Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wann ist mein Kind Film-reif?

Die FSK-Angabe bei Filmen ist für Eltern oft ein wichtiger Hinweis. Völlig darauf verlassen sollten sie sich jedoch nicht. Hilfreicher kann eine pädagogische Altersempfehlung sein. Wo sie zu finden ist.



FSK 6
Auf die FSK-Angaben auf der Hülle einer DVD allein sollten sich Eltern nicht verlassen. Die Beschränkung ist nicht mit einer pädagogischen Empfehlung zu verwechseln.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Auch wenn ein Film «ab 0» freigegeben ist, gehören Babys deswegen noch lange nicht in den Kinosaal. «Die erste große Leinwanderfahrung sollten Kinder nicht unter vier, fünf Jahren machen», rät Kristin Langer von der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht».

Der genaue Zeitpunkt richtet sich dabei auch danach, wie viel Erfahrung das Kind bereits hat. «Wenn es schon filmische Darstellungen gewohnt ist, etwa durch die "Sendung mit der Maus" oder Kurzfilme auf dem Tablet, kann der Besuch früher möglich sein als bei Kindern ohne Vorkenntnisse», erklärt die Pädagogin.

Eltern sollten auch daran denken, dass Geräusche im Kino viel lauter sind als vor dem heimischen Fernseher. Ist das Kind schreckhaft, sollte es darauf vorbereitet werden. Hat es Angst im Dunkeln, könnte es zur Bewährungsprobe kommen, wenn das Licht ausgeht.

Für Kino-Anfänger empfiehlt Langer kürzere Filme von 25 bis 30 Minuten, oft gäbe es die bei Sonderveranstaltungen oder Festivals zu sehen. Geübtere Fünf- bis Sechsjährige seien auch schon reif für 60 bis 70 Minuten lange Filme.

Wichtig für Eltern sei dabei, sich auf den Film vorzubereiten. «Sie können Filmbeschreibungen lesen», sagt Langer. Denn während die FSK prüft, ob ein Film ein Kind in seiner Entwicklung beeinträchtigen könnte, gibt es darüber hinaus noch eine pädagogische Altersempfehlung von erfahrenen Medienexperten. Die finden Eltern auf www.kinderfilmwelt.de .

Und wie können Eltern ängstlichen Kindern bei spannenden oder gruseligen Szenen im Kinosaal helfen? «Hand halten, Sicherheit geben und Brücken bauen», erklärt die Pädagogin. Eine Brücke könne sein, zu fragen, ob man kurz rausgehen soll. Dabei könne man erklären, dass sich Spezialisten Filmtricks ausdenken. «Kinder brauchen Gewissheit, dass spannende Momente gut ausgehen», sagt Langer. Ein absolutes No-Go seien Reaktionen wie «Das geht ja gleich vorbei» oder «Du bleibst jetzt hier, schließlich haben wir die Kinokarte bezahlt».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2019
04:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Filme Kinder und Jugendliche Kinokarten Kinosäle Kurzfilme Medienexperten Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Pädagogik Säuglinge und Kleinkinder Tablet PC
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fernsehen

16.08.2019

Wie viel Nachrichten verträgt ein Kind?

Kinder sollten viele Sendungen im Fernsehen nur mit elterliche Aufsicht ansehen. Auch Nachrichten können Kinder überfordern, etwa, wenn sie für Kinder zu komplizierte Inhalte vermitteln oder gewalttätige Bilder zeigen. » mehr

Kinder und Handy

30.10.2019

Kinderärzte-Präsident: «Kein Handy vor elf Jahren!»

Je länger Kinder ohne Smartphone auskommen, desto gesünder ist es für sie. Der Chef des Kinder- und Jugendärzteverbandes warnt Eltern vor dem zu frühen Gebrauch dieser Geräte. » mehr

Kind allein auf Spielplatz

12.04.2019

Können sich Kinder tatsächlich langweilen?

«Mir ist langweilig» - diesen Ausspruch bekommen alle Eltern gelegentlich zu hören. Doch nicht immer sollten sie sofort darauf reagieren, wenn Kinder nach einer Beschäftigung verlangen. Denn Langeweile hat oft etwas Gute... » mehr

Ein Kind schaut einem Traktor zu

11.12.2019

Dauer-Entertainment überfordert Kleinkinder

Erst in den Zoo, dann zum Spielplatz und auch noch ins Schwimmbad: Eltern verplanen häufig die gesamte gemeinsame Zeit mit ihren Kindern minutiös durch. Damit tun sie ihrem Nachwuchs nichts Gutes. » mehr

Hausarbeit mit Kleinkind

25.07.2019

Warum Smartphones für Kleinkinder tabu sind

Putzen, kochen, waschen und nebenbei ein Kleinkind betreuen - das ist keine leichte Aufgabe. Wie praktisch scheint es da, dass Kind einfach mit dem Smartphone ruhigzustellen. Erziehungsexperten raten allerdings dringend ... » mehr

Kind greift nach Schnuller

04.12.2019

Schnuller frühzeitig abgewöhnen

Viele Babys lieben ihren Schnuller. Doch zu langes Nuckeln kann zu Zahnfehlstellungen führen. Tipps, worauf Eltern achten sollten, und wie man den kleinen Tröster abschaffen kann. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2019
04:19 Uhr



^