Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Altersempfehlungen von Kinder-Apps oft nicht verlässlich

Es gibt ein großes Angebot an kostenlosen Apps für Kinder. Doch nicht jede Anwendung ist für die angegebene Altersstufe tatsächlich geeignet. Ein Test der Initiative jugendschutz.net macht auf bedenkliche Merkmale vieler Apps aufmerksam.



Kind mit einem Smartphone
Abfrage persönlicher Daten und hohe In-App-Einkäufe - einige Apps sind aus diesen Gründen nicht für kleinere Kinder geeignet.   Foto: Hans-Jürgen Wiedl

Eltern sollten sich bei Apps für Kinder nicht auf die angegebene Altersbewertung verlassen. Denn die Einstufung basiert anders als bei Computerspielen nur auf der Selbstklassifizierung der Anbieter.

Risiken durch Nutzerinteraktionen, Werbung und In-App-Käufe fließen dabei nicht mit ein, warnt die Initiative jugendschutz.net. In einem aktuellen Bericht hatte jugendschutz.net unter anderem 100 Apps für Android überprüft: Ein Viertel der Apps mit Altersstufe 0 forderte beispielsweise zur Angabe der Telefonnummer auf, über die Kinder direkt kontaktiert werden können. Die Hälfte verlangte umfangreiche persönliche Daten im Profil wie Wohnort oder Schule.

Obwohl alle überprüften Apps kostenlos heruntergeladen werden konnten, animierte die Hälfte zu In-App-Käufen. Bei als unbedenklich für Kinder klassifizierten Apps waren In-App-Käufe von über 100 Euro pro Artikel möglich.

Auch auf der Seite app-geprüft.net informiert Jugendschutz.net über Kinderschutzfunktionen, Werbung sowie Schwachstellen beim Datenschutz ausgewählter Apps.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2018
12:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apps Berichte Computerspiele Datenschutz Kinder und Jugendliche Persönliche Daten Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zuhörer

22.08.2019

Wenn Schulen und Kitas das Fotografieren verbieten

Für Eltern und Kinder sollen es tolle Erinnerungen sein: Fotos vom ersten Schultag oder vom Kindergartenfest. Mitunter verbieten Schulen oder Kitas aber genau das. Warum? » mehr

Computerspiele

17.05.2019

Eigener Fernseher fürs Kind - ab wann?

Filme, Serien und Computerspiele sind ein beliebter Zeitvertreib unter Kindern und Jugendlichen. Doch muss es gleich ein eigenes Fernsehgerät sein? Und wie begrenzen Eltern die Dauer des Konsums? » mehr

Computerspielsucht

29.08.2019

Diese Warnzeichen deuten auf eine Gaming-Sucht

Für ein Computerspiel kleben manche Kinder und Jugendliche täglich stundenlang vor dem Bildschirm. Viele Eltern sorgt das. Aber müssen sie sich das wirklich? Wie erkennt man Warnzeichen? » mehr

Kind mit Smartphone

01.02.2019

Wenn Kinder ihre Eltern ärgern

In manchen Situationen leisten Kinder oft Widerstand. Etwa wenn Eltern sie auffordern, ins Bett zu gehen oder ein Computerspiel zu beenden. Wie kann eine Eskalation vermieden werden? » mehr

Kind beim Gamen

24.07.2019

Was tun, wenn das Kind verrückt nach Videospielen ist?

«Nur noch zehn Minuten!». Eltern können diesen Satz oft nicht mehr hören. Wenn es um Videogames wie Fortnite, FIFA und Co geht, werden aus Minuten oft Stunden. Wie darauf reagieren? Eine Expertin gibt Tipps. » mehr

Tanzspiel vor der Spielkonsole

23.07.2019

Warum jetzt auch in Seniorenheimen gezockt wird

Videospiele machen Spaß, doch als gesundheitsfördernd gelten sie kaum. Das Projekt einer Krankenkasse könnte das ändern: Hessische Seniorenheime testen nun den Einsatz von therapeutischen Videospielen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2018
12:33 Uhr



^