Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Medien dominieren die Freizeit

Heute schon mit den Nachbarn geplaudert? Oder am Wochenende Oma und Opa besucht? Nach dem neuen Freizeit-Monitor haben die Bundesbürger weniger Zeit für sich und andere - und machen sich dafür jede Menge Freizeitstress. Aber wollen sie das so?



Jugendlicher mit Smartphone
Das Smartphone ist in der Freizeit der Deutschen in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden.   Foto: Tobias Hase/Symbolbild

Soziale Medien versus soziales Leben: Bei den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen sind Medien die eindeutigen Gewinner der vergangenen fünf Jahre.

Sieben bis neun von zehn Aktivitäten in der Freizeit seien heute von Fernsehen, Radio hören, Telefonieren oder Smartphone-Nutzung geprägt, heißt es in der repräsentativen Studie Freizeit-Monitor , die in Berlin vorgestellt wurde. Auf der Strecke blieben dagegen immer häufiger echte Sozialkontakte - von Besuchen bei Oma, Treffen mit Freunden bis hin zum einem Plausch mit den Nachbarn. Dazu kommt ein Springen von einem Freizeitereignis zum nächsten. Pro Woche sind es heute im Schnitt 23 - vor 20 Jahren waren es erst 12.

Diese Rastlosigkeit zeigt sich schon länger. «Ich hatte die Hoffnung, dass sich das dreht», sagt Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter der Untersuchung. Denn glücklich seien viele Bundesbürger mit dieser Entwicklung nicht. Viele wünschten sich in ihren rund 2500 Mußestunden im Jahr mehr Zeit für sich und für andere - vom Partner über die Familie bis hin zu Freunden und Nachbarn. Zwischenmenschliche Beziehungen seien wie sozialer Kitt, der das Land zusammenhalte, betont Reinhardt. «Wir müssen aufpassen.»

Der Freizeit-Monitor wird regelmäßig von der Stiftung für Zukunftsfragen erhoben. Dahinter steht das Tabakunternehmen British American Tobacco. Im Juli wurden erneut rund 2000 Bundesbürger ab 14 Jahren gefragt, wie sie am liebsten ihre freie Zeit verbringen. Seit mehr als 20 Jahren führt das Fernsehen diese Hitliste an. Im Vergleich zu 2013 gibt es aber deutliche Verschiebungen in anderen Bereichen. Eine Auswahl der Hauptergebnisse:

GEWINNER: Das sind unangefochten die neuen Medien. Rund die Hälfte der Interviewten nutzt in Mußestunden ein Smartphone - ohne zu telefonieren. Das sind rund 20 Prozentpunkte mehr als vor fünf Jahren. Drei Viertel der Befragten sind in ihrer Freizeit regelmäßig im Internet unterwegs, 2013 war es rund die Hälfte. Mit sozialen Medien beschäftigt sich die Hälfte regelmäßig. Das sind fast 20 Prozentpunkte mehr als zuvor.

VERLIERER: Pech fürs Buch - Weniger als ein Drittel der Bundesbürger (29 Prozent) liest noch regelmäßig darin. Vor fünf Jahren war es noch mehr als ein Drittel (35 Prozent) gewesen. Genau in dieser Größenordnung hat auch Gartenarbeit an Reiz verloren. Zeitaufwändigere Hobbys wie Musizieren oder Malen büßten ebenfalls spürbar an Attraktivität ein.

SOZIALKONTAKTE: Nur noch ein gutes Viertel der Bundesbürger (27 Prozent) spielt regelmäßig mit Kindern. 2013 war es fast ein Drittel (31 Prozent). Auch Großeltern und Enkel sehen sich seltener. Nachbarschaftshilfe ebbt ab. Stark ging auch die Gepflogenheit zurück, sich mit Freunden zu Hause zu treffen - sie sank deutlich von 24 auf 17 Prozent. «Typisch ist heute, dass Freunde skypen und sagen, dass sie sich dringend mal wieder treffen müssten», sagt Forscher Reinhardt. «Aber sie tun es dann doch nicht.» Grund für weniger Zeit sei aber selten Desinteresse - es gebe eher zu viele andere Reize.

