Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Entlastungsbetrag gibt es nur gegen Rechnungen

Wer einen Pflegegrad hat, bekommt Pflegegeld oder Sachleistungen. So weit, so klar - doch dazu gibt es noch mehr Unterstützung, die gerne vergessen wird: die Entlastungsleistungen.



Altenpflege
Pflegebedürftige erhalten einen Entlastungsbetrag. Er lässt sich etwa für Tages- und Nachtpflege nutzen. Die Rechnungen hierfür sind bei der Pflegekasse einzureichen.   Foto: Tom Weller/dpa

Wer zu Hause gepflegt wird, hat einen Anspruch auf sogenannte Entlastungsleistungen. Das ist ein Festbetrag in Höhe von 125 Euro für alle Pflegebedürftigen, unabhängig vom Pflegegrad. Einen gesonderten Antrag muss man dafür nicht stellen, wie die Verbraucherzentralen erklären.

Das Geld gibt es allerdings nicht im Voraus. Stattdessen müssen Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen in Vorleistung gehen und dann die Rechnungen bei der Pflegekasse einreichen. Wer den Gesamtbetrag in einem Monat nicht ausgibt, kann den Rest auch später nutzen. Am 30. Juni des folgenden Kalenderjahres verfällt der Anspruch aber.

Je nach Bedarf lässt sich der Entlastungsbetrag zum Beispiel für Tages- und Nachtpflege oder eine Kurzzeitpflege nutzen. Hinzu kommen je nach Bundesland verschiedene sogenannte niedrigschwellige Betreuungsangebote, zum Beispiel für Demenzkranke. Das sind unter anderem Sing- oder Bastelkurse, Bewegungsangebote und Alltagsbegleitung durch Ehrenamtliche - sei es zum Arzt oder einfach bei einem Spaziergang.

Unter Umständen lässt sich das Geld auch für ambulante Pflegeleistungen nutzen - zum Beispiel dann, wenn das gewährte Pflegegeld dafür nicht ausreicht. Uneingeschränkt geht das aber nur mit Pflegegrad 1. Bei Pflegegrad 2 bis 5 können Pflegebedürftige oder Angehörige damit nur zusätzliche Leistungen finanzieren, Haushaltshilfe durch den Pflegedienst zum Beispiel, aber keine körperbezogenen Pflegemaßnahmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Pflegebedürftige Pflegedienste Pflegegeld Pflegeversicherungen und Pflegekassen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Häusliche Pflege

12.02.2020

Häusliche Pflege soll einfacher werden

Häusliche Pflege - Angehörige gehen dabei täglich an ihre Grenzen und darüber hinaus. Und für digitale Helfer müssen die Betroffenen meist selbst zahlen. Neue Vorstöße zielen auf spürbare Vereinfachungen ab. » mehr

Senioren in einem Pflegeheim

24.01.2020

So funktioniert die Tages- und Nachtpflege

Noch nicht ins Pflegeheim - aber zu Hause geht es auch nicht mehr? Dann ist eine Tages- oder Nachtpflege eventuell die Lösung. Die Kosten dafür übernimmt die Pflegekasse, zumindest teilweise. » mehr

Pflege

22.11.2019

Flexible Rechnung ist bei Kombipflege meist besser

Pflegedienst oder selbst pflegen? Das ist hauptsächlich eine Frage der Möglichkeiten für die Angehörigen, aber auch eine Frage des Abrechnungsaufwandes. » mehr

Pflege

06.12.2019

Kostenloser Pflegekurs kann Angehörige unterstützen

Wenn man weiß wie, geht vieles leichter: Das gilt auch bei der Pflege Angehöriger. Mit den richtigen Handgriffen kann man eine Person etwa leichter in einen Rollstuhl heben - dazu gibt es Kurse. » mehr

Rollator

15.11.2019

Beim Streit um Hilfsmittel nicht vorschnell aufgeben

Einen Rollator oder einen Duschhocker müssen Pflegebedürftige nicht selbst bezahlen. Das ist schön, bedeutet aber viel Papierkrieg. Denn mitunter gibt es die gewünschte Hilfe erst im zweiten Anlauf. » mehr

Angehörige, die pflegen

19.03.2020

Drohende Pflege-Engpässe durch Corona

Selbst ohne Coronavirus ist es oft schwer für pflegende Angehörige, professionelle Unterstützung zu finden. Experten sagen: Besser wird das jetzt erstmal nicht. Es wird aber niemand zurückgelassen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2020
04:38 Uhr



^