Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Wann ist mein Kind Film-reif?

Die FSK-Angabe bei Filmen ist für Eltern oft ein wichtiger Hinweis. Völlig darauf verlassen sollten sie sich jedoch nicht. Hilfreicher kann eine pädagogische Altersempfehlung sein. Wo sie zu finden ist.



FSK 6
Auf die FSK-Angaben auf der Hülle einer DVD allein sollten sich Eltern nicht verlassen. Die Beschränkung ist nicht mit einer pädagogischen Empfehlung zu verwechseln.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Auch wenn ein Film «ab 0» freigegeben ist, gehören Babys deswegen noch lange nicht in den Kinosaal. «Die erste große Leinwanderfahrung sollten Kinder nicht unter vier, fünf Jahren machen», rät Kristin Langer von der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht».

Der genaue Zeitpunkt richtet sich dabei auch danach, wie viel Erfahrung das Kind bereits hat. «Wenn es schon filmische Darstellungen gewohnt ist, etwa durch die "Sendung mit der Maus" oder Kurzfilme auf dem Tablet, kann der Besuch früher möglich sein als bei Kindern ohne Vorkenntnisse», erklärt die Pädagogin.

Eltern sollten auch daran denken, dass Geräusche im Kino viel lauter sind als vor dem heimischen Fernseher. Ist das Kind schreckhaft, sollte es darauf vorbereitet werden. Hat es Angst im Dunkeln, könnte es zur Bewährungsprobe kommen, wenn das Licht ausgeht.

Für Kino-Anfänger empfiehlt Langer kürzere Filme von 25 bis 30 Minuten, oft gäbe es die bei Sonderveranstaltungen oder Festivals zu sehen. Geübtere Fünf- bis Sechsjährige seien auch schon reif für 60 bis 70 Minuten lange Filme.

Wichtig für Eltern sei dabei, sich auf den Film vorzubereiten. «Sie können Filmbeschreibungen lesen», sagt Langer. Denn während die FSK prüft, ob ein Film ein Kind in seiner Entwicklung beeinträchtigen könnte, gibt es darüber hinaus noch eine pädagogische Altersempfehlung von erfahrenen Medienexperten. Die finden Eltern auf www.kinderfilmwelt.de .

Und wie können Eltern ängstlichen Kindern bei spannenden oder gruseligen Szenen im Kinosaal helfen? «Hand halten, Sicherheit geben und Brücken bauen», erklärt die Pädagogin. Eine Brücke könne sein, zu fragen, ob man kurz rausgehen soll. Dabei könne man erklären, dass sich Spezialisten Filmtricks ausdenken. «Kinder brauchen Gewissheit, dass spannende Momente gut ausgehen», sagt Langer. Ein absolutes No-Go seien Reaktionen wie «Das geht ja gleich vorbei» oder «Du bleibst jetzt hier, schließlich haben wir die Kinokarte bezahlt».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2019
04:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Filme Kinder und Jugendliche Kinokarten Kinosäle Kurzfilme Medienexperten Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Pädagogik Säuglinge und Kleinkinder Tablet PC
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schulsport

03.01.2020

Reicht Schulsport überhaupt noch aus?

Kaum können sie laufen, verbringen sie den Tag oft sitzend vor einem Bildschirm. Und wie bekommt man die Kinder nun wieder in Fahrt? Denn die meisten bewegen sich im Alltag zu wenig. » mehr

Katharina Grünewald

29.05.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Kind malt

19.05.2020

Überschwängliches Lob kann Kinder demotivieren

Lob beflügelt - zu viel davon kann sich aber auch negativ auswirken. Wer seine Kinder oft überschwänglich für einfache Aufgaben lobt, riskiert, dass der Nachwuchs danach kaum noch schwerere wählt - aus Angst, womöglich n... » mehr

Dosentelefon

18.05.2020

Mit Einzelkind durch die Corona-Zeit: Was Familien hilft

Mit anderen Kindern zu spielen, ist während der Corona-Krise schwierig. Vor allem Einzelkinder haben kaum andere Kontakte. Eltern können aber ein paar Dinge tun, um das aufzufangen. » mehr

Kleinkind mit Smartphone

14.05.2020

Wenn das Smartphone die Eltern-Kind-Bindung gefährdet

Hallo, ist da jemand? Gerade die ersten Jahre im Leben eines Kindes sind extrem wichtig für die Bindung zu den Eltern - und auch für die Bindungsfähigkeit im späteren Leben. Wenn Mama oder Papa ständig mit dem Handy hant... » mehr

Mutter mit Kind

14.05.2020

So klappt der Handyverzicht für Eltern

Ständig macht es «Pling»: Auch beim Spielen oder Kinderwagenschieben ist das Handy omnipräsent. So einfach ändern lässt sich das nicht. An erster Stelle steht aber die Einsicht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2019
04:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.