Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Klassische Babyphones weiter besser

Schläfst du noch oder schreist du schon? Babyphones sind für viele Eltern unverzichtbar - gut, dass zumindest die klassischen Modelle sehr zuverlässig sind. Bei Apps dagegen ist noch Luft nach oben.



Kind im Gitterbett
Hört mich wer? Mit einem guten Babyphone wissen Eltern immer, wie es den Kleinen geht.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Eltern auf der Suche nach einem guten Babyphone sind mit der klassischen Funktechnik weiter am besten bedient. Das zeigt eine Untersuchung von Stiftung Warentest, bei der die Experten 14 klassische Babyphones mit und ohne Videofunktion, 3 sogenannte smarte Modelle und 3 Apps miteinander verglichen haben.

Das Ergebnis: Am zuverlässigsten arbeiten weiter die klassischen Modelle - alternative Lösungen, per WLAN zum Beispiel, sind nur in Sachen Reichweite klar besser.

Unabhängig von der Technik sollten Eltern beim Kauf darauf achten, dass sich die sogenannte Ansprechschwelle einstellen lässt. So lassen sich Fehlalarme bei lauten Schläfern oder schnarchenden Babys vermeiden. Auch eine Nachtlicht-Funktion ist den Angaben nach praktisch. Sonstige Extras wie eine Gegensprech-Funktion oder einen Temperaturfühler halten die Warentester dagegen für verzichtbar.

Die Testergebnisse im Überblick:

- Klassische Funktechnik: Insgesamt fünf Testkandidaten sind «gut» - drei von ihnen nur mit Ton, zwei auch mit Video. Testsieger in beiden Kategorien sind zwei Avent-Modelle von Philips (SCD723/26, 125 Euro und SCD845/26 für 209 Euro), dahinter folgen Geräte von Babymoov (Expert Care, 110 Euro), Reer (Projektor-Babyphone, 89 Euro) und - mit Video - Nuk (Eco Control Video Display 55oVD). Die anderen Kandidaten schneiden meistens noch «befriedigend» ab, zwei Video-Modelle sind nur «ausreichend».

Grundsätzlich sollten Eltern von der Videofunktion nicht zu viel erwarten, die Bildqualität ist nicht sehr hoch. Dafür frisst die Videoübertragung im Batteriemodus reichlich Strom. Ob mit oder ohne Bild: Störungen durch andere Babyphones gibt es dank digitaler Funktechnik und automatischer Kanalsuche nicht mehr. Angst vor Elektrosmog müssen Eltern nie haben. Die Reichweite ist aber selbst bei den besten Geräten begrenzt - mehr als ein paar Zimmer sind nicht drin.

- Smarte Babyphones: Zwei Webcams und ein Audiophone, das nur Geräusche überträgt, haben die Warentester untersucht. Besser als «befriedigend» ist aber keins. Denn die Reichweite ist zwar groß und die Datenübertragung ist gut verschlüsselt. Allerdings warnt keins der Geräte auffällig genug, wenn es Probleme mit Stromversorgung oder Internetverbindung gibt. Und die Bedienung der dazugehörigen Apps könnte besser sein.

- Apps: Dafür brauchen Eltern zwei Smartphones, eins im Kinderzimmer, eins beim Elternteil. Das funktioniert aber selbst im besten Fall nur «befriedigend» so die Warentester. Theoretisch können die Apps zwar Bilder übertragen. Praktisch ist auf der Handykamera in einem dunklen Raum aber meistens nichts zu sehen. Zudem lässt sich das Eltern-Handy mit laufender App nur eingeschränkt nutzen. Die Übertragung funktioniert dafür meist zuverlässig, zudem kosten die Apps nicht mehr als fünf Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
10:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Datenübertragung Drahtloses Netz Elektrosmog Eltern Funktechnik Gefahren Gerät Internetzugriff und Internetverbindung Philips Stiftung Warentest Verschlüsselung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nicola Schmidt

17.03.2020

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist. » mehr

Nicola Schmidt

13.03.2020

Wie Familien eine Quarantäne überstehen

Mal so richtig die Familienzeit genießen! Dieser erste Gedanke, wenn Eltern und ihre Kinder für längere Zeit das Haus nicht verlassen dürfen, verfliegt recht schnell. Doch wie geht man dann damit um? » mehr

Internet im Seniorenheim

11.07.2019

Seniorenheime bauen das Internet aus

In Cafés und Kaufhäusern ist kabelloser Internetzugang oft Standard, in Seniorenheimen dagegen meist nicht. Doch die Pflegeeinrichtungen denken um - auch weil sich ihre Kundschaft verändert. » mehr

Teenager mit Smartphone

06.03.2020

Sollte man mit seinem Kind auf Social Media befreundet sein?

Eltern können so peinlich sein - etwa, wenn sie ein altes Kinderbild in den Feed ihres Sprösslings posten. Doch wie sollten Eltern vertrauensvoll mit den Social-Media-Aktivitäten ihrer Kinder umgehen? » mehr

Gefährliche Chemikalien

20.11.2019

Was Eltern beim Spielzeugkauf beachten sollten

Kleine Kinder verbringen viel Zeit mit Spielzeug. Umso wichtiger ist es, dass es sicher und unbedenklich ist. Experten geben Tipps, um mögliche Gefahren zu vermeiden. » mehr

Was Kinder nach einem Unfall brauchen

04.02.2020

Was Kinder nach einem Unfall brauchen

Unfälle hinterlassen Spuren, auch an der Psyche und gerade bei Kindern. Eltern müssen dann vor allem da sein, viel reden und genau hinsehen - und das länger als nur ein paar Tage. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
10:02 Uhr



^