Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Unfallversicherung schützt Pflegende nur teilweise

Pflegende, die sich bei ihrer Tätigkeit verletzen, könnnen sich an die gesetzliche Unfallversicherung wenden. Für die Anerkennung sind jedoch einige Hürden zu nehmen.



Pflege
Auch beim Pflegen von Angehörigen kann man sich verletzen. In dem Fall kann man sich an die gesetzliche Unfallversicherung wenden.   Foto: Britta Pedersen

Angehörigenpflege ist nicht nur seelisch, sondern auch körperlich anstrengend. Ein Unglück ist daher schnell passiert.

Unter Umständen können sich pflegende Angehörige dann an die gesetzliche Unfallversicherung wenden, schreibt die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 6/2019). Dafür müssen allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllt sein.

So gibt es den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung zum Beispiel nur für Personen, die nicht erwerbsmäßig pflegen. Der Angehörige darf nicht in einem Heim leben und muss mindestens Pflegegrad 2 haben. Außerdem muss die Pflege mindestens zehn Stunden in der Woche beanspruchen. Wer mehrere Menschen pflegt, zwei Elternteile etwa, kann die Pflegezeiten zusammenrechnen.

Und schließlich muss der Unfall bei einer Tätigkeit passiert sein, die im Pflegegutachten aufgeführt ist. Ist das nicht der Fall, greift der Versicherungsschutz nur bei Hilfe in einem Notfall oder wenn bei der An- beziehungsweise Abfahrt ein Unglück passiert ist.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, sollten sich Betroffene beim Durchgangsarzt behandeln lassen und ihn informieren, dass der Unfall bei der Pflege passiert ist. Der Vorfall muss innerhalb von drei Tagen gemeldet werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
04:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Notfälle Schutz Unfallversicherungen Versicherungsschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pflege

04.10.2019

So erhalten Pflegende Rundum-Sozialversicherungsschutz

Um Angehörige daheim zu pflegen, geben manche ihren Job auf oder schrauben zurück. Dabei ist gerade für Pflegende die soziale Absicherung wichtig. Welche Voraussetzungen wichtig sind. » mehr

Großmutter mit Enkelkind

19.06.2018

Oma gilt nicht als «geeignete Tagespflegeperson»

Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen aufkommt. Nach langem Rechtsstreit spricht das Bundessozia... » mehr

Lehrerzimmer-Schild

25.10.2019

Lehrer müssen Kindern im Notfall Medikamente verabreichen

Lehrer sind für ihre Schüler verantwortlich. Doch wie weit geht diese Fürsorgepflicht? Sind sie auch dafür zuständig, erkrankten Kindern Notfallmittel zu spritzen? » mehr

AirPod-Stöpsel

09.08.2019

Ohrstöpsel als smarte Strategie zum Ausklinken

Egal, wo man im öffentlichen Raum hinschaut: Überall sieht man riesige Kopfhörer, In-Ears oder Bluetooth-Knöpfe in den Ohren. Dahinter steckt für Jugendliche mehr als einfach nur Musikhören. » mehr

Kinder und Handy

30.10.2019

Kinderärzte-Präsident: «Kein Handy vor elf Jahren!»

Je länger Kinder ohne Smartphone auskommen, desto gesünder ist es für sie. Der Chef des Kinder- und Jugendärzteverbandes warnt Eltern vor dem zu frühen Gebrauch dieser Geräte. » mehr

Leihopa

24.08.2018

Optionen zur Kinderbetreuung außerhalb der Verwandtschaft

«Oma zu verleihen»: Wer keine eigenen Verwandten in der Nähe hat, würde sich über eine solche Anzeige freuen. Zum Glück gibt es aber Alternativen: Sie reichen von ehrenamtlichen Helfern bis zu bezahlten Dienstleistern. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
04:52 Uhr



^