Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Taschengeld ist für Kinder eine wichtige Lernhilfe

Es muss nicht viel sein, damit es wertvoll ist. Für Kinder bietet das Taschengeld eine ideale Möglichkeit, um den Umgang mit Geld zu erlernen. Dabei sollten Eltern ihnen auch Fehler zugestehen.



Kind mit Taschengeld
Mit Hilfe von Taschengeld können Kinder lernen, welche Ausgaben sinnvoll sind und welche nicht.   Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Die Woche hat kaum begonnen und das ganze Taschengeld ist schon wieder verprasst? Für die Entwicklung eines Kindes sei das gar nicht so schlimm, sagt Ursula Winklhofer vom Deutschen Jugendinstitut (DJI).

«Kinder dürfen beim Taschengeld Fehler machen», erklärt die Kommunikationswissenschaftlerin und Sozialpädagogin. Mit dem Taschengeld werden Kinder erstmals in ihrem Leben in die Lage versetzt, eigenständig über ein bestimmtes Budget zu verfügen. Experten betrachten es daher als wichtiges Instrument, um den richtigen Umgang mit Geld zu erlernen.

«Die Erfahrung, wie es ist, wenn Geld schnell für Eis, Comics und Cola ausgegeben wird, ist sehr wertvoll», sagt Winklhofer. Kinder können dann überlegen, ob die Dinge wirklich so wichtig waren und ob sie ihr Taschengeld nicht besser hätten einteilen können. Es sei daher auch nicht ratsam, dem Kind den fehlenden Betrag obendrauf zu geben, wenn es eine falsche Kaufentscheidung getroffen hat.

Laut einer vom Versicherer Cosmosdirekt in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage liegt die durchschnittliche Taschengeldhöhe für Kinder zwischen sechs und neun Jahren in diesem Jahr bei 3,50 Euro pro Woche. Im Monat sind das etwas über 15 Euro.

Die Empfehlung vom DJI liegt etwas niedriger: «Ab dem Grundschulalter sollten Kinder ein kleines Taschengeld von 1 bis 1,50 Euro pro Woche bekommen», sagt Winklhofer. Das könne sich dann mit jedem Lebensjahr um etwa 50 Cent steigern. Mit neun Jahren sind das dann um die 2,50 bis 3,00 Euro wöchentlich. Ab zehn Jahren ist es außerdem sinnvoll, das Taschengeld monatlich auszuzahlen.

Passiert es regelmäßig, dass das Kind sein Geld zu schnell und unüberlegt ausgibt, sollten Eltern das Gespräch suchen. «Vorwürfe sind dabei nicht der richtige Weg», sagt Winklhofer. Stattdessen sollten Eltern Fragen stellen wie: Was sind das für Dinge, die du so gern haben möchtest? Hast du dir den Kauf vorher gut überlegt? «Wenn man dann zu dem Ergebnis kommt, dass das Kind nicht mit dem Betrag auskommt, kann man sich durchaus darauf einigen, probeweise etwas mehr Taschengeld zu geben.»

Zwar lernen Kinder den Umgang mit Geld teilweise auch schon in der Schule. Nach Einschätzung vom DJI sowie vom Bankenverband kommt das Thema dort meist aber noch zu kurz. «Beim Schulfach Wirtschaft gibt es zwar Fortschritte in einzelnen Bundesländern», sagt Sylvie Ernoult vom Bankenverband. «Ein flächendeckendes, eigenständiges Schulfach gibt es bisher aber noch nicht.»

Veröffentlicht am:
14. 08. 2018
10:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankenverbände Caritas CosmosDirekt Eltern Geld Kinder und Jugendliche Kommunikationswissenschaftler Lernförderung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Peerberaterin Lina

05.02.2018

Wenn Jugendliche sich selbst töten wollen

Jeden Tag nehmen sich in Deutschland statistisch ein bis zwei Heranwachsende das Leben. Bei einem Online-Projekt unterstützen Jugendliche Gleichaltrige in extremen Krisen. Das Wichtigste dabei: für die Betroffenen da zu ... » mehr

Kind mit Geldbeutel

13.04.2018

Mit Kindern schon früh über Geld reden

In vielen Familien wird über das Thema Finanzen nicht geredet. Das ist eine vertane Chance: Denn den Umgang mit Geld lernen Kinder so nicht. » mehr

Schüler beim Unterricht

14.11.2018

So leben Kinder in Deutschland

Knapp jeder sechste Mensch ist Deutschland ist unter 18 Jahre alt. Den meisten Kindern und Jugendlichen geht es ganz gut, zeigt die Statistik. Doch viel hängt von Elternhaus und Schule ab. » mehr

Klassenchat

14.11.2018

Für Klassenchats sollte es feste Regeln geben

Ob für Hausaufgaben-Fragen oder Verabredungen in der Freizeit - in vielen Schulklassen sind Chatgruppen üblich geworden. Eltern sollten mit ihren Kindern über die Nutzung von Messenger-Apps sprechen und deren Funktionswe... » mehr

Kind in Gefahr

19.10.2018

Wenn sich Kinder Gefahren aussetzen nicht gleich schimpfen

Kinder sind entdeckungsfreudig und können Risiken oft schwer einschätzen. Gefährliche Situationen sind somit häufig vorprogrammiert. Wie sollten Eltern reagieren, wenn ihr Nachwuchs sich wiederholt in brenzlige Lagen beg... » mehr

Rückforderung von Bafög

04.10.2018

Eltern müssen Kindern keine Zweitausbildung bezahlen

Die Ausbildung ihres Kindes müssen die Eltern zahlen. Das hat jedoch Grenzen: Möchten Kinder nach der ersten Ausbildung einen ganz anderen Weg einschlagen, müssen sie dafür in der Regel selbst aufkommen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 08. 2018
10:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".