Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was tun, wenn die Kinder eines Freundes kleine Teufel sind?

Die Kinder des besten Freundes sind richtige kleine Nervensägen. Aber wie soll man das ansprechen, ohne dass es peinlich wird?



Freches Kind
Wenn die Kinder des besten Freundes nerven, sollte man den eigenen Frust darüber nicht endlos aufschieben.   Foto: Tim Brakemeier

Manche Frage traut man sich kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund hat einen Freund, der inzwischen zwei Kinder hat. Die beiden sind allerdings oft ziemlich nervig. Darf mein Freund das den Eltern offen sagen?

Die Antwort: Zu einem klaren Ja oder Nein kann man hier nicht raten, findet Psychologin Johanna Stauss aus Stuttgart. Denn es kommt immer auf die konkrete Situation an. Aber: «Wenn das Verhalten des Kindes Einfluss auf die Freundschaft hat, sollte man schon etwas sagen.» Allerdings könnten Eltern empfindlich reagieren, wenn ihr Nachwuchs kritisiert wird. Das sollte man im Hinterkopf haben.

Eine Alternative ist es, sich an das Kind zu wenden. «Wenn sich das Kind mir gegenüber blöd verhält, kann ich ihm auch direkt eine Rückmeldung über sein Verhalten geben», rät Stauss. «Damit mische ich mich ja nicht in die Erziehung ein.» Das Gute: Wenn die Eltern das beobachteten, bestehe die Wahrscheinlichkeit, dass sie das Kind später selbst ermahnen, wenn es sich wieder ähnlich verhält.

Und wenn kein Weg daran vorbeigeht, den Eltern zu sagen, dass ihr Kind gerade nervt? Dann kommt es vor allem auf die Art und Weise an, wie man das rüberbringt. «Manchmal ist es einfacher, Fragen zu stellen», sagt Stauss. Damit könne der Freund zum Nachdenken angeregt werden.

Sei das Kind zum Beispiel ständig laut, könne es helfen, den Freund zu fragen: «Wie schaffst Du es, bei diesem Lärm ruhig zu bleiben?» Wichtig dabei: möglichst unvoreingenommen fragen, ohne schon eine bestimmte Antwort zu erwarten. Denn dann habe das Gegenüber die Möglichkeit, seinen eigenen Standpunkt zu formulieren. «Es kann ja auch sein, dass der Freund die Situation ganz anders sieht.»

Wichtig: Das Feedback sollte konstruktiv sein. Und der Ärger sollte nicht zu sehr aufgestaut werden. Wenn das alles nicht klappt, ist vielleicht die Freundschaft nicht das Wahre. «In besonderen Situationen im Leben merkt man, wo die echten Freunde sind.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2018
10:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Freundschaft Kinder und Jugendliche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dr. Hartmut Stinus

18.10.2019

Wie geht ein entspannter Schuheinkauf mit den Kindern?

Quengelnde Kinder und ratlose Eltern: Mit Kindern Schuhe zu kaufen, wird mitunter zur Geduldsprobe. Wie Eltern einen entspannten Kauf planen können. » mehr

Milch

15.10.2019

Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf

Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle Fälle nicht. » mehr

Hinweis der Polizei zu Kinderfotos im Netz

10.10.2019

Kinderfotos nicht ohne deren Erlaubnis posten

Ein schönes Kinderfoto ist schnell im Netz. Schneller zumindest, als das Motiv «Stopp!» sagen kann. Dabei würden viele Kinder das durchaus tun - doch viele Eltern fragen nicht nach. » mehr

Oma und Enkelin

07.10.2019

Ein Hoch auf die Großeltern

Milliarden Kinderbetreuungsstunden, Milliarden Euro für Geschenke: Ohne Oma und Opa wäre die Kindheit wohl weniger schön. Dabei kommt es heute gar nicht mehr unbedingt darauf an, ob die Kinder mit ihren Großeltern auch w... » mehr

Streit

04.10.2019

Trotz Trennung zusammen wohnen bleiben

Die Beziehung ist beendet, was schon schmerzhaft genug ist. Aber Dinge wie ein gemeinsames Haus können Ex-Partner zwingen, einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Doch genau der wäre notwendig. » mehr

Smartwatches

20.09.2019

Dauernde Smartwatch-Kontrolle zerstört Vertrauen des Kindes

Manche Eltern bevorzugen zur Kontrolle die Smartwatch am Handgelenk des Kindes statt das Smartphone im Ranzen. Doch wenn sie damit den Kontrollwahn übertreiben, riskieren sie einen Vertrauensbruch. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2018
10:17 Uhr



^