Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Pflegende brauchen von Anfang an Unterstützung

Die Pflege eines Demenzpatienten ist eine große Herausforderung. Damit Pflegende nicht psychisch erkranken, sollten sie von Beginn an kurze Auszeiten für sich einplanen - und für Unterstützung sorgen.



Pflege eines Demenzpatienten
Oft merken Pflegende nicht, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse nach und nach aus dem Blick verlieren.   Foto: David Hecker/Symbolbild

Die Pflege von Demenzpatienten kann für Angehörige ernste psychische Folgen haben. Die Fachgesellschaft DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) rät deshalb, von Anfang an Entspannungs- und Unterstützungsangebote zu nutzen.

Man sollten damit nicht warten, bis man erste Anzeichen von Überlastung und Erschöpfung bemerkt. Selbst kurze Auszeiten, in Sportkursen etwa, können bereits spürbar entlasten. Wichtig ist zudem der Austausch mit anderen Angehörigen und Betroffenen, in Selbsthilfegruppen etwa. Und auch die Rufnummern für telefonische Unterstützungsangebote sollte man von Anfang an griffbereit haben. Solche Angebote gibt es zum Beispiel von Kranken- und Pflegekassen oder Alzheimer-Gesellschaften.

Ohne Entlastung und Unterstützer-Netzwerk kann die Angehörigenpflege sonst zum 24-Stunden-Job mit sozialer Isolation werden. Oft merken die Pflegenden dann gar nicht, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse schleichend aus dem Blick verlieren, warnen die Experten.

Hinzu kommt gerade bei der Pflege von Demenzpatienten die hohe seelische Belastung: Wenn die Erkrankten durch die Krankheit ihr Verhalten und ihren Charakter ändern, ist das gerade für nahe Angehörige oft schwer zu ertragen. Oft überträgt sich sogar die Hilflosigkeit der Patienten auf die Pflegenden. Am Ende entwickeln so auch die Angehörigen oft psychische Erkrankungen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
05:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kranke Krankheiten Nervenheilkunde Patienten Psychiatrie Psychische Erkrankungen Psychosomatik Psychotherapie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Depressionen im Alter

21.06.2019

Woran man Depressionen im Alter erkennen kann

Die Trauer, die nicht aufhört. Die Stimmung, die nicht besser wird. Die Motivation, die nicht zurückkehrt. Depression im Alter hat viele Gesichter - wird aber oft verkannt oder verharmlost. Dabei ist die Krankheit auch b... » mehr

Computerspielsucht

29.08.2019

Diese Warnzeichen deuten auf eine Gaming-Sucht

Für ein Computerspiel kleben manche Kinder und Jugendliche täglich stundenlang vor dem Bildschirm. Viele Eltern sorgt das. Aber müssen sie sich das wirklich? Wie erkennt man Warnzeichen? » mehr

Ängste bei Kindern

03.05.2019

Wie mit Ängsten von Kindern umgehen?

Gerade noch war alles gut, und plötzlich will das Kind nicht mehr schlafen. Es hat Angst vor Monstern unterm Bett oder im Schrank. Soll man nun erklären, dass es die gar nicht gibt? Oder schon mal das «Anti-Monster-Spray... » mehr

Gartentherapeutin

25.07.2019

Grüne Stunde für Alte und Kranke

Den Sommerstrauß im Foyer einer Senioreneinrichtung haben Bewohner selbst zusammengestellt. Sie befühlen auch Pflanzen und graben Erinnerungen aus. Eine Therapeutin hat die Lust aufs Grüne geweckt. » mehr

Mit Musik Erinnerungen wecken

20.09.2019

Mit Musik Erinnerungen wecken

Die Zahl der Menschen, die an Demenz erkranken nimmt zu. Doch Musik kann bestimmte Erinnerungen wieder zu Tage fördern. Berliner Hirnforscher haben sogar eine Erklärung für die erstaunliche Wirkung von Liedern parat. » mehr

Keine Angst vor Tieren

04.10.2019

Was Kindern die Angst vor Tieren nimmt

Manche Kinder sind ganz vernarrt in Flauschknäuel oder Knopfaugen. Andere brechen in Panik aus, wenn sich ein Tier nur nähert. Doch sie sind der Angst nicht ausgeliefert. Eine Phobie ist behandelbar. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
05:13 Uhr



^