Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Knopfzellen gut von Kindern fernhalten

Viel Spielzeug funktioniert nur mit Strom, und der kommt oft aus kleinen runden Minibatterien. Das kann verheerende Folgen haben, warnen Ärzte - und rufen zu Schutzmaßnahmen unter dem Christbaum auf.



Minibatterien
Solche Knopfzellen-Batterien sollten gut von Kinderhänden ferngehalten werden.   Foto: Christoph Schmidt/dpa

Was unter dem Weihnachtbaum liegt oder daran hängt, kann für kleine Kinder Risiken bergen. Wird Spielzeug oder Lichterschmuck mit Strom aus Knopfzellen betrieben, so sollten diese Minibatterien sicher von Kinderhänden ferngehalten werden, rät die Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE).

Knopfzellen sind runde Minibatterien, größere Exemplare haben etwa zwei Zentimeter Durchmesser. Sie sitzen in vielen elektronischen Produkten wie Lichterketten, Fernbedienungen und Spielzeugen. Nach Angaben der GPGE sind sie für Kleinkinder sehr verlockend, denn sie passen gut in deren Mund - und könnten massive Schäden anrichten.

Im Falle eines Verschluckens der kleinen Batterien sei schon nach einer Stunde ein Gewebeschaden unvermeidbar, warnt Carsten Posovszky, Oberarzt der Kinderklinik am Universitätsklinikum Ulm. Eltern sollten daher nach einem Knopfzellen-Verschlucken sofort einen Notarzt rufen.

«In vielen Fällen sieht die Speiseröhre nach kurzer Zeit des Kontaktes mit dem Strom der Batterie verheerend aus. Es kommt zu massiven Verätzungen der Schleimhaut», sagt GPGE-Vorsitzender Martin Claßen. Laut dem Chefarzt der Kinderkliniken am Klinikum Links der Weser und Bremen Mitte nimmt die Zahl der Unfälle mit diesem Batterietyp deutlich zu.

Die Gesellschaft fordert deshalb Schutzvorkehrungen durch die Eltern, aber auch von den Herstellern: Die Batteriedeckel sollten nur durch Werkzeug geöffnet werden können - bisher sei das aber nicht Standard.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
09:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Batterien Chefärzte Elektronik und Elektrotechnik Gastroenterologie Kinderkliniken Krankenhäuser und Kliniken Notfallärzte Oberärzte Universitätskliniken Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt

23.06.2020

Typische Augenkrankheiten im Alter

Mit zunehmenden Lebensjahren werden Augenkrankheiten wahrscheinlicher. Das Tückische: Sie bleiben oft lange unbemerkt. Was sind ihre Symptome und wie lassen sie sich behandeln? » mehr

Kopf-Training gegen Demenz

23.06.2020

Spielerisch gegen Demenz: So gelingt geistiges Training

Eine Partie Schach unter Freunden oder ein bisschen Sudoku auf der Couch. Geistige Herausforderungen tun dem Hirn gut. Spaß statt Zwang sollte dabei aber die Devise sein. » mehr

Person mit Gehhilfe

08.05.2020

Stimmungsschwankungen im Alter nicht verharmlosen

Alt werden kann beschwerlich sein. Ist es deshalb ganz normal, wenn Senioren freudlos und unzufrieden aufs Leben blicken? Experten sagen: Manchmal schon - oft steckt dahinter aber etwas Ernsteres. » mehr

Hörbücher

05.07.2019

Hörspiele sind besser als Bilderbücher bei längeren Strecken

Wenn es den Kindern im Auto schnell schlecht wird, dann sind Hörspiele oder Ratespiele mit Autokennzeichen die bessere Reiseunterhaltung als Bilderbücher oder Spiele auf dem Tablet. » mehr

Tasche packen

10.01.2020

Kliniktasche für den Notfall griffbereit haben

Im neunten Monat steht sie oft griffbereit im Flur: Die Kliniktasche mit allem, was im Krankenhaus so gebraucht wird. Doch nicht nur für Schwangere lohnt es sich, so einen Koffer zu packen. » mehr

Psychische Probleme bei Kindern wegen Corona

10.07.2020

Mehr psychische Probleme bei Kindern in der Corona-Krise

Kein normaler Schulbetrieb, wenig persönlicher Kontakt zu Freunden: Die Corona-Pandemie hat das Leben von Kindern und Jugendlichen in Deutschland wochenlang völlig verändert. Welche Spuren hinterlässt das? Eine neue Stud... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
09:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.