Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Kein Karneval für zu kleine Kinder

Viele Kinder lieben Karneval, sich zu schminken, sich zu verkleiden - nur: zu klein dürfen sie nicht sein. Warum? Experten haben eine Antwort darauf.



Karneval im Kindergarten
Eine Erzieherin schminkt in einem Kindergarten einen Jungen.   Foto: Alina Novopashina/dpa

Kostüme sind erlaubt, aber eine große Feier gibt es nicht: Aus Rücksicht auf kleine Kinder im Alter bis zu drei Jahren verzichtet der katholische Kindergarten St. Marien im oldenburgischen Cappeln-Sevelten auf eine Karnevalsfeier.

Die Kinder dürften zwar verkleidet kommen, sollten sich aber nicht schminken. An Rosenmontag gebe es einen ganz normalen Kindergartenvormittag, sagt Leiterin Rita Latin. Kinder bis etwa drei Jahre kämen nicht damit zurecht, dass vertraute Personen auf einmal auf einmal anders aussehen. «Wir haben schon in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht, dass die Kinder bei den Karnevalsfeiern völlig überfordert sind und den ganzen Tag über bei den Erzieherinnen sind», sagte Latin.

Die Entscheidung, komplett auf eine Karnevalsfeier zu verzichten, fiel nach einer Fortbildung, die der Psychologe Malte Mienert gehalten hatte. «Der Punkt ist nicht, dass sich Kinder nicht gern verkleiden, sondern dass sie andere nicht mehr wiedererkennen», erklärte der Experte für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie. Kinder im Krippenalter verspürten in dieser Situation eine tiefe Verunsicherung, etwa vergleichbar mit der, die sie spüren, wenn sie einer Gruppe von Fremden gegenüberstehen.

Diskussionen über den Sinn von Karnevalsfeiern kommen in Kindertagesstätten häufig vor, sagte Cornelia Kröger, Landesvorsitzende der Katholischen Erziehergemeinschaft Niedersachsen. Kinder bräuchten keinen Karneval für ihre Entwicklung. Aber in Regionen, in denen Karneval oder Fasching zur Tradition gehöre, machten sich die Erzieherinnen natürlich Gedanken darüber, ob und in welcher Form eine Feier Sinn macht. Dabei werde auch mit den Eltern gesprochen, um Rücksicht zu nehmen auf die jüngeren Kinder. «Generelles Ablehnen, nein, generelles Überlegen, ja, weil die Einrichtungen auch Kind- und situationsorientiert arbeiten sollen und müssen.»

«Dass junge Kinder mitunter Angst haben, wenn Leute verkleidet sind oder sehr fremd aussehen, und sie die vertrauten Personen nicht erkennen, das ist absolut nachvollziehbar», sagte auch Bettina Lamm, Geschäftsführerin des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung in Osnabrück. Die Freude am Verkleiden und am Rollenspiel erfordere bestimmte sozial-kognitive Voraussetzungen, die bei den ganz jungen Kindern noch nicht gegeben seien.

Einen generellen Verzicht auf Karneval in Kindertagesstätten finde sie aber auch schwierig, setzt Lamm hinzu. «Die Älteren haben schon Spaß daran, und für die ist es auch ein wichtiges Thema.» Karneval gehöre zur Kultur dazu.

Entwicklungspsychologe Mienert hingegen riet grundsätzlich, auf Karneval in Kinderkrippen zu verzichten. «Die Erwachsenen können ja feiern wie sie möchten», sagte er. «Die Kinder befinden sich aber in einer Situation, die sie sich nicht ausgesucht haben, deswegen finde ich da ein besonders sensibles Vorgehen sehr wichtig.» Eine Kindertagesstätte müsse sich nicht am Wohl der Erwachsenen orientieren, sondern am Wohl der Kinder. Karnevalsfeiern mit Kindern ab vier Jahren seien in Ordnung - wenn auch sie die Möglichkeit hätten, sich zurückzuziehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
11:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Entwicklungspsychologinnen und Entwicklungspsychologen Erzieherinnen und Erzieher Karneval Psychologie Psychologinnen und Psychologen Pädagogische Psychologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Männlichkeit im Wandel

19.11.2019

Von Machos, Alphatieren und sorgenden Vätern

Ein Psychiater begeistert mit Vorträgen über das Patriarchat, ein Schauspieler eckt an, weil er ein Baby im Tragetuch trägt. Das Männerbild unserer Gesellschaft ist ins Wanken geraten - und die Positionen liegen weit aus... » mehr

Wer räumt den Geschirrspüler aus?

16.05.2019

So besprechen Paare die Aufgabenverteilung im Haushalt

Bad putzen, Müll rausbringen, Spülmaschine einräumen: Aufgaben im Haushalt führen in Beziehungen immer wieder zu Streit. Das muss aber gar nicht sein. Differenzen lassen sich auch auf entspannte Weise aus dem Weg räumen. » mehr

«Hau ab!»

02.08.2019

Wie mache ich mein Kind stark?

Was ist, wenn Fremde die eigenen Kinder ansprechen? Wenn jemand ihnen sagt: «Komm mit, ich habe Schokolade für dich»? Eltern können ihre Kinder nicht ständig im Blick haben. Aber sie können sie zu Wachsamkeit erziehen, z... » mehr

Blumen schenken

14.02.2020

Funktioniert Romantik auf Knopfdruck?

Am Tag der Verliebten zählt das Zusammensein. Doch was tun, wenn ausgerechnet am 14. Februar die Stimmung mies ist? Tipps von einer Paartherapeutin, wie man den Valentinstag rettet, bevor er losgeht. » mehr

Freundschaftsarmband

27.12.2019

Die meisten Deutschen haben höchstens zwei enge Freunde

«Ohne Freundschaft ist das Leben nichts», meinte schon Cicero. Doch in Deutschland versuchen es laut einer neuen Umfrage erstaunlich viele ohne Freunde oder aber nur mit ganz wenigen - auch in Zeiten von Facebook und Co ... » mehr

Lesen

15.11.2019

Buch oder Screen - Wie lernen Kinder am besten lesen?

Lesekompetenz gilt als zentral für den Bildungserfolg. Doch bei vielen hapert es daran. Digitale Medien dürfen das Buch nicht ersetzen, warnen Experten. Was sagt eigentlich unser Gehirn dazu? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
11:23 Uhr



^