Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Gewalt in der häuslichen Pflege verhindern

Stress und Einsamkeit, Schmerzen und Scham: Häusliche Pflege ist für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen eine Belastung. Immer wieder schlägt diese in Gewalt um. Betroffene brauchen dann die richtige Strategie - und eventuell professionelle Hilfe.



Pflege alter Menschen
In der Pflege können feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente beiden Seiten helfen, Kraft und Ruhe zu schöpfen.   Foto: Christophe Gateau

Gewalt in der häuslichen Pflege ist leider keine Seltenheit. Verbale oder körperliche Übergriffe gibt es dabei sowohl von Seiten der Pflegebedürftigen als auch von Seiten der pflegenden Angehörigen.

Die Ursachen dafür sind unterschiedlich, schreibt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in einem neuen Ratgeber zu dem Thema: Wenn Angehörige Gewalt anwenden, ist häufig ein Gefühl der Überforderung oder der Isolation der Auslöser. Bei den Pflegebedürftigen sind es zum Beispiel Hilflosigkeit, Scham oder Schmerzen.

So unterschiedlich wie die Ursachen sind auch mögliche Gegenmaßnahmen: Angehörige können bei der Tagesplanung zum Beispiel darauf achten, Zeitdruck zu vermeiden, Termine also nicht zu eng zu staffeln. Das verringert die Zahl möglicher Druck- und Stresssituationen. Feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente - das Blättern in einem Fotoalbum vielleicht - helfen ebenfalls, und zwar beiden Seiten. Pflegebedürftigen gibt eine solche klare Struktur Sicherheit, und Pflegende können daraus Kraft für schwierigere Phase schöpfen.

Ganz vermeiden lassen sich Stress und Anspannung aber wohl nicht. Pflegende sollten deshalb eine Strategie parat haben, um eigene Aggressionen in solchen Momenten entschärfen zu können. Das kann schon ein kurzer Blick aus dem Fenster oder tiefes Durchatmen sein. Werden Pflegebedürftige selbst aggressiv oder gewalttätig, sollten Angehörige sich selbst schützen: Mögliche Wurfgeschosse oder Schlagwaffen räumen sie am besten weg. Danach kann man versuchen, die Situation mit einer Ablenkung und ruhigem Zureden zu entschärfen.

Kommen Gewalt-Situationen öfter vor, egal von welcher Seite und in welcher Form, sollten sich die Betroffenen Hilfe holen. Mögliche Anlaufstellen sind zum Beispiel Ärzte oder Pflegefachkräfte, die Pflegekassen, Selbsthilfegruppen von Angehörigen oder Beratungs- und Hilfsangebote wie das Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
12:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Bundesfamilienministerium Pflegebedürftige Schmerzen Stress
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eugénie Zobel-Kowalski

12.07.2018

Das sind die ersten Schritte bei Pflegebedürftigkeit

Eine Pflegebedürftigkeit wird nur selten von langer Hand geplant und vorbereitet. Ist es so weit, stehen viele Betroffene und Angehörige deshalb ratlos in einem Dickicht aus Informationen. Was ist als Erstes zu tun? Und ... » mehr

Regenbogenfamilie

18.01.2019

Wie erklärt man Kindern alternative Familienformen?

Patchwork, Regenbogen, Alleinerziehend: Längst nicht alle Familien entsprechen dem alten Bild von Mutter, Vater und zwei Kindern. Wer einem Fünfjährigen erklären will, was Familie alles sein kann, kommt schnell an seine ... » mehr

Kindertagesstätte

04.01.2019

Manche Kita macht tageweise dicht

In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern. Wie könn... » mehr

Frauenhaus in Berlin

31.12.2018

Wohnungsmangel verschärft Lage der Frauenhäuser

Frauenhäuser in Deutschland nehmen jedes Jahr Tausende Frauen auf, die vor gewalttätigen Männern fliehen. Oder sie versuchen es, denn die Plätze sind rar. 2019 soll ein Aktionsprogramm die Lage verbessern helfen. » mehr

Marion Brandt

14.12.2018

Warum die Patchworkfamilie dauernd für Konflikte sorgt

Patchworkfamilie - der Name klingt so lässig und fröhlich. Dahinter verbergen sich nicht selten zermürbende Beziehungsjahre, Kummer, Demütigung, Ablehnung zwischen Kindern und Stiefeltern. Die neuen Familien können gelin... » mehr

Angehörige privat pflegen

05.05.2017

Pflegezeit: So funktioniert die Freistellung vom Beruf

Beruf und Pflege miteinander vereinbaren - das geht. Für die Pflege eines nahen Angehörigen können sich Beschäftigte ganz oder teilweise von der Arbeit freistellen lassen. Was es zu beachten gibt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
12:19 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".