Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Haushalt stresst jede dritte Frau und nur jeden zehnten Mann

Wer kümmert sich ums Kochen, Waschen, Putzen und Einkaufen? Die Bewältigung des Haushalts spielt im Alltag von Paaren eine große Rolle. Immerhin scheinen drei Viertel der Bürger zufrieden zu sein mit der Aufgabenverteilung, sagt eine neue Studie.



Hausarbeit
Mehr als jede dritte Frau, die mit einem Mann zusammenlebt und keine Hilfe hat, fühlt sich fast immer oder häufig durch den Haushalt gestresst.   Foto: Armin Weigel/dpa

Mehr als jede dritte Frau, die mit einem Mann zusammenlebt und keine Hilfe hat, fühlt sich fast immer oder häufig durch Tätigkeiten im Haushalt überlastet und gestresst. Dies hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa unter Paaren ergeben.

Auftraggeber war die Minijob-Zentrale. Während 37 Prozent der Frauen dies angaben, waren es nur zehn Prozent der Männer.

Streit wegen der Aufgabenverteilung im Haushalt gab es aber nur bei sechs Prozent der Befragten. Die große Mehrheit gab an, sich eher selten (33 Prozent) oder so gut wie nie (61 Prozent) über die Aufgabenverteilung zu streiten, heißt es in der repräsentativen Studie, die der dpa am Dienstag vorab vorlag. Drei Viertel der Befragten waren der Ansicht, dass die Aufgabenverteilung im Haushalt zwischen den Partnern gerecht verteilt ist.

Fast jeder dritte Befragte wünsche sich eine Entlastung bei der Hausarbeit, so die Studie. Dieser Wunsch war bei Paaren mit Kindern besonders stark (43 Prozent), ebenso bei den 18- bis 44-Jährigen (46 Prozent).

Die Minijob-Zentrale warb in diesem Zusammenhang für die Anstellung von Minijobbern, die monatlich bis zu 450 Euro verdienen. «Haushaltshilfen unterstützen berufstätige Paare und Familien bei der Bewältigung der Hausarbeit und schaffen Freiräume», erklärte der Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (DRV KBS), Heinz-Günter Held. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen in Deutschland und gehört der DRV KBS an.

Frauen gaben bei der Befragung deutlich häufiger als Männer an, ausschließlich oder vorwiegend selbst die Aufgaben im Haushalt zu erledigen. Während sich 57 Prozent der Frauen so äußerten, waren es bei den Männern gerade mal sechs Prozent. «Wäsche waschen und bügeln, Kochen sowie Putzen und Staubsaugen sind Aufgaben im Haushalt, die mehrheitlich von den Frauen erledigt werden», stellen die Studienautoren fest. Das Einkaufen (55 Prozent), Ein- und Ausräumen der Spülmaschine (57 Prozent) und Müll-Rausbringen (47 Prozent) sind dagegen die Aufgaben im Haushalt, die überwiegend beide Personen gemeinsam machen.

25 Prozent der Befragten empfanden die Aufgabenverteilung im Haushalt als ungerecht. Die Studie befragte diese Teilnehmer genauer nach den Gründen. Weil sich sonst gar nicht gekümmert wird, gaben 62 Prozent als Grund dafür an, dass eine Person mehr als die andere macht. 60 Prozent der Befragten meinten, dass eine Person mehr als die andere macht, weil sonst die Aufgaben nicht gründlich erledigt werden. Über die Verteilung dieser Antworten auf Frauen und Männer macht die Forsa-Studie keine Angaben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
14:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Deutsche Presseagentur Forsa-Institut Frauen Gerechtigkeit Kinder und Jugendliche Meinungsforschungsinstitute Männer Private Einkäufe Staubsaugen Umfragen und Befragungen Zufriedenheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Taschengeld

24.07.2020

Grundschüler bekommen oft kein Taschengeld

Nicht alle Eltern zahlen ihren Kindern Taschengeld. Wenn doch, orientieren sie sich bei der Höhe vor allem am Alter und seltener an guten Noten. » mehr

Pflege zu Hause

02.09.2020

Pflege von Angehörigen bedarf mehr als sechs Stunden am Tag

Die Pflege eines Menschen im häuslichen Umfeld ist eine riesige Herausforderung. In der Regel wird der gewohnte Alltag komplett auf den Kopf gestellt. Auch der zeitliche Aufwand kann, je nach Pflegegrad, sehr hoch sein. » mehr

Hausputz

08.09.2020

Aufgaben in der Familie neu verteilen

Traditionell sind es oft Frauen, die in Familiensachen den Überblick behalten. Wen das nervt, der muss Sachen an den Partner abgeben - ohne ihn zu belehren, wie er die Dinge am besten macht. » mehr

Tablet und Stifte

07.05.2019

Nur jede dritte Schule ist durchgängig mit WLAN ausgestattet

In vielen deutschen Klassenzimmern können Lehrer kein Internet einsetzen. Oft müssen die Schüler auch ihre eigenen Geräte mitbringen, wenn der Unterricht digital sein soll. » mehr

Häusliche Gewalt gegen Männer

15.05.2020

Häusliche Gewalt kann auch Männer treffen

Die Männer sind das starke Geschlecht, die Ernährer der Familie. So das gängige Klischee. Doch auch sie können Opfer von häuslicher Gewalt werden. Ein Betroffener erzählt, wie seine Partnerin ihn jahrelang quälte. » mehr

Familien in der Corona-Krise

27.05.2020

Eltern halten Kinder für zufriedener als sich selbst

Kein geregelter Kita- oder Schulbetrieb, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen: Die Folgen von Corona stellen den Alltag vieler Familien auf eine harte Probe. Wie bewerten Eltern diese Zeit? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
14:22 Uhr



^