Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Fehlende Konzepte und Technik bremsen digitales Lernen aus

Computer und Smartphones im Einsatz in der Schule: Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung stehen auch immer mehr Lehrer und Schulleiter dem digitalen Lernen positiv gegenüber. Ein Experte aber übt scharfe Kritik.



Digitales Lernen
Viele Lehrer und Schulleiter unterstützen das digitale Lernen. Doch nur wenige glauben, dass dieses das Lernergebnis auch verbessern.   Foto: Jens Wolf/dpa

Der Wille zum digitalen Lernen ist laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung nicht nur bei den Schülern längst angekommen. Auch Lehrer und Schulleiter begrüßen demnach die neuen Technologien im Klassenzimmer.

Etwa 70 Prozent der Schulleiter und Lehrer sind davon überzeugt, dass digitale Medien ihre Schule attraktiver machen. Allerdings glauben nur 23 Prozent, dass diese das Lernergebnis auch verbessern. Und nur 10 Prozent der Lehrer setzen auf digitale Medien, die individuelles Lernen fördern.

Für besseres digitales Lernen in der Schule fehlt es laut Studie an Konzepten, Weiterbildung und der nötigen Technik - nicht nur bei der Stärke der drahtlosen Internetverbindung (WLAN) in der Schule. Nur jeder dritte Lehrer ist mit der Bandbreite des Internet-Zugangs zufrieden. 20 Prozent geben an, kein WLAN an der Schule zu haben.

80 Prozent der Schüler dagegen geben laut Studie an, dass sie durch Lernvideos, Internetrecherche und digitale Präsentationen aktiver und aufmerksamer sind.

«Schule nutzt das pädagogische Potenzial des digitalen Wandels noch nicht», sagt Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. «Digitale Medien können dabei helfen, pädagogische Herausforderungen wie Inklusion, Ganztag oder die Förderung lernschwacher Schüler zu bewältigen.»

Scharfe Kritik an der Studie äußert der Hochschulprofessor und Buchautor Gerald Lembke («Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen»). Nach seiner Auffassung beleuchtet die Stiftung das Thema zu einseitig. «Die Haltung der Bertelsmann-Stiftung zum Thema Digitales ist grundsätzlich positiv. Auch in dieser Studie finden Sie auf 60 Seiten nur die Vorteile, nicht die Nachteile des digitalen Lernens», sagt Lembke. «Es gibt aber keine wissenschaftlichen Beweise. Die OECD hat 2015 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Einsatz von digitalen Hilfsmitteln kritisch zu sehen ist. Und zwar je jünger die Schüler sind, um mehr ist davon abzuraten, wenn es um den Lernerfolg geht.»

Auch bei der Interpretation der Zahlen der Studie meldet der Wissenschaftler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Zweifel an. «Für jeden Schulleiter ist eine möglichst gute digitale Ausstattung ein Werbefaktor im Kampf um neue Schüler. Eine moderne Schule lässt sich besser verkaufen.» Digitale Inhalte will Lembke nicht generell verteufeln. Er rät aber zum gezielten und ausgewählten Einsatz.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 09. 2017
10:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bertelsmann Stiftung Computer Digitaltechnik Drahtloses Netz Elektronische Medien und Internet Experten Kritik Lehrerinnen und Lehrer Lernen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Professoren Schulrektoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Im Internet

19.09.2019

Jugendliche sehen sexuelle Inhalte am häufigsten im Internet

Kinder und Teenies, die am Smartphone oder Computer zu kleben scheinen, können Eltern Sorgen bereiten. Was genau macht der Nachwuchs da eigentlich? Eine Studie gibt Aufschluss darüber. » mehr

Tablet und Stifte

07.05.2019

Nur jede dritte Schule ist durchgängig mit WLAN ausgestattet

In vielen deutschen Klassenzimmern können Lehrer kein Internet einsetzen. Oft müssen die Schüler auch ihre eigenen Geräte mitbringen, wenn der Unterricht digital sein soll. » mehr

Bildungsmesse Didacta

19.02.2019

Didacta zeigt digitale Lernwelten

Die viel beschworene Digitalisierung der Schulen ist auf der Bildungsmesse Didacta an vielen Ständen ein Schwerpunktthema. Doch ohne qualifizierte Lehrer nutzt auch die beste Technik wenig, mahnen Experten. » mehr

Vater und Sohn beim Lernen

13.09.2019

Rollentausch gegen Zoff beim Lernen

Viele Kinder lernen nicht gerne. Dürfen sie dagegen mit ihrem Wissen glänzen, sieht die Sache schon ganz anders aus. Das können Eltern nutzen - indem sie selbst zum Schüler werden. » mehr

Kind beim Gamen

24.07.2019

Was tun, wenn das Kind verrückt nach Videospielen ist?

«Nur noch zehn Minuten!». Eltern können diesen Satz oft nicht mehr hören. Wenn es um Videogames wie Fortnite, FIFA und Co geht, werden aus Minuten oft Stunden. Wie darauf reagieren? Eine Expertin gibt Tipps. » mehr

100 Jahre Waldorf

02.10.2019

Waldorf-Pädagogik ist «Mehr als nur seinen Namen tanzen»

Es wird ständig gestrickt und danach tanzen die Schüler ihre Namen - Klischees über Waldorfschulen gibt es viele. Dennoch verbuchen sie 100 Jahre nach Gründung der ersten Einrichtung großen Zulauf - vor allem in einer Re... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 09. 2017
10:00 Uhr



^