Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Gericht kann Nutzung von Videospielen ab 18 verbieten

Vielen Eltern fällt es schwer, mit dem digitalen Medienverhalten ihrer Kinder Schritt zu halten. Spielen sie Videospiele mit Altersbeschränkung ab 18 Jahren, kann ein Gericht die Eltern sogar zu mehr Sorgfalt verpflichten.



Gericht kann Nutzung von Videospielen ab 18 verbieten
Hat ein Spiel eine Jugendfreigabe ab 18 Jahren, kann das Gericht Eltern die Nutzung durch minderjährige Kinder verbieten.   Foto: Florian Schuh

Bei Kindern unter 18 Jahren müssen Eltern dafür sorgen, dass sie auf einer Spielekonsole auch keine Spiele spielen, die die Jugendfreigabe USK 18 besitzen.

Sind die Eltern dazu nicht in der Lage, kann sie ein Gericht dazu verpflichten (Az: 63 F 290/17 SO). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Was eigentlich selbstverständlich klingt, hat einen speziellen Hintergrund. Im konkreten Fall hatten getrennt lebende Eltern ihrem zehnjährigen Sohn gemeinsam eine Spielekonsole Playstation 4 geschenkt. Unter anderem spielte der Junge darauf Spiele, die erst ab 18 freigegeben sind. Weil Klassenkameraden auch «Grand Theft Auto (GTA) 5» oder «Call of Duty» spielen dürften, könne sie es dem Jungen nicht untersagen und durchsetzen, erklärte die Mutter. Sie erhoffte sich Hilfe bei der Durchsetzung durch eine gerichtliche Entscheidung.

Mit Erfolg: Wenn ein Spiel keine Jugendfreigabe erhalte, müsse das Gericht zwingend davon ausgehen, dass das Kindswohl gefährdet wäre, würde ein minderjähriges Kind es spielen. Seien Eltern nicht in der Lage, die Gefahr für ihren Sohn abzuwenden, seien familienrechtliche Maßnahmen geboten, argumentierten die Richter und verpflichteten die Eltern, dem Kind diese Videospiele nicht mehr zur Verfügung zu stellen.

Hätten Eltern unterschiedliche Meinungen, könne dies mit Hilfe des Gerichts geklärt werden. So könne auch ein Elternteil die Beschränkung der Nutzung gegen den anderen Elternteil erreichen, so die DAV-Familienrechtsanwälte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
11:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elternteile Minderjährige Kinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Oma und Enkelin

07.10.2019

Ein Hoch auf die Großeltern

Milliarden Kinderbetreuungsstunden, Milliarden Euro für Geschenke: Ohne Oma und Opa wäre die Kindheit wohl weniger schön. Dabei kommt es heute gar nicht mehr unbedingt darauf an, ob die Kinder mit ihren Großeltern auch w... » mehr

Valeska Riedel

04.10.2019

Trotz Trennung zusammen wohnen bleiben

Die Beziehung ist beendet, was schon schmerzhaft genug ist. Aber Dinge wie ein gemeinsames Haus können Ex-Partner zwingen, einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Doch genau der wäre notwendig. » mehr

Mutter mit Kind

05.09.2019

Staat zahlt immer mehr Unterhaltsvorschuss

Mütter und Väter, die sich getrennt haben, müssen für ihre Kinder Unterhalt zahlen, wenn diese beim anderen Elternteil leben. Viele tun dies aber nicht - in solchen Fällen springt der Staat ein. Der Unterhaltsvorschuss w... » mehr

Kind mit Eltern

02.09.2019

Wann getrennte Mutter mit Kind den Wohnort wechseln darf

Nach der Trennung vom Vater wollte eine Mutter mit dem Kind in einen mehr als 200 Kilometer entfernten Ort ziehen. Das hat ein Gericht untersagt. Aber warum? » mehr

Kinderzimmer

08.08.2019

Kinderzimmer erhöht Unterhaltsanspruch

Wer zahlt wie viel Unterhalt? Darüber herrscht bei getrennt lebenden Eltern sehr häufig Streit. Dabei ist die Frage der Unterhaltszahlung gesetzlich genau geregelt. Bei der Berechnung spielen neben dem Einkommen noch and... » mehr

Adoption eines Stiefkinds

02.05.2019

Adoption von Stiefkindern auch ohne Trauschein erlaubt

Ohne Trauschein das Kind des Partners adoptieren - das ging bislang nicht. Künftig schon. Das Bundesverfassungsgericht fordert eine zeitgemäße Neuregelung. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
11:48 Uhr



^