Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Schule digital - was wollen die Deutschen?

Lehrer müssen oft immer noch in einen Extraraum mit Computern, wenn sie mit der Klasse online recherchieren wollen. Und viele Schüler erwerben Digitalkenntnisse auf eigene Faust. Die Bundesbürger wünschen sich etwas anderes.



Digitaler Unterricht
91 Prozent der Deutschen möchten, dass weiterführende Schulen Digitalkompetenzen vermitteln.   Foto: Ingo Wagner/dpa

Schule und Computer - was in vielen Ländern längst zusammengehört, ist in Deutschland oft noch ein Gegensatz. Wenn junge Leute in Deutschland digital fit sind, dann meist trotz statt wegen der Schule.

Das neue Bildungsbarometer des Instituts ifo hat einen Schwerpunkt auf das Thema gelegt. Wie der Stand ist - was die Bundesbürger wollen:

Wie fit sind die Schüler in Deutschland am Computer?

Mit ihren Computerkenntnissen liegen deutsche Schüler laut einer anderen einschlägigen Studie - ICILS von 2014 - weltweit nur im Mittelfeld: hinter Tschechien, Australien, Dänemark und Polen. Die Achtklässler verdanken ihre Digitalkenntnisse weniger der Schule und eher ihrem privaten Umgang mit digitalen Geräten, ihrem Elternhaus und Freunden.

Mit welchen Problemen kämpfen die Lehrer?

Veraltete Technik und langsames Internet seien ein Hauptgrund für die digitalen Schulprobleme, so die ICILS-Studie. Studienautor Wilfried Bos sagte in einem Interview: «Wenn Sie sich vorstellen, der Französischlehrer will moderne Informationstechnologie nutzen, dann muss der in den Computerraum mit seiner Klasse, dann müssen die die Rechner hochfahren, dann sind die 45 Minuten rum.» Außerdem hätten die Lehrer selbst keine Computerpädagogik gelernt.

Wollen die Bundesbürger mehr Computer an deutschen Schule?

Ja. Fast zwei von drei wollen laut dem ifo-Bildungsbarometer, dass Schüler 30 Prozent oder mehr der Unterrichtszeit am Computer verbringen. 2015 wollte das nur knapp jeder zweite. 55 Prozent sind dafür, dass Grundschulen Digitalkompetenzen vermitteln, bei weiterführenden Schulen sind es sogar 91 Prozent. Eine Ausstattung aller Schulen mit Computer, WLAN und Breitband durch den Bund befürworten 80 Prozent, Rechner für alle Schüler 67 Prozent. Dass Schüler ihre Smartphones in der Schule für den Unterricht nutzen können, finden 42 Prozent der Deutschen gut, eine Mehrheit von 52 Prozent ist aber dagegen.

Tut die Politik etwas für mehr Computer an Schulen?

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat das versprochen. Im Oktober kündigte sie einen Digitalpakt von Bund und Ländern an, eine auf fünf Jahre angelegte Bildungsoffensive mit fünf Milliarden Euro für digitale Klassenzimmer in den 40 000 deutschen Schulen. Start soll 2018 sein, deutlich nach der Bundestagswahl. «Voraussetzung für die Umsetzung des Digitalpaktes und die Bereitstellung der erforderlichen Mittel in den Haushalten von Bund und Ländern ist der Abschluss einer Bund-Länder-Vereinbarung», sagte Wanka im August. Eine Sprecherin ihres Ministeriums versichert, Bund und Länder verhandelten wie geplant. Der Grünen-Bildungsexperte Özcan Mutlu fordert: «Die längst überfällige Digitalisierung an den Schulen muss endlich kommen.»

Machen die Berufsschulen Azubis digital fit?

Auch hier gibt es große Mängel. So gibt es in 40 Prozent der Berufsschulen laut einer Studie kein WLAN. Nicht einmal jede vierte Berufsschule hat eine Strategie zur Digitalisierung entwickelt. In jeder zweiten Berufsschule fehlt es an einer externen Betreuung der IT-Technik.

Veröffentlicht am:
15. 09. 2017
10:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsschulen CDU Computer Digitalisierung Digitaltechnik Drahtloses Netz Französischlehrer Johanna Wanka Schüler Wilfried Bos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kind beim Gamen

24.07.2019

Was tun, wenn das Kind verrückt nach Videospielen ist?

«Nur noch zehn Minuten!». Eltern können diesen Satz oft nicht mehr hören. Wenn es um Videogames wie Fortnite, FIFA und Co geht, werden aus Minuten oft Stunden. Wie darauf reagieren? Eine Expertin gibt Tipps. » mehr

Tablet und Stifte

07.05.2019

Nur jede dritte Schule ist durchgängig mit WLAN ausgestattet

In vielen deutschen Klassenzimmern können Lehrer kein Internet einsetzen. Oft müssen die Schüler auch ihre eigenen Geräte mitbringen, wenn der Unterricht digital sein soll. » mehr

Bildungsmesse Didacta

19.02.2019

Didacta zeigt digitale Lernwelten

Die viel beschworene Digitalisierung der Schulen ist auf der Bildungsmesse Didacta an vielen Ständen ein Schwerpunktthema. Doch ohne qualifizierte Lehrer nutzt auch die beste Technik wenig, mahnen Experten. » mehr

Digitales Lernen

15.09.2017

Fehlende Konzepte und Technik bremsen digitales Lernen aus

Computer und Smartphones im Einsatz in der Schule: Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung stehen auch immer mehr Lehrer und Schulleiter dem digitalen Lernen positiv gegenüber. Ein Experte aber übt scharfe Kritik. » mehr

Digitale Schule

15.03.2019

Laptops und Schul-WLAN können kommen

Ganz ausgeräumt ist der Streit noch nicht, doch der Beschluss fällt am Ende einstimmig: Der Bund darf den Ländern jetzt Geld für modernere Schulen geben. Nach den Sommerferien sollen Schüler schon etwas merken. » mehr

Internet im Seniorenheim

11.07.2019

Seniorenheime bauen das Internet aus

In Cafés und Kaufhäusern ist kabelloser Internetzugang oft Standard, in Seniorenheimen dagegen meist nicht. Doch die Pflegeeinrichtungen denken um - auch weil sich ihre Kundschaft verändert. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 09. 2017
10:15 Uhr



^