Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Warum mehr als drei Kinder die Ausnahme sind

Nur in 1,4 Millionen Familien leben drei oder mehr Kinder. Sieben Kinder oder noch mehr findet man lediglich in 9000 Haushalten. Der Verband kinderreicher Familien weiß, was sich ändern muss, damit es mehr werden. Geld ist dabei nicht das Wichtigste.



Familie
Der Anteil kinderreicher Familien - also mit drei und mehr Kindern - ist kontant.   Foto: Christian Charisius

In zwölf Prozent aller Familien in Deutschland leben drei oder mehr Kinder. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden aus Basis des Mikrozensus von 2016 mit. Am 15. Mai ist der Internationale Tag der Familie.

Der Anteil kinderreicher Familien ist seit Jahren konstant, wie Destatis-Mitarbeiter Matthias Keller berichtete. Auch vor 10 und vor 20 Jahren lag er bei rund 12 Prozent aller Familien.

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland wertet das als gute Nachricht: «Es werden nicht weniger. Dieses Lebensmodell verschwindet nicht. Das ist schon mal positiv», sagte Bundesgeschäftsführer Florian Brich der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings könne sowohl die Politik als auch die Gesellschaft einiges tun, damit in Zukunft noch mehr Familien den Mut finden, mehr Kinder zu bekommen.

Die absolute Zahl geht im Gegensatz zum prozentualen Anteil leicht zurück. 2016 gab es 1,4 Millionen Familien, in denen drei oder mehr Kinder lebten. Dazu zählen die Statistiker auch Volljährige, wenn sie unverheiratet mit ihren Eltern in einem Haushalt leben.

Sehr große Familien sind in Deutschland noch seltener. 2016 gab es nur 9000 Familien mit sieben und mehr Kindern. Das entspricht einem Anteil von unter 0,1 Prozent aller Familien mit Kindern.

Die größte Familie im Verband kinderreicher Familien hat 15 Nachkommen - die absolute Ausnahme, es dominieren Drei- und Vierkindfamilien. Der 2011 gegründete Verband zählt 25 000 Mitglieder. Damit sich Eltern für mehr als zwei Kinder entscheiden, braucht es Brich zufolge «sowohl politische Rahmenbedingungen als auch gesellschaftliche Wertschätzung».

In der Politik seien Verbesserungen erkennbar: Kindergelderhöhung, Baukindergeld und Mütterrente seien «richtige Signale». 100 Euro extra monatlich für das dritte Kind oder eine Anpassung des Rentensystems wünscht sich der Verband aber darüber hinaus. Brisant für große Familien ist das Thema Wohnraum. Gerade in den Ballungszentren sieht der Verband hier «einen klaren Auftrag an die Politik».

«Ebenso wichtig wie die wirtschaftliche Sicherheit ist die psychologische Ebene», sagte Brich, der selbst Vater von vier Kindern ist. «Eltern, die sich für ein Leben mit vielen Kinder entscheiden, brauchen das Gefühl, dass mich die Gesellschaft trägt, dass ich wertgeschätzt und nicht scheel angeguckt werde.»

Ehepaare lebten mit 14 Prozent etwa doppelt so oft mit drei und mehr Kindern zusammen wie unverheiratete Paare (acht Prozent) oder Alleinerziehende (sieben Prozent).

Veröffentlicht am:
15. 05. 2018
15:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Kinder und Jugendliche Kinderreiche Familien Rentensysteme Statistisches Bundesamt Verbände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Statistisches Bundesamt zu Alleinerziehenden

02.08.2018

Finanzlage von Alleinerziehenden bessert sich kaum

Kinder bleiben ein Armutsrisiko. Das gilt vor allem für Eltern, die ihren Nachwuchs ohne Partner großziehen. Neue Zahlen zeigen: Trotz leichter Verbesserungen bleibt die Lage der Alleinerziehenden prekär. » mehr

Seniorenbetreuung

18.09.2017

Entlastungsangebote - Pflegebedürftige bekommen Alltagshilfe

Ambulant vor stationär - Pflegebedürftige sollen möglichst lange selbstständig bleiben. Das wird angesichts der alternden Gesellschaft immer wichtiger. Der Pflegemarkt stellt sich gerade darauf ein. » mehr

Reiner Kuhn

06.10.2017

«Guck mal, da kommt der Opa»: Im Alter noch mal Vater werden

Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen al... » mehr

Kinder im Straßenverkehr

20.04.2017

Straßen zu queren fällt Kindern lange schwer

Erst links gucken, dann rechts und noch mal links. Das bekommen Kinder gesagt, wenn sie lernen, eine Straße zu überqueren. Warum ihnen das trotzdem schwerer fällt als Erwachsenen, erklärt eine neue Studie. » mehr

Kinder in der Kita

20.03.2017

Jugendhilfe: Mehr als jeder vierte Minderjährige ausgegrenzt

Vielen Jugendlichen in Deutschland steht die Welt offen: Sie haben Abitur, ihre Eltern unterstützen sie, viele gehen früh ins Ausland. Doch millionenfach sind Minderjährige abgehängt. » mehr

Kinderschutz

23.08.2018

Überforderte Eltern Hauptgrund für Inobhutnahme von Kindern

Um Kinder ausreichend vor Gewalt oder Verwahrlosung zu schützen, bleibt Behörden oft kein anderer Ausweg als die Inobhutnahme. In vielen Fälle liegt es an überforderten Eltern, wenn Jugendämter zu diesem Mittel greifen. ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 05. 2018
15:07 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".