Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Bademeister warnen Eltern vor Handygebrauch im Schwimmbad

Auch in Schwimmbädern wird immer öfter kostenloses WLAN angeboten. Einige Eltern tendieren dazu, sich lange von ihrem Handy ablenken zu lassen und ihre Aufsichtspflicht für ihre Kinder nicht mehr ausreichend wahrzunehmen. Das kann fatale Folgen haben, warnen Bademeister.



Handys im Schwimmbad
Bademeister warnen Eltern vor dem Gebrauch von Handys im Schwimmbad.   Foto: Frank May

Bademeister warnen Eltern davor, sich vom Smartphone ablenken zu lassen. Michael Schad vom Bundesverband Deutscher Schwimmmeister kritisierte, viele Eltern sähen Schwimmbäder als eine Art Kita an.

Er habe sich schon wüste Beschimpfungen anhören müssen, wenn er Eltern mit Smartphones an ihre Aufsichtspflicht erinnert habe, sagte Schad der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Um sich in Ruhe dem Smartphone widmen zu können, ließen manche Eltern ihre Kleinkinder zudem von Geschwistern beaufsichtigen, die selbst noch nicht richtig schwimmen könnten.

Nach Angaben von Michael Dietel vom Hamburger Schwimmbad-Betreiber Bäderland sinkt die Aufmerksamkeit von Eltern schon seit Jahren. Smartphones und Tablets seien problematischer als Zeitschriften oder Bücher. «Im Netz gibt es ständig neue Inhalte, dadurch hat man immer Angst, etwas zu verpassen», sagte er der Zeitung. Schwimmmeister und Rettungsschwimmer warnen, dass Kleinkinder auch im Planschbecken ertrinken könnten, etwa wenn sie stolpern und Wasser schlucken.

Schad gibt den Kommunen eine Mitschuld an dem Trend. Viele von ihnen würden darauf drängen, dass in den Bädern kostenloses WLAN bereitgestellt wird. Schad und der Schwimmmeisterverband haben ein Piktogramm entwickelt, das Eltern an die Aufsichtspflicht für ihre Kinder erinnern soll. Es zeigt ein durchgestrichenes Handy. «So stellen wir sicher, dass jeder Badegast das versteht, egal welche Sprache er spricht», so Schad.

Bis zum 20. Juli registrierte die DLRG dieses Jahr 279 Ertrunkene, davon 19 in Schwimmbädern und 20 Kinder bis 15 Jahren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2018
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufsichtspflicht Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Drahtloses Netz Eltern Gefahren Schwimmbäder Smartphones Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schwimmunterricht für Grundschulkinder

15.08.2018

Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer?

Während der Hitzewelle meldete die Polizei beinahe täglich tödliche Badeunfälle. Auch Kinder und Jugendliche sind unter den Opfern. Experten beklagen, dass Schüler in Deutschland zu wenig Schwimmunterricht erhalten. Und ... » mehr

Am Starnberger See

21.08.2018

Bade-Tipps für Senioren

Nicht nur für Kinder, auch für Ältere können Badegewässer zur Gefahr werden. Denn für den Kreislauf ist der Sprung aus der Hitze ins kühle Wasser eine Herausforderung. Was Senioren beachten sollten. » mehr

DLRG

14.06.2018

Warum so viele Menschen in der Badezeit ertrinken

Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahme hält, was sie verspricht. » mehr

Badestelle

28.02.2018

DLRG fordert mehr Schwimmunterricht

Zwar ist die Zahl der Ertrunkenen in deutschen Gewässern gesunken, doch das lag vor allem am schlechten Wetter im vergangenen Jahr. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft warnt vor weiteren Schließungen kommunaler Bäd... » mehr

Kinderwagen

16.07.2018

Was droht, wenn Ware ungewollt im Kinderwagen mitgeht?

Das Kind schreit, der Supermarkt ist voll, die Einkaufsliste lang. Einen Moment nicht aufgepasst, schon landet unbezahlte Ware im Kinderwagen. Was droht Eltern, wenn sie die Gegenstände erst zu Hause bemerken? Müssen sie... » mehr

Kind mit Samrtphone

11.09.2018

Gericht kann Kind die Handy-Nutzung nicht einfach verbieten

Ein Smartphone und bestimmte Webseiten sind für Kinder nicht ganz ungefährlich. Es obliegt aber den Eltern, Regeln für die Mediennutzung aufzustellen. Ein Gericht darf sich nicht einfach einmischen - es sei denn, das Kin... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2018
11:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".