Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wie gehen Eltern mit Ausnahmen um?

Länger aufbleiben als vereinbart, eine Extraportion Süßes beim Einkauf erquengeln: Manchmal kommt es in der konsequenten Erziehung zu Ausnahmen. Ist das schlimm? Es kann sogar gute Gründe dafür geben.



Kind beim Fernsehen
Will das Kind gegen die Regeln abends noch einen Film sehen, sollten Eltern nur zustimmen, wenn die Ausnahme gerechtfertigt ist.   Foto: Arne Dedert/dpa

Konsequenz wird Eltern von allen Seiten als ein Grundpfeiler der Erziehung verkauft. Mit täglich wiederkehrenden Ritualen versuchen sie Regeln durchzuhalten.

Doch dann kommen die Tage, da passt es einem selbst ganz gut, wenn das Kind mal länger aufbleibt - schließlich handelt es sich um einen Fest-, Feier- oder Geburtstag. Oder weil seltener Besuch kommt, fällt plötzlich der gewohnte Mittagsschlaf aus. Vielleicht sitzen Mama oder Papa auch völlig ausgepowert von ihrem Tag in der Ecke und sagen kraftlos nickend «Ja» zum Eis noch vor dem Abendbrot.

Streng wird dem Kind dann verkündet, dass es sich nur um eine Ausnahme handelt. Insgeheim denkt man: «Mist, hoffentlich reißt das jetzt nicht ein und alle Erziehung war für die Katz.»

Wie sollten Eltern also mit Ausnahmen umgehen?

Für Erziehungsexpertin Nicola Schmidt gibt es zwei Situationen, die Ausnahmen rechtfertigen: «Das ist einmal die Verfassung des Kindes. Und zum anderen die eigene Verfassung.» Dahinter stecke sogar auch eine Erziehungsregel: «Wir helfen uns, wenn wir Hilfe brauchen», formuliert es die Buchautorin von «Erziehen ohne Schimpfen».

So gibt es zwar einleuchtende Regeln wie «Keine Gummibärchen vor dem Mittagessen!», aber auch Tage, an denen das Kind in einen Stresszustand geraten ist. «Wenn das Kind in schlechter Verfassung ist, lernt es ohnehin nichts. Dann kann man ruhig mal Ja zum Gummibärchen sagen. Das machen Erwachsene mit der berühmten Schoki am Abend auch nicht anders», sagt Schmidt.

Kinder wollen nicht manipulieren

Doch besteht da nicht die Gefahr, dass der kleine Mensch künftig nur eine schlechte Verfassung vorspielt, um seinen Willen durchzusetzen? «Das ist ein weit verbreiteter Irrtum», widerspricht Schmidt: «Kinder wollen kooperieren und nicht manipulieren.»

Eltern würden ohnehin merken, wie es ihrem Kind geht. Fängt es aus Trotz an zu weinen, um eine Ausnahme zu erreichen, sagt man einfach: «Nein, Schatz, heute bleiben wir bei unserer Regel.»

Auch Eltern geht es mal mies. In dieser Verfassung fehlt dann die Kraft, konsequent zu sein. Da sei es durchaus legitim, zu sagen: «Bevor wir uns streiten, kaufe ich dir jetzt den Joghurt.» Richtschnur des gegenseitigen Aushandelns sei dabei immer die Regel: «Tun Sie mit Ihrem Kind nicht etwas, was Sie mit Ihrem Partner auch nicht tun würden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Einkauf Eltern Erziehung Erziehungsexperten Feier Irrtümer Kinder und Jugendliche Manipulation Mütter Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mutter und Kind

17.07.2020

Eltern sollten dem Kind nicht jede Aufgabe abnehmen

Es steckt in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Doch manche Väter und Mütter lassen das kaum zu - aus Vorsicht oder Bequemlichkeit. Warum dieses Verhalten dem Nachwuchs schadet. » mehr

Nicola Schmidt

17.03.2020

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist. » mehr

Kleines Kind an den Hänen von zwei Erwachsenen.

23.09.2020

Getrennte Eltern müssen klare Signale senden

Wenn Eltern trotz Trennung weiter in räumlicher Nähe zueinander leben, müssen die Fronten geklärt sein. Denn sonst haben alle das Nachsehen. » mehr

Nicht in der Öffentlichkeit

21.08.2020

Was tun, wenn sich das Kind öffentlich selbst befriedigt?

Eltern sind irritiert, wenn sie sehen, dass sich ihr Kind selbst Lust verschafft. Das ist zwar ganz natürlich, sollte aber nicht vor anderen passieren. Doch wie sag ich's meinem Kind? » mehr

Ein Paar mit zwei Kindern

17.07.2020

So kommen Eltern durch anstrengende Phasen

Die vergangenen Monate haben bei vielen Eltern die Kraftreserven spürbar geschmälert. Pausen einlegen und Hilfe annehmen sind dann unumgänglich - ebenso wie Staub in der Ecke. » mehr

Mit Kindern Zuhause

15.07.2020

Eltern berichten von hoher Belastung während Pandemie

Die Corona-Krise hat Eltern angesichts geschlossener Kitas, Schulen und Homeschooling viel abverlangt. Eine Studie zeigt die Folgen auf - auch für die Arbeitsteilung in den Familien. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2020
04:53 Uhr



^