Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Finanzlage von Alleinerziehenden bessert sich kaum

Kinder bleiben ein Armutsrisiko. Das gilt vor allem für Eltern, die ihren Nachwuchs ohne Partner großziehen. Neue Zahlen zeigen: Trotz leichter Verbesserungen bleibt die Lage der Alleinerziehenden prekär.



Statistisches Bundesamt zu Alleinerziehenden
Während die Zahl der Familien in den vergangenen 20 Jahren insgesamt abgenommen hat, gibt es immer mehr Väter und vor allem Mütter, die ohne Partner mit mindestens einem Kind leben.   Foto: Jens Büttner

Mütter und Väter, die ihre Kinder alleine großziehen, leben trotz leichter Verbesserungen weiterhin häufig unter prekären finanziellen Bedingungen.

Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden ist in den vergangenen Jahren zwar leicht gesunken - es liegt aber noch immer weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Das geht aus neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Von den Erwachsenen und Kindern, die im Haushalt eines Alleinerziehenden leben, waren demnach im Jahr 2011 noch 37,1 Prozent von Armut bedroht - bis 2016 ging diese Quote auf 32,6 Prozent zurück. In Haushalten, in denen zwei Erwachsene mit Kindern leben, waren allerdings nur 11,0 Prozent von Armut bedroht. Unter Statistikern gelten Personen immer dann als armutsgefährdet, wenn ihnen weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung stehen.

Dieser statistische Wert hat für die Betroffenen ganz konkrete Auswirkungen: So können sich 39 Prozent der Alleinerziehenden noch nicht einmal eine einwöchige Urlaubsreise mit ihren Kindern leisten. Im Vergleich dazu müssen von der der Gesamtbevölkerung nur 19 Prozent ihren Jahresurlaub unfreiwillig zu Hause verbringen.

Die Diakonie Deutschland wirbt deshalb für eine staatliche Kindergrundsicherung . Nur so könnten die betroffenen Kinder unter gleichen Bedingungen aufwachsen wie ihre finanziell bessergestellten Altersgenossen, sagte Maria Loheide, Diakonie-Vorstand Sozialpolitik. Mehr Hilfen bei Hausaufgaben oder kostenlose Mittagessen in Kita und Schule müssten dazukommen.

Unterstützung tut jedenfalls not, denn mittlerweile handelt es sich bei fast jeder fünften Familie um einen Alleinerziehenden-Haushalt: Ihr Anteil an den Familien stieg in den vergangenen 20 Jahren von 14 auf 19 Prozent.

Für sie hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) mehrere Projekte in Planung. Dazu gehören eine Reform des Kinderzuschlags für einkommensschwache Familien sowie ein Gesetz für eine verbesserte Kita-Betreuung. «Gerade Alleinerziehende sind angewiesen auf gute Kitas und Kindertagespflege», erklärte Giffey. «Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird nur dann gehen, wenn es gute Betreuungsmöglichkeiten gibt.»

Das deckt sich mit den Erkenntnissen der Statistiker. Von den alleinerziehenden Müttern - Frauen machen fast 90 Prozent der Alleinerziehenden aus - gehen bis zum dritten Geburtstag des Kindes nur 27 Prozent einer Erwerbstätigkeit nach. Mehr als die Hälfte von ihnen wäre «an der Aufnahme einer Arbeit interessiert», wie es in der Studie heißt. Doch aus «familiären oder persönlichen Gründen» sahen sich viele nicht in der Lage, tatsächlich eine Beschäftigung aufzunehmen.

Dass sich das Armutsrisiko der Alleinerziehenden seit 2011 trotzdem leicht verringert hat, führt man im Statistischen Bundesamt durchaus auf die politischen Weichenstellungen der vergangenen Jahre zurück. «Die familienpolitischen Maßnahmen greifen in diesem Bereich», sagte der Präsident der Behörde, Georg Thiel. Sein zuständiger Referent Christian Wingerter sieht darin aber nicht den einzigen Grund für die verhalten positive Tendenz: Durch die verbesserte Lage auf dem Arbeitsmarkt gebe es einfach mehr Jobs - auch für Alleinerziehende.

Veröffentlicht am:
02. 08. 2018
15:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alleinerziehende Mütter Armutsgefährdung Bertelsmann Stiftung Bundesämter Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband Drohung und Bedrohung Durchschnittseinkommen Familienpolitik Finanzlage Hartz-IV-Bildungspakete Kinder und Jugendliche Niedrigverdiener SPD Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Arme Kinder in Deutschland

22.07.2020

2,8 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen

Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Armut auf - mehr als jeder fünfte Heranwachsende. Ein ungelöstes Problem. Eine Analyse warnt vor einer Verschärfung infolge der Corona-Krise. » mehr

Muttertag

07.05.2020

Mütter in der Corona-Krise

Statt Blumen oder Schokolade zum Muttertag wünschen sich viele Frauen schon lange mehr Unterstützung im Haushalt und bei der Erziehung. Bringt die Corona-Krise den Rollentausch - oder ein Rollback? » mehr

Pflege

30.10.2019

Heimische Pflege bringt Frauen oft in finanzielle Nöte

Karriere unterbrochen, Einkommen vermindert, von Armut bedroht: Wer zu Hause Angehörige pflegt, gerät oft ins soziale Abseits. Bei weitem nicht alle sind gleichermaßen betroffen. » mehr

Eltern während der Corona-Krise

16.04.2020

Eltern als Krisenmanager überfordert

Viele Mütter und Väter hatten auf eine Normalisierung des Alltags nach den Osterferien gehofft. Doch jetzt bleiben Schulen und Kitas länger dicht. Eltern fühlen sich alleingelassen. Haben Politiker in der Corona-Krise di... » mehr

Die alleinerziehende Mutter Melanie Hedtfeld

01.04.2020

Besonders Alleinerziehende kämpfen in der Corona-Krise

Einige Bevölkerungsgruppen trifft die Corona-Krise besonders hart: Alleinerziehende zum Beispiel. Melanie Hedtfeld, die einen Pflegedienst leitet, ist zwischen Job und Kind hin- und hergerissen. » mehr

Heimbewohner

25.11.2019

Kosten fürs Pflegeheim steigen immer weiter

Für Pflege im Heim müssen Betroffene immer tiefer in die Tasche greifen - weitere Kostensprünge sind absehbar. Unklar ist derzeit noch: Werden Pflegebedürftige und ihre Angehörigen künftig entlastet? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 08. 2018
15:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.