Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Menschen fühlen sich vor allem in der Familie wertgeschätzt

Viele Menschen erfahren vor allem im engeren Familien- und Freundeskreis Rückhalt und Wertschätzung. Im Berufsleben ist diese Entwicklung weniger stark ausgeprägt und stärker vom individuellen Bildungs- und Sozialstatus abhängig.



Arbeitsplatz
Die meisten Menschen fühlen sich in ihrer Familie wertgeschätzt. Am Arbeitsplatz ist dies nur für rund die Hälfte der Befragten gegeben.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

93 Prozent der Menschen in Deutschland fühlen sich laut einer Studie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg in ihrem Alltag wertgeschätzt. Die meisten Menschen erfahren eigenen Angaben zufolge Wertschätzung vor allem in der Familie und im Freundeskreis.

Allerdings erfahre jeder Zweite (53 Prozent) auch Geringschätzung - und das eher in öffentlichen Bereichen, wie zum Beispiel am Arbeitsplatz.

Dabei mache die sogenannte Schichtposition einen großen Unterschied, hieß es: Je höher das Einkommen und die Bildung einer Person, desto besser falle auch dessen Wertschätzungsbilanz aus. «Auch der Erwerbsstatus ist wichtig, denn im Gegensatz zu Erwerbstätigen erfahren Arbeitslose weit weniger Wertschätzung und mehr Geringschätzung», berichtete der Soziologe Christian Schneickert.

Keinen Unterschied hingegen mache die regionale Herkunft. Ost- und Westdeutsche fühlten sich im Alltag gleichermaßen wert- und gering geschätzt. Auch Menschen mit Migrationshintergrund unterschieden sich der Studie nach in ihrer Wertschätzungsbilanz nicht vom Rest der Bevölkerung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
10:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitsplätze Bevölkerung Erwerbstätige Löhne und Einkommen Otto-von-Guericke-Universität Magedburg Sozialer Status Soziologinnen und Soziologen Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Haushaltshilfe

20.07.2020

Jeder Dritte erhält Unterstützung im Haushalt

Verwandte und Freunde spielen nur eine untergeordnete Rolle - meist sind es bezahlte Haushaltshilfen, die im Haushalt oder im Garten einspringen. Die Suche nach einer zuverlässigen Kraft ist allerdings kein leichtes Unte... » mehr

Kein Kinderwunsch

04.09.2020

«Ich will keine Kinder»: (K)ein Grund für Rechtfertigungen

Familienleben ist Privatsache - eigentlich. Denn vor allem, wenn es um die Frage «Kinder - ja oder nein?» geht, müssen sich viele ohne Kinderwunsch erklären und rechtfertigen. Wie geht man damit um? » mehr

Kinderzimmer

08.08.2019

Kinderzimmer erhöht Unterhaltsanspruch

Wer zahlt wie viel Unterhalt? Darüber herrscht bei getrennt lebenden Eltern sehr häufig Streit. Dabei ist die Frage der Unterhaltszahlung gesetzlich genau geregelt. Bei der Berechnung spielen neben dem Einkommen noch and... » mehr

Muttertag

07.05.2020

Mütter in der Corona-Krise

Statt Blumen oder Schokolade zum Muttertag wünschen sich viele Frauen schon lange mehr Unterstützung im Haushalt und bei der Erziehung. Bringt die Corona-Krise den Rollentausch - oder ein Rollback? » mehr

Eltern während der Corona-Krise

16.04.2020

Eltern als Krisenmanager überfordert

Viele Mütter und Väter hatten auf eine Normalisierung des Alltags nach den Osterferien gehofft. Doch jetzt bleiben Schulen und Kitas länger dicht. Eltern fühlen sich alleingelassen. Haben Politiker in der Corona-Krise di... » mehr

Kinderlosigkeit

09.09.2020

Für ungewollt Kinderlose gibt es Beratungsangebote

In Deutschland ist laut Bundesfamilienministerium fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Eine Studie zeigt, dass die Zahl derjenigen steigt, die sich deswegen diskriminiert fühlen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
10:17 Uhr



^