Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Senioren in der Corona-Zeit helfen

Schon kleine Gesten können älteren Familienmitgliedern und Nachbarn das Leben erleichtern. Und häufig braucht man dafür nicht viel mehr als ein offenes Ohr.



Einkaufen
Wer für besonders gefährdete Menschen die Einkäufe erledigt, schützt sie vor einem unnötigen Ansteckungsrisiko im Supermarkt.   Foto: Silvia Marks/dpa-tmn » zu den Bildern

Ältere gelten als besonders gefährdet durch das Coronavirus. Wer Familienmitgliedern, Nachbarn oder Menschen mit Vorerkrankungen helfen will, kann das recht einfach tun.

Zum Beispiel mit Einkaufshilfe, sagt Barbara Stupp von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (Bagso). Dann müssen gefährdete Personen sich nicht unnötig in Supermarkt oder öffentlichen Verkehrsmitteln einem Ansteckungsrisiko aussetzen. «Sprechen Sie jemanden an und fragen, ob es etwas gibt, was erledigt werden kann», sagt Stupp. Und es muss nicht nur die Einkaufshilfe sein. Stupps Rat: «Offen fragen, dann erfährt man am ehesten, wo Unterstützung gebraucht wird.»

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) rät dazu, Senioren nicht sozial zu isolieren. Besuche bei Oma und Opa seien weiter möglich. Man sollte aber Abstands- und Hygieneregeln einhalten, gründlich die Hände waschen und auf das Küsschen für Oma verzichten. In den kommenden Monaten dürften die Großeltern aber nicht Ersatz für Kita oder Schule sein.

Zum Schutz von Senioren raten einige Experten, dass Enkel auf Besuche der Großeltern verzichten sollten. Das muss aber nicht bedeuten, dass sie diesen nicht mehr zur Hand gehen können. Die DGG rät etwa, die Enkel für Einkäufe einzuspannen und so die Großeltern zu entlasten.

Was auch wichtig ist: da sein. «Nehmen Sie sich die Zeit für viele Telefonate», sagt Barbara Stupp. Besonders dann, wenn man mitbekommt, dass Bekannte und Verwandte weniger rauskommen und weniger Kontakte haben - etwa wenn im Pflegeheim ein Besuchsverbot verhängt wurde. Damit man sich auch sehen kann, können Angehörige etwa auf Videotelefonie ausweichen. Messenger-Apps wie Whatsapp, Facetime oder Signal bieten diese Möglichkeit kostenlos.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 03. 2020
16:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Einrichtungen und Organisationen für Senioren Enkel Familienmitglieder Geriatrie Großeltern Infektionsgefahr Omas Robert-Koch-Institut Senioren Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Großvater hilft bei Hausaufgaben

13.01.2020

Was Großeltern für ihre Enkel tun

«Heute holt dich die Oma von der Kita ab.» Fast die Hälfte der Großeltern hilft so oder so ähnlich im Familienleben mit. Doch natürlich ist das eine Frage des Alters. » mehr

Berlin

19.03.2020

Coronavirus als Stresstest: Hält der Generationenvertrag?

Individualismus, Hedonismus, Egoismus. Was Sozialforscher als Zeichen der Zeit sehen, sind schlechte Antworten auf die Coronakrise. Hält der Gesellschaftsvertrag, wenn öffentliches und privates Leben Kopf stehen? » mehr

Stephan Sigg

21.10.2019

Nach einem Todesfall muss die Familie neu zueinander finden

Großeltern spielen für Kinder oft eine wichtige Rolle. Bei ihnen fühlen sich Enkel so angenommen, wie sie sind. Wenn Oma oder Opa sterben, hinterlassen sie in der gesamten Familie eine große Lücke. » mehr

Wenn Oma ein Liebling hat

11.10.2019

Wie erklärt man Kindern, dass Oma einen Liebling hat?

Es sollte nicht sein, und dennoch passiert es: Obwohl es zwei oder drei Kinder in der Familie gibt, hat Oma einen Lieblingsenkel. Und sie zeigt das auch ganz deutlich. » mehr

Oma und Enkelin

07.10.2019

Ein Hoch auf die Großeltern

Milliarden Kinderbetreuungsstunden, Milliarden Euro für Geschenke: Ohne Oma und Opa wäre die Kindheit wohl weniger schön. Dabei kommt es heute gar nicht mehr unbedingt darauf an, ob die Kinder mit ihren Großeltern auch w... » mehr

Christine Sowinski

05.07.2019

Neun Tipps für geistige Fitness im Alter

Die Kraft lässt etwas nach, die Zipperlein werden mehr - das ist im Alter ganz normal. Doch die geistige Fitness muss jenseits der 70 nicht zwingend sinken. Es lohnt sich aber, aktiv etwas für die grauen Zellen zu tun - ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 03. 2020
16:17 Uhr



^