Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Kinder brauchen bei Grammatikfehlern keine Korrekturen

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit Kinder Sprachen erlernen. Auf dem Weg dorthin machen sie jedoch auch Fehler. Eltern sollten davon absehen, ihre Kinder zu korrigieren.



Sprachen lernen im Kindesalter
Spracherwerb im Kindesalter ist ein komplexer Prozess, der auf einer unbewussten Ebene stattfindet. Eltern können diesen fördern, indem sie über Fehler hinweghören.   Foto: Frank Rumpenhorst

Gestern haben wir zusammen gegesst» - solche fehlerhaften Sätze ihrer Kinder sollten Eltern nicht korrigieren. Denn dies demotiviert die Söhne und Töchter nur, weil sie merken, was sie nicht können. 

Außerdem rückt damit der unbewusste und komplexe Prozess des Sprechenlernens auf eine bewusste Ebene - und kann dadurch ins Stocken geraten, warnt die Zeitschrift «Junge Familie» (Ausgabe 4/2018). Dann kann es passieren, dass das Kind zum Beispiel einzelne Wörter vermeidet. Besser sei es also, über solche Fehler hinwegzuhören - sie geben sich in der Regel von selbst.

Erwachsene vermeiden außerdem besser eine indirekte Korrektur, die zum Beispiel darin bestünde, den Satz des Kindes noch mal richtig zu wiederholen. Auch das widerspreche einer natürlichen Kommunikation.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
12:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kinder und Jugendliche Spracherwerb und Sprachentwicklung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lesen in der Kita

13.07.2018

Zweitsprache lernen Kinder am besten im natürlichen Kontext

Manche Eltern wollen schon früh die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern. Idealerweise lernt der Nachwuchs dann schon im Kindergarten eine Zweitsprache. Die Kleinen dürfen dabei aber nicht überfordert werden. » mehr

Eugenia Butakow und Alina Uhlhorn

26.04.2018

Kitas arbeiten mit Gebärden

In immer mehr Kindertagesstätten nutzen Erzieherinnen Gebärden, um sich mit Babys und Kleinkindern zu verständigen. Die Idee: Schon bevor sie sprechen können, sollen sich die Kleinsten mitteilen können. » mehr

Babysprachlabor in Konstanz

11.09.2017

Babysprachlabor: Wie kommen die Kleinsten zur Sprache?

Wann lernt ein Baby eine Sprache? Wie nehmen Säuglinge die verschiedenen Laute wahr? Und wann bildet sich die Muttersprache heraus? Das wollen Forscher an der Universität Konstanz herausfinden - in einem Babysprachlabor. » mehr

Kind mit einem Smartphone

vor 23 Stunden

Altersempfehlungen von Kinder-Apps oft nicht verlässlich

Es gibt ein großes Angebot an kostenlosen Apps für Kinder. Doch nicht jede Anwendung ist für die angegebene Altersstufe tatsächlich geeignet. Ein Test der Initiative jugendschutz.net macht auf bedenkliche Merkmale vieler... » mehr

Vorstellung OECD-Bericht 2018

11.09.2018

Herkunft entscheidet oft über Bildungschancen

Fortschritte bei frühkindlicher Bildung, exzellente Berufschancen durch höhere Abschlüsse - Deutschland steht bei der Bildung gut da. Aber viele bleiben auch abgehängt. » mehr

Junge mit Zahnlücke

31.08.2018

Kinder brauchen nicht für alles eine Belohnung

Viele Eltern belohnen ihre Kinder gern. Das sollten sie jedoch nicht bei jeder Gelegenheit tun, wie ein Experte rät. Wenn etwa die Milchzähne ausfallen, ist es besser auf die «Zahnfee» zu verzichten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
12:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".