TRENDS: Konjunktur hat aus Sicht Reinhardts das sogenannte Freizeit-Hopping, getrieben von der Sorge, etwas zu verpassen oder sich zu langweilen. «Muße und Ruhe weichen immer deutlicher einem Freizeitstress», bilanziert er. So dauerten Freizeit-Aktivitäten im Schnitt kaum noch länger als zwei Stunden. Immer seltener werde eine einzelne Sache zu einer Zeit gemacht. Fernsehschauen, telefonieren, auf dem Smartphone daddeln, essen, bügeln - das alles passiere heute eher gleichzeitig. Der Verführung durch Medien sei schwer zu widerstehen. «In sozialen Medien geht es um Selbstdarstellung. Bei Events sind viele Selfies wichtig», ergänzt der Forscher. Die Selbstinszenierung nehme heute in der Freizeit einen festen Platz und deutlich mehr Raum ein als früher.

ALLTAGSPFLICHTEN: Die Erholung von und für die Arbeit war über Jahrhunderte Hauptzweck der Freizeit. Heute wird dieses Zeitbudget immer häufiger angefressen, zum größten Teil durch Einkaufen und Hausarbeit - laut Studie vor allem bei Frauen. Fast ein Fünftel der Befragten nennt in inzwischen aber auch Weiterbildung und Engagement für den Job. Hier sind es häufiger Männer.

SEHNSÜCHTE: Sie klingen wie eine Gegenbewegung zum Freizeitstress. Rund die Hälfte der Befragten würde lieber mal Nichtstun und Faulenzen. Fast zwei Drittel (63 Prozent) würden gern spontan das tun, wozu sie gerade Lust haben. Rund die Hälfte vermisst Zeit mit dem Partner und Kontakt mit Freunden. «Für mich klingt das so, als ob viele Menschen mit Blick auf ihre Freizeit deprimiert sind», sagt Forscher Reinhardt. «Es liegt aber an jedem selbst, etwas zu verändern.»

SCHWARZE LISTE: Was macht die Mehrheit der Deutschen nie in der Freizeit? Dazu zählen nach der Umfrage neben Spielhallen-Besuchen (89 Prozent) bereits auf Platz zwei Musizieren, Malen und Dichten (78 Prozent). Rund drei Viertel der Befragten gaben darüber hinaus an, niemals campen zu gehen (75 Prozent) oder ein Fitnessstudio zu besuchen (73 Prozent). Unbeliebt waren auch Handarbeiten und Stammtische (jeweils 69 Prozent). Mehr als die Hälfte der Befragten ging nie ins Theater, in die Oper oder in ein Konzert (58 Prozent).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
12:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
British American Tobacco Freunde Malerei Musizieren Nachbarn Omas Opas Oper Smartphones Social Media Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kinder malen

01.06.2018

Tipps für lange Regentage mit Oma und Opa

Die Enkel sind zu Besuch, doch wegen des Wetters fällt der geplante Ausflug ins Wasser. Jetzt ist Kreativität gefragt. Am besten lassen Großeltern die Kinder kurz im Regen toben und bieten ihnen dann Material zum Malen a... » mehr

Seniorin am Telefon

14.09.2018

Enkelkind geht verloren: Was Großeltern tun sollten

Ob Volksfest oder Einkaufsbummel - es gibt viele Situationen, in denen Kinder schnell verloren gehen. Auch Großeltern können diese Erfahrung machen. Wie reagieren sie dann am besten? » mehr

Besuch bei der Oma

31.08.2018

Erwachsenen Enkeln kein schlechtes Gewissen machen

Kleine Kinder können oft nicht genug von Oma und Opa bekommen - Mit dem Alter ändert sich dieser Trend meistens, ganz zum Leidwesen der Großeltern. Smartphones bieten eine gute Möglichkeit, regelmäßigen Kontakt zu den En... » mehr

Großmutter mit Enkelkind

17.08.2018

Entwicklung des Enkels wohlwollend begleiten

Fürsorgliche Großeltern können eine große Unterstützung für Eltern und Enkelkinder sein. Zu strenge Maßstäbe oder einmischende Erziehungstipps schädigen das Verhältnis allerdings langfristig. » mehr

Vater mit Tablet und Kind

20.06.2018

Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung

Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. Was heißt das für die Kinder? » mehr

Nicht immer Geschenke mitbringen

10.08.2018

Großeltern müssen nicht immer Geschenke dabeihaben

Kinder freuen sich über kleine Mitbringsel von Oma und Opa. Doch Geschenke können auch zur Gewohnheit werden. Die gemeinsame Zeit mit den Großeltern sollte den eigentlichen Wert für Kinder darstellen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
12:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".