Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Kann Ihr Kind beim Spielen einfach nicht verlieren?

1,2,3,4, raus bist du: Wenn Papa, Mama oder der kleine Bruder beim Gewinnen dann noch triumphierend grinsen, reagieren manche Kinder bockig bis ungehalten. Experten raten da: Abwarten!



Brettspiel
Bei einem Spiel zu verlieren, macht niemandem Spaß. Doch zu Wutausbrüchen sollte eine Niederlage nicht führen. Auch nicht bei Kindern.   Foto: Martin Gerten/dpa

Es gibt Situationen, da erkennen Eltern ihr Kind nicht wieder: Es schmeißt Spielfiguren über das Brett, schlägt um sich, will nicht mehr mitspielen. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um «Uno», «Mensch ärgere dich nicht» oder «Lotti Karotti» handelt. Das Kind kann einfach nicht verlieren. Wie geht man damit um?

«Das geht nicht nur Kindern so. Es gibt auch Erwachsene, die nicht verlieren können», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Die Tendenz könne also immer bleiben. «Aber man muss lernen, den Impuls, eingeschnappt zu sein oder auszurasten, zu kontrollieren», sagt der Pädagoge.

Die allermeisten Kinder würden das aber auch früher oder später lernen, macht Ritzer-Sachs Hoffnung. Bis dahin sollten Eltern den Impuls aber nicht noch verstärken, indem sie das Kind anstacheln - etwa mit «Du hast ja keine Chance gegen mich».

Stattdessen rät der Erziehungsexperte, sein Kind nach einer verlorenen Runde zu trösten und in den Arm zu nehmen. Man könnte sagen: «Ach Mist, dass du verloren hast. Beim nächsten Mal gewinnst du auch wieder.»

Aber um sich schlagen und Gegenstände werfen, das gehe gar nicht. In solchen Fällen würde Ritzer-Sachs mal in einer guten Situation mit dem Kind darüber reden: «Man könne dem Kind klar machen, dass es Mitspieler nervt, wenn er so wütend reagiert. Die Folge sei, dass die Leute dann keine Lust mehr hätten, mit ihm zu spielen.»

Wenn es dann besser wird, sollten Eltern das Kind aber ruhig auch loben. «Toll, jetzt hast du schon fünf Minuten geschafft, super mitzuspielen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2019
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Erziehungsexperten Lust Pädagogen und Erziehungswissenschaftler UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geld

18.10.2019

Wie geht man damit um, wenn mein Kind mich beklaut?

Komisch. Gestern Abend waren doch noch zwei Scheine im Portemonnaie. Und heute früh ist keiner mehr drin. Es beschleicht einen ein merkwürdiges Gefühl. Das war doch nicht etwa mein Kind? » mehr

Hand ausgerutscht

07.06.2019

Was tun, wenn Eltern die Hand ausgerutscht ist?

Mama und Papa sind nicht perfekt. Vielen rutscht in stressigen Situationen schon mal die Hand aus. Meist ein Zeichen, dass die Eltern an ihre eigenen Grenzen gestoßen sind. Wie kann man damit umgehen? » mehr

Laser

25.03.2019

Tipps für Eltern zu Lasertag und Co

Von Ballspielen zu Ballerspielen - nicht allen Eltern gefällt diese Entwicklung. Doch wie sollten sie sich gegenüber ihren Kindern verhalten, wenn diese etwa Lasertag mögen? Sie müssen eine Entscheidung treffen, sagt der... » mehr

Kind beim Gamen

24.07.2019

Was tun, wenn das Kind verrückt nach Videospielen ist?

«Nur noch zehn Minuten!». Eltern können diesen Satz oft nicht mehr hören. Wenn es um Videogames wie Fortnite, FIFA und Co geht, werden aus Minuten oft Stunden. Wie darauf reagieren? Eine Expertin gibt Tipps. » mehr

Das Hobby soll Spaß machen

01.11.2019

Wenn das Hobby zur Pflicht wird

Manchmal träumen Eltern davon, dass ihr Nachwuchs der nächste Paganini wird, oder eine Eislaufprinzessin. So werden Kinder manchmal über lange Zeit zum Üben genötigt - doch das ist kontraproduktiv. » mehr

Alkohol bei Jugendlichen Kommt das Kind betrunken nach Hause, sollten Eltern das klärende Gespräch am besten für den nächsten Tag ansetzen. Vorher ist der Nachwuchs dazu nicht in der Lage.

10.05.2019

Was tun, wenn das Kind das erste Mal betrunken heim kommt?

Kommt das Kind zum ersten Mal sturzbetrunken nach Hause, sind viele Eltern entsetzt und reagieren emotional. Doch ruhiges, überlegtes Handeln ist in dieser Situation der bessere Ratgeber. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2019
04:38 Uhr



^