Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Viele Jüngere sind Lesemuffel

Macht Lesen Spaß? Die Meinungen gehen weit auseinander. Vor allem für viele Jüngere in Deutschland ist Lesen keine Leidenschaft.



Lesen
Am Weltalphabetisierungstag finden in mehreren deutschen Städten Veranstaltungen zum Thema Lesen statt.   Foto: Oliver Berg

Nur gut jeder dritte jüngere Mensch in Deutschland liest regelmäßig Romane. Das zeigt eine neue Umfrage des Institutes für Demoskopie Allensbach, die in Berlin veröffentlicht wurde.

Bücher zur Unterhaltung wie Romane und Krimis lesen demnach 55 Prozent der Menschen ab 60 Jahren, aber nur 35 Prozent der jüngeren zwischen 16 und 29 häufiger. «Lesen macht Spaß» finden nur 45 Prozent der Jüngeren, in der Altersgruppe ab 60 sind es 69 Prozent.

Insgesamt gehört für 58 Prozent der 16- bis 29-Jährigen Lesen nach eigenen Angaben einfach zum Leben dazu. Bei den Menschen ab 60 sagen dies 76 Prozent. In den Altersgruppen dazwischen liegen die Werte bei 65 und 71 Prozent.

Die Umfrage wurde vom Bundesbildungsministerium und der Stiftung Lesen in Auftrag gegebenen. 30 Prozent der 16- bis 29-Jährigen finden demnach Lesen heute nicht mehr so wichtig, weil man alles Wichtige auf anderem Weg mitbekomme. In den älteren Altersgruppen sagen dies nur 19 bis 24 Prozent.

Bei der Frage, was sie im Alltag häufiger lesen, nennen die 16- bis 29-Jährigen mit 91 Prozent am häufigsten E-Mails, WhatsApp-Nachrichten und SMS. Menschen ab 60 lesen mit 87 Prozent am häufigsten Zeitungen.

Fast 85 Prozent der Erwachsenen in Deutschland halten es für ebenso wichtig oder noch wichtiger als vor 20 Jahren, gut lesen zu können. 22 Prozent aller Befragten und 34 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, dass sie durch die digitalen Medien heute sogar mehr lesen als früher. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, sagte: «Wir beobachten eine Veränderung, keine Krise des Lesens.» Doch jedes fünfte Kind werde sprachlich nicht ausreichend gefördert oder habe bereits Probleme beim Lesen.

«Viele dieser fast drei Millionen jungen Menschen unter 18 Jahren sind die funktionalen Analphabeten von morgen», warnte Maas. Das sind Menschen, die zwar Buchstaben erkennen und ein paar Wörter schreiben können, aber große Probleme mit Texten haben.

Am 8. September wird der Weltalphabetisierungstag begangen, in mehreren deutschen Städten finden Veranstaltungen dazu statt. Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland konnten nach Schätzungen zuletzt nicht richtig lesen und schreiben. Um dem entgegenzuwirken, startet das Bildungsministerium eine Kampagne, «Besser lesen und schreiben».

Ministerin Anja Karliczek (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wer Texte nicht richtig lesen und verstehen kann, hat es schwer.» Sie wolle Erwachsenen, die dabei Schwierigkeiten hätten, Mut machen, dies besser zu lernen. «Denn das macht sie unabhängiger und eröffnet ihnen neue Möglichkeiten im Beruf und im Alltag.» Gefördert würden zahlreiche Projekte, die sie dabei unterstützen könnten. Die Kampagne umfasst unter anderem Spots für Fernsehen, Hörfunk und Internet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
16:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesministerium für Bildung und Forschung CDU Deutsche Presseagentur Institut für Demoskopie Allensbach Kampagnen Lesen Meinungsforschung Umfragen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schreiben lernen in der Schule

20.09.2018

Das können Eltern bei Zweifeln an Lernmethode der Schule tun

Mutta, Fata, Kint - Fehler wie diese liest man bei Grundschülern in Deutschland häufig. Eine neue Studie empfiehlt nun das Lernen mit der Fibel, und Experten streiten über Konsequenzen. Was können Eltern machen, die mit ... » mehr

Auf einem Spielplatz

20.09.2018

Nur jeder Zweite hält Deutschland für kinderfreundlich

Spielplätze, Kindergeld, Schutz vor Gewalt: Eine Umfrage zum Weltkindertag 2018 zeigt, wie kinderfreundlich Deutschland empfunden wird. Das Ergebnis bezeichnet der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks als ein «Armuts... » mehr

Streit mit dem Partner

24.08.2018

Job sorgt bei vielen für Beziehungsprobleme

Abgespanntheit, zu wenig Zeit mit der Familie und für den Haushalt: Das können die Folgen sein, wenn man beruflich sehr stark eingebunden ist. Und es kann zu Streit in der Beziehung führen. Ergebnisse einer Umfrage zum V... » mehr

Freundschaft plus

30.07.2018

Sex unter Freunden ist für jeden Dritten okay

Wie stehen die Deutschen zu Sex unter Freunden? Und wer hat die meisten Freunde? Eine repräsentative Umfrage zum internationalen Tag der Freundschaft am 30. Juli zeigt, was die Deutschen wirklich denken. » mehr

Frau beim Schminken

12.07.2018

Altwerden ängstigt jede vierte Frau und jeden fünften Mann

Manches lässt sich im Leben nicht verhindern. Dazu zählt das Altwerden. Eine Umfrage zeigt, wie die Menschen in Deutschland damit umgehen - ob sie mit Angst oder Zuversicht ihrem dem höheren Alter entgegenblicken. » mehr

Seniorenbetreuung

18.09.2017

Entlastungsangebote - Pflegebedürftige bekommen Alltagshilfe

Ambulant vor stationär - Pflegebedürftige sollen möglichst lange selbstständig bleiben. Das wird angesichts der alternden Gesellschaft immer wichtiger. Der Pflegemarkt stellt sich gerade darauf ein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
16:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".