Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Hausaufbahrung gibt Zeit für den Abschied von Verstorbenen

Sich von einem geliebten Menschen verabschieden zu können, das braucht für viele Zeit. Eine Hausaufbahrung macht es möglich, einen Verstorbenen noch eine Weile daheim zu belassen.



Hausaufbahrung
Eine Hausaufbahrung ermöglicht es Angehörigen von Verstorbenen, sich Zeit zum Verabschieden zu nehmen.   Foto: Felix Kästle

Stirbt ein Angehöriger daheim, muss er nicht umgehend aus der Wohnung oder dem Haus weggebracht werden. Selbst eine Aufbahrung ist zu Hause möglich, erklärt die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas.

Die Tradition der Hausaufbahrung kennen viele nur aus Filmen. Sie sei aber zunehmend wieder im Gespräch. Manche Angehörige könnten dadurch den Tod und dessen endgültigen Charakter erst richtig begreifen.

Sofern die Verstorbenen nicht an einer meldepflichtigen Krankheit gelitten haben, sei eine Aufbahrung im eigenen Zuhause mit oder ohne Sarg für ein bis zwei Tage möglich. Die Höchstdauer sei von Bundesland zu Bundesland verschieden.

In der Regel müssen Verstorbene erst 36 Stunden nach Eintritt des Todes in eine Leichenhalle überführt werden. Abweichende Fristen bestehen in Brandenburg und Sachsen (24 Stunden) sowie in Thüringen (48 Stunden).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Aufbahrung Leichenhallen Tod und Trauer Verstorbene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Er muss passen

14.10.2019

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Einen Gegenstand bauen, den man hoffentlich noch lange nicht braucht? Der Umgang mit Tod und Sterben wird individueller, dazu passt die Idee vom Do-it-Yourself-Sarg. » mehr

Trauerrednerin Stefanie Kiefer

25.11.2018

Abschied nehmen mit der Hilfe von Trauerrednern

Immer mehr Menschen werden ohne geistlichen Beistand beerdigt. Trauerredner finden dann die letzten Worte über den Toten. Und erfüllen auch besondere Wünsche. » mehr

Pflege

13.09.2019

Was tun, wenn der Pflegegutacher zu Besuch kommt?

Muss die Pflegestufe festgelegt oder neu bewertet werden, steht der Besuch eines Gutachters an. Wie sich Pflegebedürftige und Angehörige in dem Fall richtig verhalten. » mehr

Pflege

06.09.2019

Wie Sie sich auf den Besuch des Pflegegutachters vorbereiten

Je höher der Pflegegrad, desto mehr finanzielle Unterstützung erhalten Pflegebedürftige. Um diesen festzustellen, muss ein Gutachter einen Besuch abstatten. Woran man im Vorfeld denken sollte. » mehr

Familienchat

13.08.2019

So klappt es besser mit dem Familienchat

«Papa hat die Sprachnachrichten-Funktion entdeckt» oder «Heute gab es Kohlrabi mit Geflügelfrikadellen»: Nachrichten aus Familienchats können ganz unterschiedliche Reaktionen auslösen. Den einen freut's, der andere will ... » mehr

Darlehen für Pflege

06.08.2019

Ist das Darlehen für Pflege gescheitert?

Wird ein naher Angehöriger zum Pflegefall, kommt auf die Angehörigen oft die Hauptlast zu. Treten sie im Job kürzer, können sie ein Darlehen beantragen - doch nur ganz wenige machen davon Gebrauch. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
12:13 Uhr



^