht. So gaben fast zwei Drittel der Alleinerziehenden an, an Müdigkeit und Schlafstörungen, sowie an Erschöpfung und Burnout zu leiden. Auch rund die Hälfte der gemeinsam erziehenden Eltern gab an, davon betroffen zu sein.

Alleinerziehenden rät die KKH, auch in der Krisenzeit die Ruhe zu bewahren und flexible Lösungen mit den Arbeitgebern zu suchen. Sollte ein Kind erkranken, stünden alleinstehenden Müttern und Vätern bis zu 20 freie Tage zu. Eltern, die ihre Kinder gemeinsam erziehen, könnten sich jeweils bis zu zehn Tage freistellen lassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
11:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alleinerziehende Mütter Beruf und Karriere Burnout-Syndrom Eltern Getrennte Eltern Mütter Schlafstörungen Stressfaktoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Familie und Beruf

09.12.2019

Viele Eltern leiden unter Dauerstress

Die kleine Tochter will trotz eisiger Temperaturen ihre Mütze nicht aufsetzen, der zwölfjährige Sohn nur zocken: Mütter und Väter reibt der Alltag zwischen Familie und Beruf häufig auf. Was ist zu tun, damit die Gesundhe... » mehr

Gastfamilie

20.12.2019

Wo getrennte Papas oder Mamas einen Schlafplatz finden

Zieht ein Elternteil nach einer Trennung weg, wird es mit regelmäßigen Besuchen oft schwierig. Das Besuchsprogramm «Mein Papa kommt» vermittelt Schlafplätze. Der Name kommt nicht von ungefähr: 90 Prozent im Netzwerk sind... » mehr

Die alleinerziehende Mutter Melanie Hedtfeld

01.04.2020

Besonders Alleinerziehende kämpfen in der Corona-Krise

Einige Bevölkerungsgruppen trifft die Corona-Krise besonders hart: Alleinerziehende zum Beispiel. Melanie Hedtfeld, die einen Pflegedienst leitet, ist zwischen Job und Kind hin- und hergerissen. » mehr

Einkaufshelfer

20.03.2020

«Bleib zuhause - ich geh für dich»

Eine Alleinerziehende, die weiß, wie wichtig ein Netzwerk ist. Ein Lehrer, der jetzt sowieso Homeoffice macht. Ein Student, der selbst eine kranke Mutter hat: Sie alle bieten Hilfe in Corona-Zeiten an. » mehr

Patchwork-Familie

21.02.2020

Was tun, wenn die Patchwork-Familie nicht zusammenwächst?

Meist ist es kein überstürztes Projekt, wenn zwei Alleinerziehende mit ihren Kindern zusammenziehen. Aber es kann trotzdem passieren, dass die Kinder sich nicht mögen. Und jetzt? » mehr

Kinderzimmer

10.01.2020

Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren?

Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
11:29 Uhr



^