Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Warum klare Ansagen gegen Frust in der Erziehung helfen

Streit in der Familie - das will keiner. Doch manchmal gibt es Situationen, in denen Eltern erst wütend und dann laut werden. Warum Wut auch eine Chance sein kann - und wie Eltern verhindern, dass sich Frust anstaut.



Erziehung
Eltern sollten in Konflikten mit Kleinkindern nicht nur nachsichtig sein.   Foto: Frank Leonhardt

Ich hab dir das schon tausend mal gesagt»: manchmal platzt Eltern der Kragen - und sie sind unfassbar wütend auf ihre Kinder. In Ausnahmefällen ist es in Ordnung, den Nachwuchs auch mal anzuschreien. Vielleicht sogar eine Chance, wenn die Wut dazu beiträgt, dass Eltern ausdrücken, was sie bereits wochenlang stört.

Darauf macht das Elternportal urbia.de aufmerksam. Die Experten geben Tipps, wie Eltern solche Situationen vermeiden und ihrem angestauten Frust frühzeitig entgegenwirken können.

Altersgerechte Erwartungen: Nicht immer können Kinder schon das leisten, was ihre Eltern erwarten. Es hilft allen, die Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Nachts durchschlafen, Regeln einhalten, ordentlich essen - vieles ist frühestens im Kindergartenalter möglich. Oft muss der Nachwuchs so etwas nach und nach lernen.

Zeitweise Durchatmen: Denn wer rund um die Uhr Zeit miteinander verbringt, geht sich zwangsläufig irgendwann gegenseitig auf die Nerven. Wenn möglich sollten also Eltern sich abwechseln oder den Nachwuchs bei Freunden oder Gleichaltrigen vorbeibringen. Denn dann können sie in Ruhe neue Kraft tanken.

Klare Ansage: Eltern sollten Konflikte nicht nur dadurch lösen, dass sie Kleinkinder ablenken oder beschwichtigen. Eine klare Ansage ist wichtig. Denn Kinder müssen lernen, was das Wort «Nein» bedeutet. Knappe Sätze sind dabei oft besser als lange Erklärungen - gerade kleine Kinder können sich nicht lange konzentrieren.

Den ein oder anderen Konflikt sollten sie also austragen - und das Gequengel und Geschreie aushalten. Eltern müssen sich aber längst nicht auf jeden Machtkampf einlassen. Bei Kleinigkeiten können sie auch mal nachgeben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
14:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Familien Freunde Kinder und Jugendliche Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dennis Peinze

24.05.2019

So klappt die Vorbereitung aufs Ferienlager

Ein Ferienlager ist für Kinder häufig der erste Urlaub ohne Familie. Das ist für alle Beteiligte neu und aufregend. Bei Heimweh hilft es, ein vertrautes Kuscheltier dabeizuhaben. Organisatoren von Camps raten, mit den Ki... » mehr

Früh übt sich

05.06.2019

Wenn Kinder mit Laufrad und Co losdüsen

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Mit dem Rad, dem Roller oder dem Laufrad sind schon die Kleinsten mit Begeisterung unterwegs. Was müssen Eltern dabei beachten? » mehr

Familienurlaub

12.06.2019

Eltern sollten sich im Familienurlaub manchmal aufteilen

Wenn Eltern und Kinder im Urlaub immer alles gemeinsam machen, ist oft Frust angesagt. Das muss nicht sein. Diese Strategie sorgt dafür, dass jeder zu seinem Recht kommt. » mehr

Pause vom Nachwuchs

06.06.2019

Nicht ständig Zeit mit den Kindern verbringen

In der Familie kann es schon einmal heiß hergehen. Damit die Stimmung nicht überkocht, sollten Eltern vorbeugen. Einige Techniken helfen ihnen dabei. » mehr

Adoption eines Stiefkinds

02.05.2019

Adoption von Stiefkindern auch ohne Trauschein erlaubt

Ohne Trauschein das Kind des Partners adoptieren - das ging bislang nicht. Künftig schon. Das Bundesverfassungsgericht fordert eine zeitgemäße Neuregelung. » mehr

Vater mit Handy

19.04.2019

Auch Eltern können mal das Handy weglegen

Kinder machen das, was die Eltern vorleben. Neigen die Erwachsenen beispielsweise zum überbordenden Handykonsum, kann sich das auch auf das Medienverhalten der Kinder auswirken. Experten raten daher zu Smartphone-Regeln. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
14:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".