Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Vergiftungsgefahr durch Adventsgestecke

Stechpalmen sind beliebt als Deko in der Adventszeit. Vor allem die roten Beeren machen sich gut als Farbtupfer. Doch hier ist Vorsicht geboten.



Stechpalme mit Früchten
Die Früchte der Stechpalme sind dekorativ - und giftig.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Babys und Kleinkinder lassen sich besonders gerne von roten Beeren am Adventsgesteck zum Naschen verführen. Aufpassen sollten Eltern bei der populären Stechpalme (Ilex aquifolium), warnt die Stiftung Kindergesundheit.

Die Beeren lösen unter Umständen Bauchkrämpfe, Durchfall und Erbrechen aus. Schwerwiegende Folgen sind laut einer aktuellen Bewertung der Fachzeitschrift «Bundesgesundheitsblatt» (Ausgabe 10/2019) allerdings nicht zu befürchten.

Große Vorsicht ist bei der Paternostererbse (Abrus precatorius)geboten, die sich zwar selten aber dennoch ab und zu in Trockengestecken finden lässt. Das Zerkauen der rot-schwarzen Beeren kann tödlich enden. Der Verzehr führt zunächst zu schweren Vergiftungen mit Erbrechen, Durchfall und schließlich Nierenschäden, Krampfanfällen und Lähmungen. Bereits nach dem Verzehr von zwei der Beeren kann der Tod eintreten.

Bei dem Verdacht, dass ein Kind Pflanzenteile gegessen haben könnte, sollten Eltern sich sofort an ihren Kinderarzt oder das lokale Giftnotrufzentrum wenden, rät die Stiftung Kindergesundheit. Es sei auf keinen Fall sinnvoll, erst mögliche Symptome abzuwarten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 12. 2019
13:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauchkrämpfe Diarrhö Erbrechen Kinderärzte Nierenerkrankungen und Nierenbeschwerden Säuglinge und Kleinkinder Vergiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auf die Haut auftragen

19.12.2019

Neun Last-Minute-Tipps fürs Weihnachtsfest

Weihnachten kommt immer so plötzlich - und auf einmal sind alle nun furchtbar im Stress. Last-Minute-Tipps dafür, dass auf den letzten Metern nichts schiefgeht. » mehr

Rauchen auf Spielplätzen

06.08.2019

Wie lassen sich Spielplätze am besten von Kippen befreien?

Zigarettenqualm und achtlos weggeworfene Kippen sind auf Schwedens Spielplätzen seit wenigen Wochen gesetzlich verboten. Auch in Deutschland gibt es in einigen Bundesländern Rauchverbote. In Berlin darf jedoch weiter geq... » mehr

Baby

07.11.2019

Räucherlachs und Möhrensticks sind nichts für Babys

Wenn Mama und Papa am Esstisch schlemmen, wollen sie schon mal das Baby am Genuss teilhaben lassen. Doch auch Ministückchen von Rohem, Geräuchertem oder Hartem können dem Baby schaden. » mehr

Kind greift nach Schnuller

04.12.2019

Schnuller frühzeitig abgewöhnen

Viele Babys lieben ihren Schnuller. Doch zu langes Nuckeln kann zu Zahnfehlstellungen führen. Tipps, worauf Eltern achten sollten, und wie man den kleinen Tröster abschaffen kann. » mehr

Kind im Bett

03.12.2019

Wenn das Kind nicht mehr durchschläft

Das Kind hatte schon prima durchgeschlafen. Doch plötzlich wird ausgerechnet abends total munter. Es wirkt aufgekratzt und schläft auch den Rest der Nacht nicht mehr durch. Muss man sich sorgen? » mehr

Fieberthermometer

25.11.2019

Niedrige Temperatur beim Baby nicht immer harmlos

Erhöhte Temperatur bei Säuglingen ist für Eltern meist ein Alarmsignal. Umgekehrt können aber auch niedrigere Werte auf dem Thermometer Anlass für einen Arztbesuch sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 12. 2019
13:02 Uhr



^