Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Staat zahlt immer mehr Unterhaltsvorschuss

Mütter und Väter, die sich getrennt haben, müssen für ihre Kinder Unterhalt zahlen, wenn diese beim anderen Elternteil leben. Viele tun dies aber nicht - in solchen Fällen springt der Staat ein. Der Unterhaltsvorschuss wird immer öfter in Anspruch genommen.



Mutter mit Kind
In Deutschland nehmen immer mehr Menschen den Unterhaltsvorschuss des Staates in Anspruch.   Foto: Patrick Pleul

Die Zahl der Trennungskinder, für die der Staat Unterhaltsvorschuss zahlt, ist weiter gestiegen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) legte in Berlin neue Daten vor. Demnach profitierten Ende vergangenen Jahres 805.799 Kinder in Deutschland vom Unterhaltsvorschuss.

Im Vergleich zu 2017, als die Leistung durch eine Gesetzesänderung ausgeweitet wurde, sei das fast eine Verdoppelung der Zahlen, sagte sie. Entsprechend haben sich aber auch die Ausgaben im vergangenen Jahr fast verdoppelt - von 1,1 auf 2,1 Milliarden Euro.

Mit Unterhaltsvorschuss springt der Staat ein, wenn ein unterhaltspflichtiger Elternteil für sein Kind nicht zahlt oder nicht zahlen kann. Den Vorschuss von maximal 272 Euro im Monat zahlen die Behörden an den Elternteil, bei dem das Kind lebt und versuchen ihn dann beim säumigen anderen Elternteil wieder einzutreiben.

Das gestaltet sich allerdings oft schwierig. Insgesamt könne in 61 Prozent der Fälle, also bei etwa 500.000 Kindern, kein Geld zurückgefordert werden, weil die betroffenen Elternteile, die eigentlich Unterhalt zahlen müssten, ein zu geringes Einkommen hätten, verstorben oder wegen Insolvenz nicht mehr zahlungsfähig seien, sagte die Ministerin. Von den 2,1 Milliarden Euro Unterhaltsvorschuss, die voriges Jahr ausgezahlt wurden, konnten nur 270 Millionen Euro wieder eingetrieben werden. «Der Unterhaltsvorschuss ist in vielen Fällen eine Ausfall-Leistung, die der Staat im Sinne und zum Wohle der Kinder übernimmt», sagte Giffey weiter.

Im Juli 2017 war eine Neuregelung in Kraft getreten: Kinder haben seitdem unter bestimmten Voraussetzungen bis zum 18. Geburtstag Anspruch auf den Unterhaltsvorschuss, vorher war die Leistung begrenzt auf Kinder bis zwölf Jahre. Die früher geltende maximale Zahldauer von 72 Monaten wurde ebenfalls aufgehoben.

Gezahlt wird der Vorschuss laut Bundesfamilienministerium unabhängig vom Einkommen der Eltern auf Antrag. Dieser muss in der Regel beim zuständigen Jugendamt gestellt werden. 150 Euro gibt es pro Monat für Kinder bis 5 Jahren, 202 Euro für Kinder von 6 bis 11 und 272 Euro für Kinder bis 18 Jahren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
16:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesfamilienminister Bundesfamilienministerium Elternteile Franziska Giffey Jugendämter Milliarden Euro Minister Mütter SPD Staaten Väter Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mutter mit Kind

10.09.2019

Familien-Rollenverteilung hat sich stark verändert

Mütter hüten die Kinder - Väter verdienen das Geld. Die klassische Rollenverteilung kommt immer mehr ins Wanken, zeigt eine Umfrage. Ein Grund dürfte das Elterngeld sein. Das soll nun noch einmal reformiert werden. » mehr

Kind mit Eltern

02.09.2019

Wann getrennte Mutter mit Kind den Wohnort wechseln darf

Nach der Trennung vom Vater wollte eine Mutter mit dem Kind in einen mehr als 200 Kilometer entfernten Ort ziehen. Das hat ein Gericht untersagt. Aber warum? » mehr

Vater in Elternzeit

27.05.2019

Gibt es noch Wickel-Verweigerer unter Vätern?

Schweigen, Geld verdienen - und ansonsten alles der Frau überlassen: Lange galt der abwesende Alleinverdiener-Papa als ganz normal. Väter in Elternzeit haben das Bild radikal verändert. Aber bei manchen hält sich das kla... » mehr

Kindeswohl gefährdet

06.09.2019

Viele Kinder durch Vernachlässigung gefährdet

In zehntausenden Fällen schreiten Jugendämter ein, weil sie Kinder gefährdet sehen. Nicht immer geht es um dramatische Fälle wie Vergewaltigung oder Verwahrlosung. Das gesellschaftlich größte Problem ist für Experten ein... » mehr

Kinderzimmer

08.08.2019

Kinderzimmer erhöht Unterhaltsanspruch

Wer zahlt wie viel Unterhalt? Darüber herrscht bei getrennt lebenden Eltern sehr häufig Streit. Dabei ist die Frage der Unterhaltszahlung gesetzlich genau geregelt. Bei der Berechnung spielen neben dem Einkommen noch and... » mehr

Heimunterricht

06.02.2019

Kinder, die nicht zur Schule gehen

Kinder in Deutschland müssen zur Schule. Aber was, wenn nicht? Eine Familie aus Potsdam weigert sich. Sie erzählt von ihrem Kampf gegen die Behörden, ihrem Alltag und der Angst. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
16:53 Uhr



^